Apple: Darum nutzt das iPhone 11 Standortabfragen im Hintergrund

Alle Apps und Dienste sind deaktiviert

Der Security-Experte Brian Krebs hat gestern auf seinem Blog eine interessante Kenntnis mit allen geteilt. Das iPhone 11 ruft im Hintergrund den Standort ab, obwohl alle Dienste und Apps deaktiviert sind. Die kleine Kompassnadel wird am oberen Displayrand angezeigt und informiert so über eine aktive Ortung.

Gegenüber TechCrunch hat Apple folgende Stellungnahme verlauten lassen:


Die Ultra-Breitband-Technologie ist eine Industriestandard-Technologie und unterliegt internationalen regulatorischen Anforderungen, die ein Abschalten an bestimmten Orten erfordern. iOS verwendet Location Services, um festzustellen, ob sich ein iPhone an diesen verbotenen Orten befindet, um Ultrabreitband zu deaktivieren und die Vorschriften einzuhalten.

Das Management der Ultrabreitband-Compliance und die Verwendung von Standortdaten erfolgt vollständig auf dem Gerät und Apple sammelt keine Standortdaten der Benutzer.

Das ganze passiert nur auf neueren iPhone-Modellen, die den Ultra-Breitband-Prozessor U1 mit an Bord haben. Mit einem der nächsten iOS-Updates wird Apple aber einen neuen Schalter einbauen, um selbst entscheiden zu können, ob man die Ultra-Breitband-Technologie aktiviert oder deaktiviert.

Dazu muss man aber auch sagen: Apple hatte nach dem Erscheinen des Berichts eine Stellungnahme verweigert. Warum man einen Tag später mit einem offiziellen Statement um die Ecke kommt, ist fraglich. Im folgenden Video könnt ihr das Standort-Verhalten genau nachverfolgen.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Benötigt Apple diese Funktion nicht evtl auch, um die seit IOS 13 enthaltene Suchfunktion nutzen zu können? Hier gibt es ja eine Offline Funktion- wobei es mir noch nicht gelungen ist, ein Gerät offline zu lokalisieren. Evtl hat jemand nen Hinweis, wie das funktionieren soll….

  2. „…um Ultrabreitband zu deaktivieren und die Vorschriften einzuhalten…“ -> aha, aber mit nem neuen Update kommt dann ein Schalter, mit dem ich theoretisch diese Vorschriften umgehen kann, in dem ich selber entscheide das Ultrabreitband „nicht abzustellen“.

    Klingt nicht sehr logisch, oder 🤣

    Denke eher, Apple hat da was „versucht*“ und wurde ertappt, die Stellungnahme kling nämlich sehr krude 🙈

    (*z. B. Standortabfrage für Werbung)

    1. Du deaktivierst damit nicht die Location Services, sondern das Modul für Ultrabreitband. Ist das deaktiviert, brauchst du auch keine Location Services mehr um es zu überwachen.

    2. Dir ist wohl nicht ganz klar, was diese anreichend der Wörter sagen wollte:
      Hast du es ausgeschaltet, braucht iOS nichts prüfen und es läuft nichts im Hintergrund. Lässt du es an, bleibt es wie bis jetzt…

    3. Ich glaube du hast da was falsch verstanden, der Schalter wird nicht dafür sein Vorschriften zu umgehen sondern man wird mit dem Schalter das ultrabreitband komplett deaktivieren.
      Somit ist die Standortabfrage nicht mehr notwendig.

    4. Ist logisch, wenn du die gesamte Funktion deaktivierst, ist es aus sich von Apple auch nicht mehr notwendig zu prüfen, ob das Gerät in einem NoGo Area ist und somit die U1 Funktion abgeschaltet werden muss

  3. Das Phänomen, dass sich der Ortungsdienst scheinbar willkürlich einschaltet (obwohl deaktiviert), hatte ich auch auf dem iPhone 8, nachdem ich ios13 installiert hatte.
    Erst nach dem Update auf ios13.2 ist das wieder weg…

  4. Appel und Standortabfragen bzw. die Erfassung von WLAN Hotspots – eine unendliche Gwschichte.
    Ein iPhone 11 mit Ultra-Breitband-Prozessor U1 ist für mich schon mal ein NoGo. Vielleicht wird es nie wieder ein iPhone sein…. weil es in Kombination mit den Fail iIOS nicht mehr meinen persönlichen Datenschutzbedürfnissen entspricht. Und das unabhängig, von dem, was andere Anbieter gerade anbieten.

    1. @drcb: Wenn der Funk auf UWB regionalen Restriktionen unterliegt, dann muss geortet werden, ansonsten würde der Chip keine Zulassung kriegen.

      Dass man Datenschutzbedenken hat, kann ich heutzutage sehr gut verstehen, das aktuelle Zeitgeschehen gibt ja auch jede Menge Anlass dazu. Wobei ich persönlich andere für bedenklicher halte als Apple, aber egal. Ernst gemeinte Frage: was wäre für Dich die datenschutzfreundliche Alternative zum Apple-Ökosystem?

      1. Mit einer technischen Alternative habe ich mich noch nicht wirklich befasst. Ich möchte auch keine Diskussion um andere Anbieter und ihre Produkte aufmachen wollen.
        Wenn es mir jedoch zu bunt bei Apple wird, dann hab ich zumindest die Alternative, nicht wieder ein neues Smartphone von Apple zu kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de