Mr. Reader: Weiterer RSS-Reader im Test

17 Kommentare zu Mr. Reader: Weiterer RSS-Reader im Test

Die App Mr. Reader (App Store-Link) ist erst seit wenigen Wochen im App Store verfügbar.

Mr. Reader ist ein weiterer RSS-Newsreader für das iPad von Apple und kostet 2,39 Euro. Die einzige Voraussetzung die gegeben sein muss, ist ein Google Reader Konto, was natürlich kostenlos angelegt werden kann.


Die App selbst ist im Layout und Design schlicht gehalten und man kann zwischen drei verschiedenen Farben wechseln. In den Einstellungen selbst kann man des weiteren festlegen, ob nur im WLAN synchronisiert wird, wann Bilder vom Server geladen werden sollen, welche Soundeffekte abgespielt oder welche Dienste aktiviert werden sollen.

Der iPad Bildschirm wird in zwei Teile aufgesplittet. Auf der rechten Seite werden kleine Teaser mit einem Vorschaubild angezeigt – auf der linken Seite findet man alle hinzugefügten Nachrichten-Feeds. Natürlich wird nach der Synchronisierung mit dem Google Reader Konto alle schon vorhandenen Feeds übernommen und angezeigt. Über den Plus-Button in der oberen linken Ecke, kann man außerdem weitere Webseiten beziehungsweise Webseiten-Feeds hinzufügen.

In der Übersicht kann man schnell einige Optionen vornehmen, wie zum Beispiel einen Artikel als gelesen markieren, ihn zu bookmarken oder direkt an Dienste wie Twitter, Facebook, Read It later oder Instapaper zu senden. Außerdem gibt es einen Button, mit dem man alle Artikel auf einmal als gelesen markieren kann.

Die Detailansicht der eigentlichen Nachrichten ist gut gelöst, jedoch haben sich die Einstellmöglichkeiten gut versteckt. Leider ist es nicht möglich, die Helligkeit des Displays direkt in der App zu ändern.

Mr. Reader sollte man definitiv im Querformat-Modus nutzen, da dort die Ansicht viel besser ist als im Portrait-Modus. Die kleine 2 MB App wurde vor wenigen Tagen aktualisiert und bringt einige neue Funktionen mit sich – zudem wurden Fehler behoben.

Anzeige

Kommentare 17 Antworten

  1. Hallo Freddy,

    ich bin der Entwickler des Mr. Reader und wurde gerade von einem Bekannten auf deinen Artikel aufmerksam gemacht. Du vergleichst einen Google Reader Client mit Instapaper oder Read It Later? Wie soll ich das verstehen?

    Viele Grüße
    Oliver

  2. Hallo Oliver, was war dein Beweggrund > 2 € fuer den Reader zu verlangen, anstatt 0,70€ wie viele anderen? Glaubst du ohne 0,70€ haetten es auch nicht mehr gekauft?

    1. Die „vielen anderen“ sind aber von den Funktionalitäten her nicht unmittelbar vergleichbar. In der Liga von Mr. Reader tummeln sich Reeder, MobileRSS, River of News etc. und die kosten mindestens so viel. RSS-Reader sind i.d.R. auch keine „ex- und hopp-Apps“ für 0,79€-Zocker. Und wer keine 2,39€ übrig hat für sein teures Apple-Gadget … aber die Diskussion gab es ja schon zur Genüge…

  3. Der vergleich von rss Reader und bookmarktools harkt wirklich. Einerseits komplett andere ansätze und andererseits stehen da ganz andere Budgets dahinter

  4. Hmm ich finde die App gar nicht schlecht.
    Ein Google Konto konnte ich mir in paar wenigen Minuten (2-4) machen .
    Das schlichte Design gefällt mir sehr .
    Die 2,39€ lohnen sich von mir aus auf jeden Fall .

  5. Natürlich gibt es ein Hochformat. Hierbei wird die rechte Seite teilweise über die linke Seite mit den Ordnern etc. gelegt und kann durch wischen zur Seite geschoben werden.

  6. Neben dem völlig sinnfremden Vergleich mit Instapaper etc. ist auch das Minus wegen der Google-Anbindung langsam nervig. Das ist eine Grundfunktionalität für alle, die mit Google ihre Feeds verwalten und hier bringt sogar Mr. Reader eine mobile Verwaltung mit, im Gegensatz zum vergleichbaren Reeder. Wer das als Pluspunkt nicht entdeckt, sollte sich vor einer Rezension lieber erstmal ein paar Tage mit der App beschäftigen. Mr. Reeder ist m.E. ein 5-Sterne-Reader. Für den mitlesenden Entwickler: weiter so! Und Minuspunkt für appgefahren!

  7. Zur Info: In Read it later und auch in Instapaper lassen sich RSS-Feeds hinzufügen und auch lesen. Der Vorteil bei den beiden Apps ist der Offline-Modus. Für mich ist Instapaper und Read it later nicht viel mehr als ein RSS-Reader mit Offline Funktion.

    Mr. Reader ist ein reiner RSS-Reader und setzt ein Google-Konto voraus. Zudem kann man RSS-Feeds manuell hinzufügen.

    Und da sind schon ziemlich viele Gemeinsamkeiten 😉

      1. Ich finde es gut, dass sich Entwickler auch zu Wort melden. Ich habe den letzten Satz entfernt, da ich zugeben muss, dass die Apps doch unterschiedlicher sind als ich gedacht habe. Deswegen gibt es jetzt auch einen halben Stern mehr 😉

        Menschen machen Fehler – auch wir 😉

  8. Instapaper ist genial, keine Frage, aber doch nicht zum permanenten Verfolgen von 200 Feeds, wie das sicherlich bei vielen Reeder/MobileRSS/River of News etc.-Anwendern der Fall ist. Für die ausführlicheren Artikel im Stream gibt’s dann ja die ReadItLater-Weiterleitung zum Offline-Lesen. Bitte die Bewertung von Mr. Reader nochmal überdenken. Nachdem ich einige Reader auf iPhone und iPad ausprobiert habe, war Mr. Reader bereits in V1 eine echte Bereicherung.

  9. Gibt es wohl auch Newsreader die nicht mit Dem Google Reader syncen sondern direkt von sich aus funktionieren? Oder ist das zu nachteilig?

    Ich lese die RSS Feeds ja immer mit dem iPhone, meist mit newsRack, dort kann man auch Feeds suchen und eintragen, synchronisiert aber auch nur mit google.

  10. Hallo Oliver,

    erstmal möchte ich dir mein Respekt ausprechen !
    vor allem Danke, das du hier alles beantwortest.

    Meine frage ist, ob ich mit mr Reader auf alle meine Freunde vom Facebook gleichzeitig auf die Pinwand etwas Posten kann ?

    Danke und viel Erfolg 😉

    tuncay@vodafone.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de