Neue Lern-App: Das ist mein Körper – Anatomie für Kinder

Dass die jüngere Generation mit einem Anatomieatlas wie dem berühmt-berüchtigten von Frank H. Netter nichts anfangen kann, erklärt sich von selbst.

Trotzdem tauchen insbesondere bei Kindern immer wieder Fragen bezüglich des eigenen Körpers auf: Was passiert eigentlich mit meinem Essen? Warum ist Blut rot? Wieso muss ich atmen? Selbst Eltern sind da leicht überfordert, können aber nun seit kurzem auf die iPad-App Das ist mein Körper – Anatomie für Kinder (App Store-Link) zurückgreifen. Für 1,59 Euro kann die lehrreiche und 36,2 MB große Applikation auf eure Tablets geladen werden.

Die Entwickler konnten beim Entstehungsprozess auf den Rat von zwei Ärzten bauen, die die Inhalte faktisch richtig und leicht verständlich aufgearbeitet haben. In verschiedenen Themenbereichen lernt das Kind, den eigenen Körper zu erkunden. So gibt es unter anderem Infos zum Blutkreislauf, Muskelapparat, Skelett und dem Verdauungssystem.

Damit es dem kleinen Nutzer nicht langweilig wird, kann man in der App allerhand antippen, ziehen, schieben und schütteln. Mit einem Wisch von oben nach unten eröffnet sich ein neues Themengebiet, und im Thema selbst kann man mit Fingerwischs nach links zusätzliche Informationen abrufen.

Wichtig vor allem für kleinere Kinder ist die Möglichkeit, sich so gut wie alle Texte der App durch Antippen auch vorlesen zu lassen. Eine niedliche Kinderstimme intoniert die Infos, die natürlich auch selbst gelesen werden können. Für wissenshungrige Nutzer gibt es eine „Schlaumeier“-Seite zu jedem Themenbereich, die komplexere Inhalte vermittelt. Wer jede Rubrik eingehend angeschaut und entsprechende Aktionen vollführt hat, bekommt zum Abschluss eine Anatomie-Urkunde verliehen.

Auch wenn ich noch keine eigenen Kinder habe, empfand sogar ich selbst die Aufbereitung der App als sehr lehrreich und hübsch aufgemacht. Zum Preis von 1,59 Euro kann man den Fragen der Jüngsten so entspannt entgegen sehen. Ein Hinweis noch für iPad 1-Nutzer: Zeitweise kommt es laut den Entwicklern wohl zu Performance-Problemen auf diesen Geräten, allerdings kann ein iPad-Neustart behilflich sein. Zudem arbeitet man schon an einem Update, um dieses Problem zu beheben.

Kommentare 1 Antwort

  1. Find ich super! Die Kinder sitzen nicht unbeteiligt vor nem Buch und hören nur zu was man ihnen vorliest. Die Kinder sind direkt gefordert. Nur durch selbst Ausprobieren lernt man richtig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de