GlassPong: Eine Millionen Downloads weltweit

GlassPong ist eine vorerst kostenlose App, die sich aus Werbeeinblendungen finanziert und schon eine Million Mal geladen wurde.

GlassPong (App Store-Link) hat es derzeit auch in Deutschland weit nach oben geschafft. Der kostenlose Download ist gerade einmal knapp 20 MB groß und kann somit auch unterwegs geladen werden.


Wer zum Beispiel Paper Toss kennt, wird sich schnell mit GlassPong anfreunden können. In dem Spiel gibt es nur ein Level, der aber in drei unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gespielt werden kann. Je schwerer der Level ist, desto größer ist der Tisch, auf dem gespielt wird.

Nun muss nur noch der Tischtennisball den Weg ins Glas finden. Dazu hält man das iPhone waagerecht, zieht den Ball nach oben und löst am Ende den Finger vom Display. Je schneller man das iPhone bewegt, desto höher springt der Ball.

Bei jedem Versuch stehen genau 60 Sekunden Zeit zur Verfügung, außerdem gibt es orangene Bälle, die einen Zeit-Boost von 5 Sekunden verschaffen, wenn man mit ihnen das Glas trifft. Zudem kann man seine Punktzahl faktorisieren, indem man bis zu fünf Mal hintereinander einen Treffer landet.

GlassPong hat weltweit nun über 1 Million Downloads verzeichnet. Die Werbung wird ständig eingeblendet und kann für 79 Cent deaktiviert werden. Für Zwischendurch sicher eine nette Angelegenheit…

Kommentare 14 Antworten

  1. Ich habs mir als paper toss fan auch mal geladen, steuerung is gewöhnungsbedürftig aber ok. Für umsonst echt top, aber für mich ohne langzeit motivation. 😉

    1. Bin mir sicher, die Entwickler freuen sich über einen warmen Geldregen deinerseits und sind bestimmt durchaus bereit ihre Kontodaten mitzuteilen, damit du deine 10000 € überweisen kannst

      1. Alles ok bei dir ne?
        Ich meine ja nur das in letzter Zeit immer diese billig (mit InApps) Apps vorgestellt werden. Ok mal abgesehen von Apps im “Premium-Bereich” wie Wilde Beeren und Kräuter HD, nur wo bleiben heute die wirklich guten Spiele wie z.b. Conquist 2, Galcon oder Battleships (etc.)?
        Bitte mehr “solche” Spiele/Apps in Zukunft.
        App-Vorschläge an info@appgefahren.de?

          1. Nimm eine typische Gratis-App aus dem Store: na was haben wir dann wahrscheinlich da?
            Grafisch nicht gerade Top, InApp, keine Retina-Unterstützung, Werbung etc.
            Gratis ist nicht schlecht (Mr. Ninja war es auch nicht bis zu dem Update als die Werbung kam), jedoch sind leben wir in einer Welt in der nichts wirklich kostenlos ist. Ich ärgere mich über Lite-Versionen mit Werbung (für mich ein Unding da ich die App ja “vernünftig” testen möchte) und die oben genannten Sachen immer sehr.
            Geladen, gelöscht, vllt. 2 Minuten “verschwendet” (mich nicht falsch verstehen bei “”).
            Battleships (anderes Battleships als von EA und Konsorten) ist grafisch sehr gut gelungen wie ich finde (minimalistisch, aber dennoch nicht zu langweilig = für ein Puzzle genau richtig).
            Conquist 2 hat meiner Meinung nach auch die richtige “Grafik”, die mich weder ablenkt noch das Spiel “langweilig” werden lässt (über Conquist (1) haben sie ja bereits geschrieben, da wäre es ja möglich…).
            Galcon gehört in Kategorie Klassiker (nicht gerade ein Top-Beispiel muss ich sagen), an eine Vorstellung kann ich mich da auch nicht erinnern…

  2. Der Autor hat jetzt drei Absätze benötigt, um dann endlich darauf zu kommen, worum es in der App eigentlich geht. Das ist optimierbar, würde ich mal sagen.

    1. Solche Leute liebe ich ja, selber noch nie was erreicht (bspw. eigenen Blog geschrieben) aber andere korrigieren und verbessern wollen.

      In dem Artikel sind viele Zusatzinfos angegeben und das gehört m.E. nach zu einem guten Blog-Review dazu!

      1. Ist das so? (bezogen auf deinen ersten Absatz)

        Im Übrigen sollte das konstruktive Kritik sein. Das Wichtigste einer Nachricht steht am Anfang, dann geht man ins Detail.

  3. Ich wäre dafür wenn die Kommentarfunktion komplett abgeschafft wird! Diese ewigen (und wahrscheinlich immer gleichen) Querulanten, Besserwisser und Nörgler sorgen bei mir regelmäßig für ein Gefühl des Fremdschämens.

    Konstruktive Kritik sieht jedenfalls anders aus. Die Jungs/Mädels hier stellen der Gemeinschaft kostenlos ihre Freizeit zur Verfügung. Lob wäre also angebrachter wenn man es schon nicht schafft konstruktive Kritik zu äußern.

    Leider sehe ich auch immer wieder die selben “Nicknamen” neben den Kommentaren die bei mir einen Brechreiz verursachen. Und jedes Mal stellt sich mir die gleiche Frage: Warum versuchen Sie es denn nicht selbst besser zu machen oder hören auf diese Seite hier zu besuchen?

    1. Lass mal die Kirche im Dorf – es ist ja nicht gerade so als ob “die Jungs/Mädels” durch die heiße Wüste laufen und Gratis-Trinkwasser an hilfsbedürftige Menschen verteilen.
      Wer sich iMacs (<1.500€) leisten kann wird jetzt auch nicht am Rande des Ruins stehen. Wir sind deren Kapital und wenn sie nichts "Vernünftiges" schreiben ist es unser gutes Recht "bessere" Alternativen zu suchen 🙂

      Dieses arme-Jungs-und-Mädels-die-ihre-Freizeit-kostenlos-zu-Verfügung-stellen-Bild passt da gar nicht – siehe iMac, ansonsten denke ich weder dass hier alles "non-Profit" ist noch dass sie die Spiele (von denen sie ja in höchstens Tönen sprechen) in Wirklichkeit langweilig finden (ich hoffe das zu mindest nicht :)).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de