Das sind die kleinen Geheimnisse der neuen iPhone-Modelle

Neuer U1-Chip & kein 3D Touch mehr

Auf der gestrigen Keynote hat Apple genau die iPhone-Modelle vorgestellt, die wir erwartet haben. Und so war es keine große Überraschung, als uns Tim Cook, Phil Schiller und all die anderen eine neue Dreifach-Kamera vorgestellt haben, mit der man nun auch Ultra-Wide-Aufnahmen anfertigen kann. Und natürlich haben wir auch alle präsentiert bekommen, wie schnell der neue A13-Chip in den neuen iPhone-Modellen arbeitet.

Es gibt aber auch noch die vielen kleinen Details, die Apple nicht in die Präsentation mit aufnehmen konnte. Genau um diese Randnotizen und kleinen Geheimnisse rund um die neuen iPhone-Modelle wollen wir uns in diesem Artikel kümmern.

U1-Chip: Vor ein paar Jahren haben U2 auf der Keynote-Bühne gerockt, nun gibt es einen U1-Chip. Dieser soll dabei helfen, Geräte in der Nähe zu orten, man könnte also fast von einem GPS fürs Wohnzimmer denken. Einen passenden Apple Tag als Schlüsselanhänger gibt es noch nicht, dafür soll der U1-Chip aber schon mit iOS 13.1 dafür zu sorgen, Personen über AirDrop noch schneller zu finden.

Kein 3D Touch mehr: Für so manche Sachen habe ich 3D Touch ja wirklich gerne benutzt. In Zukunft müssen Besitzer eines iPhone 11 darauf verzichten, stattdessen kommt Haptic Touch zum Einsatz. Die Aktion wird bei einem langen Tastendruck aktiviert und durch ein haptisches Feedback quittiert.

Wasserdichter: Das iPhone 11 Pro ist mit einer IP68-Zertifizierung versehen. Es soll also bis zu 30 Minuten lang bis zu vier Meter unter Wasser schadlos überstehen können.

Hellerer Blitz: Der True-Tone-Flash des iPhone 11 und iPhone 11 Pro ist jetzt 36 Prozent heller als zuvor.

Schnelles WiFi 6: Für noch schnelleres WLAN benötigt man das passende Endgerät, die neuen iPhones beherrschen den neuen Standard. Passende Router gibt es beispielsweise schon von AVM.

Akkulaufzeit: Unter anderem dank eines 15 Prozent effizienteren Displays hat Apple die Akkulaufzeit erhöhen können. Vier Stunden mehr Akkulaufzeit beim iPhone 11 Pro und sogar fünf Stunden mehr Akkulaufzeit beim neuen iPhone 11 Pro Max im Vergleich zu den direkten Vorgänger-Modellen.

Face ID: 30 Prozent schneller soll die Gesichtserkennung mit dem neuen iPhone-Modell funktionieren. Zudem lässt uns Apple wissen: „Es funktioniert, wenn du weiter entfernt bist. Und aus mehr Winkeln. Und ist immer noch die sicherste Gesichts­erkennung bei einem Smartphone.“

Audioausgabe: Dolby Atmos und räumliches Audio sollen dafür sorgen, dass man sich mit dem iPhone 11 fast wie im Kino fühlt. Wie stark sich Apple hier verbessert, wird man wohl erst durch die ersten richtigen Reviews feststellen können.

Kommentare 21 Antworten

      1. Diese wurden doch zurückgenommen?
        Laut Apple war es nur ein Bug in den ersten Versionen.
        Soweit ich gehört habe bleibt 3D Touch für Modelle erhalten, wo dies verbaut wurde.

  1. Wie war das eigentlich mit dem Videofilmen durch längeres Drücken auf den Auslöser, wenn man in der Fotoapp im Foto- und nicht Videomodus ist?. Bisher erstellt man ja durch längeres Drücken Serienbilder. Ist diese schnelle Umstellung zum Videomodus auf die neuen iPhones beschränkt? In iOS 13.1. Beta 3 gibt es dieses feature zumindest auf einem XS Max noch nicht.
    Und wie macht man dann Serienbilder?

  2. Eine Lachnummer was Apple wieder mal so alles präsentiert als ob sie es erfunden hätten. Fast alle Kamerafeatures z.b gibt es bei Samsung, Huawei etc schon seit 1Jahr. Aufladen von Smartphones und Zubehör ebenfalls schon lange Standard bei den Androiden. Bye Bye Apple. Gutes Marketing, mehr ist nicht mehr. Ich bin jedenfalls nicht mehr bereit für das Topmodell ca 1450 Euro hinzublättern.

    1. Das war aber schon immer so..
      Apples Vorteil war bisher das Komplettangebot&Zusammmenspiel aus Hard-&Software.
      Tatsächlich ist der Move den iPhoneXR-Nachfolger iPhone 11 zu nennen, genial aus Herstellersicht,denn nun kann man sagen,dass der Einstieg bereits für unter 800€ möglich ist.
      Nutzt man die neue Foto-/Videofunktion,dann dürfte der Einstiegsspeicherplatz von 64GB auch recht schnell voll sein..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de