Oktober 2016: Die besten Apps für iPhone & iPad

1 Kommentar zu Oktober 2016: Die besten Apps für iPhone & iPad

Schon wieder ist ein Monat vorbei. Wir stellen euch acht Apps vor, die uns in diesem Monat besonders gut gefallen haben.

EnkeApp TheSimpleClub 1 Fiete KinderZoo Citymapper

EnkeApp: Der tragische Selbstmord des Fußball-Nationaltorwarts Robert Enke im November 2009 aufgrund schwerer Depressionen hat ganz Deutschland bestürzt. In der just für iOS und Android veröffentlichten Anwendung sollen daher Menschen mit Depressionen unterstützt werden. Neben einem Social Stream, in dem unter anderem auch Teresa Enke mit einem eigenen Blog vertreten ist und Tweets der Stiftung aufgelistet werden, kann man sich in einem eigenen Wissensbereich umfassend über Depressionen informieren. Darüber hinaus gibt es eine interaktive Kategorie, in der sich ein Moodtracker, ein Depressions-Test, ein Quiz und anschauliches Videomaterial findet, sowie weiterführende Informationen zur Robert-Enke-Stiftung – und auch eine SOS-Funktion.


‎EnkeApp
‎EnkeApp
Entwickler: Robert-Enke-Stiftung
Preis: Kostenlos

TheSimpleClub: Falls ihr noch in der Schule oder Uni büffelt oder einfach nur ein wenig lernen wollt, solltet ihr definitiv einen genaueren Blick auf TheSimpleClub werfen. Denn egal ob in der 5. oder 13. Klasse, später sogar in der Uni: Beim Lernen hat man es vor allem bei den komplexen Inhalten nicht immer einfach. Wer nur noch Bahnhof versteht, muss allerdings nicht verzweifeln, denn zwei „YouTuber“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, schwierige Themen aus den Bereichen Mathe, Bio, Physik und Chemie verständlich zu erklären. Nun gibt es die vor einem halben Jahr veröffentlichte Lern-App in Version 2.0 – und es hat sich richtig viel getan. An erster Stelle stehen natürlich die neuen Fächer: Neben Mathematik, Physik, Biologie und Chemie sind ab sofort auch Wirtschaft, Informatik, Geschichte und Geografie mit dabei.

‎simpleclub - Die Lernapp
‎simpleclub - Die Lernapp
Entwickler: simpleclub GmbH
Preis: Kostenlos+

Fiete KinderZoo: Da haben sich die Macher der Fiete-Apps was tolles ausgedacht. Die neuste Kinder-App ist mithilfe von 30 Kindern entstanden, die mit viel Kreativität und Fantasie ein eigenes Zoo-Tier gebastelt, benannt und vertont haben. Nachdem die Kids an verschiedenen Station ihre Tiere fertig gebastelt haben, konnten sie am Rechner bestaunen, wie die Tiere digitalisiert wurden. Jeder kleine Künstler durfte seinem Tier eine eigene Stimme geben, die in der App durch einen Klick auf das Tier abgespielt wird. Entstanden ist eine schöne und simple App. Mit Fiete kann man durch den digitalen Zoo spazieren, sich die gebastelten Tiere ansehen und eben die Stimme abspielen. Zusätzlich kann man die Tiere mit Futter füttern, auch hier haben die Kids in einer zweiten Bastelrunde entsprechende Gegenstände kreiert.

‎Fiete KinderZoo - Kinder Spiel
‎Fiete KinderZoo - Kinder Spiel

Citymapper: Die Nahverkehrs-App steht nur für das iPhone zur Verfügung, bietet aber eine Erweiterung für die Apple Watch. Die Entwickler bezeichnen ihre App als den ultimativen Routenplaner, mit viereinhalb Sternen im Schnitt fällt die Bewertung der Nutzer auch gar nicht so schlecht aus. Allerdings war die App bisher nur in Berlin und Hamburg verfügbar – das hat sich mit dem im Oktober erschienenen Update grundlegend geändert. Ab sofort funktioniert Citymapper auch in Köln, Bonn, Düsseldorf, Bochum und vielen weiteren Städten. Laut Angaben der Entwickler können ab sofort zwölf Millionen Menschen in der Rhein-Ruhr-Region auf Citymapper zugreifen – das haben wir natürlich sofort ausprobiert.

‎Citymapper: Alle deine Öffis
‎Citymapper: Alle deine Öffis
ZDFmediathek ipad Outbank-ueberweisung neu FabFocus Moleskine Timepage iPad

ZDFmediathek: Das Zweite Deutsche Fernsehen hat seine Applikation ZDFmediathek grundlegend überarbeitet. Das neue Layout mit einem etwas dunkleren grau sieht wirklich klasse aus. Über die Navigation am unteren Displayrand könnt ihr die Bereiche Home, Live TV, Sendung verpasst, Rubriken und Mein ZDF aufrufen. In der Home-Sektion werden die wichtigsten Videos aus der Mediathek, aus den verschiedenen Rubriken und die Links zu den Live-Streams gesammelt angezeigt. In den einzelnen Bereichen könnt ihr dann die komplette Datenbank durchforsten. Unter „Mein ZDF“ könnt ihr euch ein Benutzerkonto anlegen, in dem ihr dann Favoriten und Videos ablegen könnt, die plattformübergreifend mit anderen Geräten abgeglichen werden.

‎ZDFmediathek
‎ZDFmediathek
Entwickler: ZDF
Preis: Kostenlos

OutBank: Es gab in den letzten Monaten viel Kritik rund um OutBank. Ab sofort ist die App aber tatsächlich auch in der Praxis vollumfänglich nutzbar, denn seit dem letzten Update werden Überweisungen unterstützt. Und das funktioniert bereits sehr gut: In der Beta-Version war die Eingabe der Daten noch etwas kompliziert, in der offiziellen Version können Empfängerdaten direkt aus Vorschlägen übernommen werden. Aufgeführt werden Empfänger, die schonmal verwendet wurden oder im Kontoverlauf aufgetaucht sind. Die neuen Überweisungen funktionieren einfach, schnell und unkompliziert und können über das Münz-Icon in der oberen rechten Displayecke aufgerufen werden. Da OutBank für die meisten Nutzer kostenlos ist, kann man durchaus einen Blick wagen.

‎Outbank – 360° Banking
‎Outbank – 360° Banking
Entwickler: Aboalarm GmbH
Preis: Kostenlos+

FabFocus: Mit FabFocus sollen sich laut Angaben der Entwickler DSLR-ähnliche Unschärfe-Effekte, wie sie beim Erstellen von Porträtbildern mit professionellem Kamera-Equipment entstehen, kreieren lassen. Beim Anfertigen von Fotos mit einer Spiegelreflex wird dabei die Person im Vordergrund fokussiert, und der Hintergrund, je nach gewählter Blende und verwendetem Objektiv, dank geringer Tiefenschärfe unscharf dargestellt. Mit dem iPhone oder iPad ist dieser Effekt nur begrenzt möglich – und hier kommt FabFocus zum Einsatz. Die Anwendung verwendet eine automatische Gesichtserkennung, um diese von DSLRs bekannte Unschärfe im Hintergrund des Bildes zu kreieren. Darüber hinaus gibt es eine Möglichkeit, die Unschärfe zu modifizieren und weitere Bokeh-Effekte wie Herzen oder Sterne hinzuzufügen.

‎FabFocus - Portrait Mode Blur
‎FabFocus - Portrait Mode Blur
Entwickler: Ghostwheel
Preis: 4,49 €

Moleskine Timepage: Mehr als ein Jahr nach dem Erscheinen der iPhone-Version ist der stilvolle Kalender auch für das iPad verfügbar, leider nicht als Universal-App. Moleskine Timepage richtet sich dabei weniger an Kalender-Power-User, sondern solche iOS-Nutzer, die ein ästhetisches Layout und viele kleine Besonderheiten schätzen. Nach der Anmeldung und Übernahme der Daten bekommt man ohne Zweifel eines der ansehnlichsten Kalender-Designs geboten. Nicht nur, dass sich die Hintergrundfarbe der Hauptansicht aus insgesamt 13 Farbvarianten und einem hellen oder dunklen Layout zusammenstellen lässt, auch Schattierungen für Wochenenden, den aktuellen Tag oder vergangene Tage können festgelegt werden, ebenso wie die Anzahl der anzuzeigenden Tage in der Hauptübersicht.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de