FiLMiC Firstlight: Neue Kamera- und Fotografie-App setzt auf monatliche Abokosten

Dieser Schritt kommt bei Usern nicht gut an

Die Entwickler von FiLMiC sind mit ihrer gleichnamigen Video-App sehr erfolgreich im deutschen App Store vertreten. Mit FiLMiC Firstlight (App Store-Link) haben sie nun vor kurzem ihre erste Fotografie-Anwendung im App Store platziert. Der Download ist grundsätzlich gratis und finanziert sich über ein kostenpflichtiges Abonnement, das für 0,99 Euro/Monat bzw. 8,99 Euro/Jahr zu haben ist. Für die Einrichtung auf dem iPhone benötigt man neben 35 MB an freiem Speicherplatz auch mindestens iOS 13.0 oder neuer. Eine deutsche Lokalisierung besteht bisher noch nicht, diese soll aber laut Aussagen der Macher noch in diesem Jahr folgen.

Die Kamera-App wird von den Entwicklern mit den Worten, „FiLMiC Firstlight ist eine revolutionäre Fotokamera von den Machern der führenden FiLMiC Pro-Videokamera, mit der Live-Fotografie Spaß macht und kreativ ist“ angepriesen. „Firstlight kombiniert benutzerdefinierte Filmsimulationen, adaptives Filmkorn und die berühmte Live-Analyse von FiLMiC Pro, um ein fortschrittliches, aber zugängliches Front-End-Kameraerlebnis wie kein anderes zu bieten.“

So revolutionär klingt diese Ausstattung bisher nicht für mich, und so gibt es einen weiteren Blick in die Features von FiLMiC Firstlight. Neben Vintage-Film-Effekten und -Korn stellt die App Vignettierungen und eine manuelle Auswahl der vorhandenen iPhone-Linsen zur Verfügung. Zudem gibt es einen Burst Mode für Reihenaufnahmen, einen Timer, Gitternetzlinien, verschiedene Bildformate, Aufnahmen in HEIC oder JPG, sowie eine HDR-Funktion. 

Ohne Abo kaum ein Unterschied zu Apples Standard-Kamera

Nach dem Download und ersten Öffnen der Kamera folgt dann auch gleich die erste Enttäuschung: Als Gratis-User lässt sich mit FiLMiC Firstlight kaum etwas anfangen. Neben JPG/HEIC-Auswahl, Timer, Gitternetzlinien, HDR, Bildformat und Zuschaltung des Blitzlichtes bekommt man keine weiteren Optionen geboten. Konfigurierbare Fokus- und Belichtungs-Einstellungen, das oben erwähnte Filmkorn und Vignettierungen, Filmfilter, RAW-, DNG- und TIF-Formate sowie ISO- und Blenden-Modi bekommt man nur im kostenpflichtigen Abo. 

So ist es wohl auch kein Wunder, dass FiLMiC Firstlight aktuell mit nur 1,7 Sternen im deutschen App Store abschneidet. Wer kein Abo abschließt, kann genauso gut bei Apples Standard-Kamera-App bleiben, denn auch hier wird nicht viel mehr geboten. Im Vergleich zu vielen anderen Kamera-Anwendungen im Store, beispielsweise ProCamera (App Store-Link), ProCam 7 (App Store-Link) oder Camera+ 2 (App Store-Link), ist FiLMiC Firstlight zudem auch mit kostenpflichtigem Premium-Abo zu schlecht ausgestattet, als dass sich hier eine Investition lohnen würde. Zudem gibt es bis dato noch keine deutsche Lokalisierung und iPad-Variante. Spart euch daher den Download und setzt auf Alternativen – mit FiLMiC Firstlight verpasst ihr rein gar nichts.

‎FiLMiC Firstlight - Photo App
‎FiLMiC Firstlight - Photo App
Entwickler: FiLMiC Inc
Preis: Kostenlos+

Kommentare 4 Antworten

  1. Wenn Filmic es wagen sollte auch in der normalen Video App nen Abo einzuführen kriege ich die Krise….die hat inkl InApp Kauf schließlich fast 32€ gekostet 😡🤬

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de