Neues MacBook Pro 13“: Laut Benchmark bis zu 83 Prozent schneller als der Vorgänger

Apple hatte das aktualisierte Modell in dieser Woche vorgestellt

In dieser Woche wurde ohne große Umschweife und Werbung ein neues Einstiegs-Modell des MacBook Pro 13“ mit Touch Bar von Apple präsentiert. Im Inneren werkelt ein Intel-Prozessor der neuesten achten Generation, der für mehr Leistung bei täglichen Aufgaben sorgen soll. Wie die ersten Benchmark-Werte nun aufzeigen, steckt im neuen Modell einiges unter der Haube.

Laut eines Berichts von MacRumors kann eine bis zu 83,4 Prozent schnellere Performance im Vergleich zum Vorgänger erreicht werden. „Die Geekbench-4-Werte geben an, dass das Basis-Modell 2019 mit einem 1,4-GHz-Quad-Core-Core-i5-Prozessor der 8. Generation die Single-Core-Leistung um bis zu 6,8 Prozent anhebt, und die Multi-Core-Leistung um bis zu 83,4 Prozent. Damit ist das Modell schneller als das 2017er Basis-Modell mit einem 2,3-GHz-Dual-Core-Core-i5-Prozessor der 7. Generation.“

 

Das neue Einsteiger-MacBook Pro wird von einem Intel Core i5-8257U-Prozessor angetrieben, der eine speziell für Apple angefertigte Abwandlung des Core i5-8250U-Prozessors ist. Der 15W-Chip gehört zur Coffee Lake-Familie von Intel und kann mit einem maximalen Turbo Boost von 3.9 GHz aufwarten. Apple selbst bewirbt das neue MacBook Pro-Modell mit dem Hinweis auf eine „bis zu zwei Mal schnellere Leistung“ in einem Newsroom-Artikel zur „Back to School“-Aktion des Konzerns. 

„Das 13″ MacBook Pro bietet leistungsstarke Prozessoren, superschnelle SSDs, eine ganztägige Batterielaufzeit und das beste Mac Notebook-Display aller Zeiten in einem mobilen Design von unter 1,4 kg. Ab heute bietet das 13″ Einstiegs-MacBook Pro die neuesten Quad-Core Prozessoren für bis zu zwei Mal schnellere Leistung, Touch Bar, Touch ID und True Tone beim brillanten Retina Display sowie den Apple T2 Security Chip und Stereolautsprecher mit breitem Sound und das alles zum gleichen, günstigen Einstiegspreis von 1.499 Euro inkl. MwSt. und einem noch günstigeren Preis für Studenten.“ 

Das neue MacBook Pro 13“ sowie ein ebenfalls aktualisiertes MacBook Air gibt es ab sofort im Apple Online Shop sowie in den Apple Stores zu kaufen.

(Fotos: Apple.com/de, MacRumors.com.)

Kommentare 12 Antworten

  1. Die Aussage finde ich total lächerlich .
    83 % schneller als Vorgänger Modell.
    Ich weiß zwar nicht ob man es vergleichen kann aber mein MacBook pro 15“ wird täglich langsam.
    Ich habe das Gefühl als wenn man die alten Geräte drosselt um die neuen Modelle für super schnell zu halten.
    Das habe ich in einem anderen Post auch schon mal geschrieben ich steige aus, aus der Apple Welt.

    1. Ich hab ein MacBook Pro 15“ Late 2013 und das Teil läuft auf dem neuesten Betriebssystem einwand- und ruckelfrei, als hätte ich es gestern ausgepackt

        1. Apple Bashing würde ich jetzt nicht sagen, aber was Apple macht ist langsam echt fragwürdig. Mein Late 2016 (erster neuer mit Touchbar) wurde auf dem Markt geworfen und dann fast halbjährlich gesund gemacht. Schon beim Veröffentlichen war den klar, dass Prozessor veraltet war (Update nach 6 Monaten war sehr ungewöhnlich), dann die Tastaturen mit Update verbessert und jetzt die Akkus vergrößert (mein Geschäfts 2015 hat ne bessere Akkulaufzeit). Das ist echt großer Murks und auch wenn mein Privat Late 2016 läuft, bin ich einfach enttäuscht für 2K im Vergleich zum 2015er Murks gekauft zu haben. Ja, ich nenne es Murks und nicht MacBookPro würdig. Aber ich bin selbst schuld. Hab das ja mitgemacht. Problem war: Ich brauchte einen und wusste dass ein neues Modell kommt und bin dann auf den Zug aufgesprungen. Zu dem Zeitpunkt war diese Art von Apple Strategie nicht absehbar. Gab es so noch nie. Heute würde ich das nicht mehr machen. Apple hat sich HW-seitig gewandelt. Das wirkt sich auch auf den Werterhaltung aus. Und das ist immer das schönste Zeichen eines guten Produktes einer Firma. Es ist kein wirkliches Bashing, lediglich eine Erkenntnis.

          1. Ich hab wie schon geschrieben auch das erste late 2016‘er als 13‘‘. Hatte ich zusätzlich auch als 15‘‘. Mit keinem der Geräte hatte ich je Probleme, das 15‘‘ hat jetzt meine Frau, es läuft immer noch top. Du wusstest doch das die CPU veraltet war, hättest du doch gar nicht kaufen müssen. Da 2015‘er hatte ich auch, ich finde die Modelle ab 2016 sind ein richtiger Fortschritt.

    1. O. k. das habe ich ja auch gar nicht gesagt, dass meiner nicht mehr läuft, nur sehr sehr langsam.
      Vielleicht war es auch ein Update zu viel. Und ich kann mir nicht vorstellen dass dein MacBook von 2009 noch so schnell ist wie damals. Natürlich kann es auch sein das ich was falsch gemacht habe vielleicht sollte ich es mal komplett neu einrichten.

    1. Genau das ist es ja, was man in den Kommentaren lesen kann. Apple hat das beste Betriebssystem auf allen Plattformen – da sind wir uns wohl einig. Und weil sie genau das wissen, ruhen Sie sich auf den Lorbeeren aus und haben gar kein Interesse mehr daran, gute Hardware zu bauen.
      Heute ist es doch bei fast allen Apple-Usern so, dass Sie die Software lieben, mit der Hardware aber unzufrieden sind und deshalb ausschließlich wegen der Software nicht die Marke wechseln können/wollen.

    2. Sicher sehen (lesen) wir uns wieder, aber bei mir dem Modell was wir eben auch heute schon haben. Wieso kommt denn immer der Ruf nach dem Wechsel? Die Konsequenz ist, dass ich den jetzigen halt länger halte. Es sind doch nur Erkenntnisse des Wandels bei Apple und die Infos erachte ich als hilfreich für die Menschen, die an neuen Produkten interessiert sind. Ich würde sogar fast sagen, dass man bis auf die Tastatur (ist zumindest 3x überarbeitet) so langsam wieder zugreifen kann (als Neukäufer). Umsteigen würde ich nicht, wenn das aktuelle Gerät jünger als 4-5 Jahre ist. Ein Wechsel an sich muss doch nicht immer gleich in Erwägung gezogen werden. Soll ich meinen jetzt wegschmeißen? Mein Konsumverhalten gegenüber Apple hat sich mit der Entwicklung bei Apple jedoch geändert. Geräte werden länger gehalten. Was eigentlich auch an sich sinnvoll ist, wobei ich stets die alten Geräte neuen Nutzern verkauft habe. Anyway, kein Bashing, eher be Bestandsaufnahme 🙂

      1. Sehe ich genauso. Schon aus ökologischen Gründen sollte man Geräte heutzutage mindestens vier Jahre halten. Ich habe letztes Jahr sämtliche iOS Geräte und die Watch ausgetauscht, dabei aber immer auf „junge Gebrauchte“ zurückgegriffen. Die AW 3 hat die AW 0 ersetzt, das iPhone X ein 6 Plus und ein iPad Pro 11“ ist der Ersatz für ein iPad 4.
        Die aktuelle Hardware-Politik im Mac-Sektor hält mich aber von einem Wechsel ab, obwohl ich mein 15“ Retina aus 2013 sehr gerne austauschen würde. Überzeugen kann mich aber keins der neuen MacBooks und daher muss das 2013er eben einfach länger durchhalten 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de