Kill Shot Bravo: Freemium-Ego-Shooter um einen Soldaten einer Sondereinsatztruppe

Die Entwickler von Hothead Games haben mit Kill Shot Bravo einen neuen Ego-Shooter in den deutschen App Store gebracht.

Kill Shot Bravo 1 Kill Shot Bravo 2 Kill Shot Bravo 3 Kill Shot Bravo 4

Kill Shot Bravo (App Store-Link) steht seit kurzem im deutschen App Store zum kostenlosen Download bereit und erfordert zur Installation auf iPhone oder iPad neben iOS 7.1 oder neuer auch etwa 98 MB an freiem Speicherplatz. Eine deutsche Lokalisierung steht bereits seit dem Erscheinen des Titels bereit, so dass es sich ganz bequem spielen lässt.

Kill Shot Bravo spielt in der Zukunft und versetzt den Spieler in die Lage eines Soldaten einer Sondereinsatztruppe. Der Auftrag: Geheime Missionen rund um den Globus erfüllen, indem Ziele tief im feindlichen Gebiet eliminiert werden. Insgesamt stehen in Kill Shot Bravo über 200 verschiedene Missionen bereit, darunter Nahkampfeinsätze in den Bergen oder Aufklärungsmissionen auf sonnigen Inseln.

Das Gameplay der Missionen besteht vornehmlich aus relativ kurzen Kampfsequenzen, die je nach Ziel mit unterschiedlichen Waffen und Munition absolviert werden. Dazu steht ein großes Arsenal in Kill Shot Bravo bereit, das allerdings von ständigen Upgrades und damit auch der Verwendung von In-Game-Währungen lebt. Zum Neutralisieren von Drohnen, Soldaten mit Exo-Skeletten, Mechs, schweren Geschützen, feindlichen Panzerfäusten, Scharfschützen und Kommandobombern wird die richtige Auswahl an eigener Ausrüstung benötigt – und oft auch die Hilfe von Freunden.

PvP-Modus erlaubt Echtzeit-Duelle gegen andere Spieler

In Kill Shot Bravo ist es möglich, Freunde, beispielsweise von Facebook, bei Missionen als Begleitung hinzuzuziehen, um so etwa Ziele auszumachen oder zu helfen, den Gegner zu eliminieren. Auch Allianzen kann beigetreten werden, um Kopfgeld-Events zu bestreiten. Eine umfassende Chat-Funktion im Spiel erlaubt es, Taktiken mit anderen Spielern abzusprechen. Zudem kann in einem PvP-Modus in Echtzeitduellen gegen andere, echte Scharfschützen aus der ganzen Welt angetreten werden.

Was in Kill Shot Bravo auch nicht vergessen wurde, sind die zahlreichen In-App-Käufe: Zwei Währungen, Gold und Geldscheine, können in einem eigenen Shop zu Preisen von bis zu 99,99 Euro mit barer Münze eingekauft werden. Zudem gibt es eine bestimmte Anzahl an Energiepunkten, die sich bei jedem Missionsversuch verringert. Durch stetig steigende Ansprüche und schwere Gegner wird man sicherlich sehr bald an einen Punkt kommen, an dem ohne Zukäufe kein Blumentopf mehr zu gewinnen ist. Abgesehen davon bleibt zumindest bei mir nach den Ereignissen der letzten Tage sowieso ein mulmiges Gefühl zurück, wenn man als Scharfschütze in einem solchen Spiel Extra-Punkte für einen Kopfschuss bekommt.

Kommentare 13 Antworten

    1. Naja, was bringt es wenn ich jetzt aufgrund von aktuellen Ereignissen kein Fallout spiele? Ist ja das gleiche. Ist heftig und unfassbar alles, aber ja, dass Leben geht halt weiter.

    1. Doch, weil sie damit Downloads bekommen, was das Spiel bekannter werden lässt => mehr Downloads => mehr InApp-Käufe => mehr Geld um solche scheiß Spiele zu entwickeln

  1. grundsätzlich solche spiele garnicht bewerten, beschreiben usw. !!!!!!
    gewalt ist scheiße, auch im spiel. vor allem wenn gewalt noch gelobt wird und man dafür etwas bekommt. liebe appgefahrenleute, werdet einfach mutiger und zeigt widerstand gegen solche ballerei !!

  2. Sorry aber mal allem ernstes! Jeder einzelne der hier gerade einen auf Friedens Kämpfer macht ist bestimmt auch bei fb angemeldet.. Sich aber mal darüber Gedanken zu machen das man mit fb den Terrorismus mehr unterstützt als mit solch einen Spiel tut hier keiner dieser Leute.. Also labern können wie man merkt jeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de