Google Maps: Jetzt mit Wartezeiten in Restaurants & verbesserte Routenführung

Google Maps liefert mal wieder einige praktische neue Funktionen, die wir euch in diesem Artikel vorstellen möchten.

Google Maps Update

Insbesondere beim Beispiel Google Maps (App Store-Link) wird für mich sehr schnell deutlich, wie gut Entwicklung funktionieren kann. Als die App noch ein Teil des Betriebssystems war, gab es fast nur jährlich Updates mit neuen Funktionen. Seit dem Start von Apple Maps, das nun mit dem gleichen Problem zu kämpfen hat, ist es bei Google Maps immer weiter vorwärts gegangen. Und auch jetzt gibt es wieder einige kleine, dafür aber recht praktische Neuerungen.

So zeigt Google auf den Detail-Seiten von Restaurants jetzt nicht mehr nur an, wie voll es zu bestimmten Tageszeiten ist, sondern auch wie lange man voraussichtlich auf einen freien Platz warten muss. Mit 15, 30, 45 und 60 Minuten sind diese Angaben zwar recht grob, dürften aber für eine erste Einschätzung genügen. Zudem neu: Rezensionen zu einem Ort lassen sich nun suchen und sortieren.

Google Maps verrät, welchen U-Bahn-Ausgang man nehmen sollte

Eine andere Neuerungen finde ich noch ein wenig spannender: Bei der Routenführung mit dem öffentlichen Nahverkehr zeigt Google Maps ab sofort an, welche Eingänge oder Ausgänge man am besten verwenden sollte. Insbesondere bei U-Bahnen kann das ja durchaus mal mehrere Straßenblocks ausmachen und nichts ist ärgerlicher, wenn man mehrere Hundert Meter extra laufen muss, nur weil man den falschen Ausgang genommen hat.

Leider ist diese Funktion bislang noch nicht flächendeckend verfügbar, sondern lediglich in folgenden Städten: New York, Hong Kong, Taipei, Paris, Los Angeles, Delhi, Moskau, Singapur, Madrid, Barcelona, Kiew und Budapest. Man darf aber davon ausgehen, dass die optimierten Informationen bald auch in anderen Städten zu finden sein werden.

Google Maps - Transit & Essen
Google Maps - Transit & Essen
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich denke, solche Informationen können auch serverseitig eingespielt werden ohne dass es eines Updates bedürfte, oder? Problem bei den Apple Karten ist eher, dass dort wenig weiter entwickelt wird, wenngleich ich sagen muss, dass Änderungsvorschläge, welche ich z. B. für meinen Wohnort schon öfter gemacht habe, in zwei bis drei Wochen erledigt werden. Immerhin sitzt da offensichtlich noch jemand, der sich um etwas kümmert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de