Genshin Impact: Version 2.0 mit neuem Gebiet und plattformübergreifendem Speichern

Neue Charaktere, Waffen und Aktionen

Das Abenteuer-Rollenspiel Genshin Impact (App Store-Link) wurde im letzten Jahr von Apple mit dem App Store Award als „iPhone-Spiel des Jahres“ ausgezeichnet. Genshin Impact ist ein Open World-RPG, in dem man unter anderem auf kuriose Monster und furchteinflößende Titanen trifft. Der Download ist kostenlos und sollte ab iOS 9.0 sowie bei etwa 4 GB an freiem Speicherplatz installiert werden. Die Finanzierung des auch in deutscher Sprache verfügbaren Rollenspiels erfolgt über In-App-Käufe.

Die Entwickler von miHoYo haben nun erneut ein größeres Update für Genshin Impact veröffentlicht, die sich ab sofort in Version 2.0 im App Store herunterladen lässt und unter dem Titel „Der unbewegliche Gott und die verschwindenden Schatten“ geführt wird. Mit der Aktualisierung gibt es einige Neuerungen und Verbesserungen in der mobilen iOS-Variante des Rollenspiel-Adventures. Und das sind sie:


  • Neues Gebiet: Inazuma
  • Neue Figuren: Kamisato Ayaka, Yoimiya, Sayu
  • Neue Aktion: Hauptaktion von Inazuma „Spuren des Donners“
  • Neue Handlung: Neue Archontenaufträge und Legendenaufträge
  • Neue Waffen: Donnerpuls, Widerschein des Nebelsplitters
  • Neue Gegner: Pyro-Hypostase, Anordnung immerwährender Vorrichtungen

Um auf die neue Region Inazuma zugreifen zu können, muss im Spiel der Abenteuer-Rang 20 oder mehr erreicht werden, zudem hat man auch das Archon Quest Chapter II: Act I zu komplettieren. Die neuen Figuren Kamisato Ayaka und Yoimiya sind 5-Sterne-Charaktere, Sayu kommt auf 4 Sterne. Ebenfalls neu ist eine Möglichkeit, den Fortschritt plattformübergreifend zu speichern, inklusive der Konsolen PS4 und PS5. Ein kleiner Trailer bringt euch abschließend die aktuelle Aktualisierung näher.

‎Genshin Impact
‎Genshin Impact
Entwickler: miHoYo Limited
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de