Lebensmittel-Lieferdienst Picnic startet in Bochum & bald im Ruhrgebiet

Einfach per App bestellen

Es ist ziemlich genau ein Jahr her, seitdem wir das erste Mal über Picnic (App Store-Link) berichtet haben. Der Online-Lieferdienst für Lebensmittel startete damals als Konkurrenz zu Amazon Fresh in einigen grenznahen Städten im Westen von Nordrhein-Westfalen, in den benachbarten Niederlanden werden sogar schon zahlreiche Städte von Picnic beliefert. Immerhin kommen Idee und Gründer aus unserem Nachbarland.

Nun wird das ganze Thema noch einmal spannend – zumindest für uns. Wie man vor einigen Wochen mitgeteilt hat, will Picnic nicht nach Berlin, München oder Hamburg expandieren, sondern sich als nächstes das Ruhrgebiet vorknöpfen. Dieses Mal haben wir persönlich etwas Glück, denn Picnic startet noch diesen Monat bei uns in Bochum.

Der Start dürfte damit unmittelbar bevor stehen, denn so viele Wochen hat der Juni ja nun nicht mehr und am Wochenende hat bereits ein Picnic-Fest bei uns im Stadtpark stattgefunden. Zudem endet morgen die Anmeldefrist für ein Gewinnspiel, das Picnic zum Start in Bochum anbietet.

Warum ich euch den ganzen Kram erzähle? Weil ich das Thema mehr als spannend finde. Einfach nachmittags oder abends per App den gewünschten Einkauf erledigen, sich nicht über die vielen Menschen im Supermarkt oder die langen Schlangen aufregen, stattdessen einfach alles am nächsten Tag geliefert bekommen – natürlich umweltfreundlich mit einem Elektro-Fahrzeug.

Wäre ein Lebensmittel-Lieferdienst auch etwas für euch?

Stundenlang auf die Lieferung wird man zudem auch nicht warten müssen: Picnic verspricht neben günstigen Preisen und einer Gratis-Lieferung ab einem Mindestbestellwert von 25 Euro unter anderem auch ein 20-minütiges Lieferzeitfenster, über das man bereits im voraus informiert wird. Zudem kann man den Fahrar auf einem Live-Radar direkt in der App verfolgen.

Kurzum: Ich bin echt gespannt, wie sich Picnic in der Praxis schlägt und wie es sich in den Alltag integriert. Es wird sicherlich nicht jeden Besuch im Supermarkt ersetzen – aber sicherlich eine tolle Ergänzung.

Kommentare 5 Antworten

  1. Bin in Krefeld eig. von Beginn dabei. Wirklich tolle Sache. Gute App und bis jetzt immer nette Fahre gehabt. Nur schade, dass kein frisches Fleisch und Gemüse im Angebot ist. Muss man doch noch 1-2 mal in der Woche zum Markt oder zum Metzger. Was aber prinzipiell kein Problem ist und vielleicht auch nicht schlecht für die Händler in der Gegend ist. Wir werden die App für Basics auf jeden Fall weiter benutzen.

      1. Nein, haben mal 2-3 Stichproben bei Edeka gemacht und die Preise waren gleich. Wenn ich dann noch die Zeit- und Spritersparnis sehe, sind auch noch 2€ Trinkgeld drin. 😉

    1. In Krefeld sind dermaßen viele Schlaglöcher, wenn du eine Milch bestellst, kommt die als Shake bei dir an. Ich habe noch nie eine so inkompetente Stadt gesehen wie Krefeld.

  2. Ich bin als älteres Semester schon länger REWE Lieferdienstkunde. Mindestbestellwert 40 EU ,Zeitfenster variabel, 2 Std recht teuer ( 6 EU).Aber für den
    Wocheneneinkauf erspar ich mir den Stress im Laden, schleppen zum Auto, 4 Stock ( zum Glück fahrstuhl).
    Kommt in Papiertüten, Bananen u.a lose.
    Ich möchte es nicht mehr missen👴🏼👍🏻
    Wenn ich mal Kleinkram brauch dann dahin, Apple Pay, oder normal,wenn ich Bargeld brauche.
    Getränkekisten lasse ich mir liefern,früher Getränkemarkt. Jetzt Flaschenpost ( in Köln schon was länger).Kostenlose Lieferung ab 20 EU . Innerhalb 2 Std da nach online Bestellung,mit Sendeverfolgung.Was will man mehr😊
    Wenn ich ein „Einkaufserlebnis“brauche, dann sicherlich nicht beim Discounter ,sondern in den großen Einkaufsstraßen oder Einkaufscenter in meiner Nähe inklusive Fressmeile😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de