Osmo Genius Kit: Spielsystem für Kinder verbindet virtuelle Aufgaben mit realen Elementen

Immer wieder bin ich erstaunt, welche Möglichkeiten sich mit iPhone und iPad auch für Kinder ergeben. So auch mit dem Osmo Genius Kit.

Osmo Genius Kit 1

„Das Osmo Genius Kit ist viel mehr als eine Spiele-App“, heißt es in der Beschreibung des Herstellers. „Das System, das nach und nach erweitert werden kann, verbindet zwei Welten durch virtuelle Aufgaben, die mit realen Hilfsmitteln umgesetzt werden. So macht lehrreiches Spielen mit dem iPad wirklich Spaß!“

Voraussetzung für die Nutzung ist, wie oben bereits zu lesen ist, ein eigenes iPad oder iPad mini. Auf der Verpackung des Osmo Genius Kits ist zu lesen, „Made for iPad Air and Air 2, iPad mini, iPad 3rd and 4th generation, iPad 2“. Sind diese Voraussetzungen erfüllt und hat man außerdem die zugehörigen Osmo-Spiele-Apps heruntergeladen, steht dem Spaß eigentlich nichts mehr im Wege.

Ganz billig ist die Anschaffung des Osmo Genius Kits, in dem die obig genannten fünf Spiele bereits enthalten sind, allerdings nicht. Bestellen lässt sich die Ausrüstung aktuell zum Preis von 118,90 Euro beim deutschen Apple-Partner Gravis, zu dem nochmals 5,99 Euro Versandkosten innerhalb Deutschlands berechnet werden, die bei Abholung in einer Filiale allerdings entfallen.

Laut eigener Aussage des Herstellers eignet sich das Osmo-Spielsystem für Kinder in einem Alter zwischen 5 und 12 Jahren, und wurde bereits mit einigen Preisen ausgezeichnet. So zählte es 2014 zu den „Best Inventions“ des TIME-Magazins, und schaffte es als 2015er Finalist in die Liste der „Innovative Toys of the Year“ von TOTY. Gegenwärtig wird Osmo sogar von über 15.000 Schulen in 42 Ländern der Welt eingesetzt, um Schüler mit dem System experimentieren und gestalten zu lassen.

Für die Einrichtung heißt es, neben den Osmo-Apps die im Genius Kit enthaltenen Bauteile entsprechend des vorhandenen Tablets vorzubereiten. Zuzüglich einer Basis, in die das iPad hochkant hineingestellt wird, gibt es einen roten Reflektor, der über die Kamera des Tablets gesteckt wird. Besonders erwähnenswert ist in diesem Fall auch die Verpackung des Osmo Genius Kits: Sämtliches Zubehör für die fünf integrierten Spiele sowie die Basis und der Reflektor selbst sind in einzelnen kleinen Schubern untergebracht, die sich sogar mit im Inneren verborgenen Magneten sicher übereinander stapeln lassen. Hier hat man sich auch beim Produktdesign Gedanken gemacht.

Fünf Spiele im Osmo Genius Kit enthalten

Osmo Genius Kit 2

Im folgenden wollen wir euch die im Osmo Genius Kit enthaltenen Spiele in aller Kürze genauer vorstellen. Bei unseren Tests mit dem Spielsystem gab es bei keinem der Lernspiele Probleme – lediglich Linkshänder, wie ich es bin, könnten beim Titel Masterpiece for Osmo, bei dem es darum geht, Bilder zu malen, gezwungen sein, ihre Schreibhaltung etwas zu verändern, um die dargestellten Motive besser sehen zu können. Alle Inhalte der Apps sind übrigens in deutscher Sprache nutzbar.

Tangram for Osmo (App Store-Link)
In Tangram for Osmo müssen Holzformen (im Lieferumfang enthalten) kombiniert werden, um die auf dem Bildschirm gezeigte Form nachzustellen. Dies können Tiere, Objekte, Menschen und mehr sein. Spielen lässt sich mit einem Freund oder allein mit immer komplexeren Aufgaben.

Words for Osmo (App Store-Link)
Anhand eines gezeigten Bildes müssen Wörter erraten und buchstabiert werden. Words for Osmo lässt sich alleine oder gegen Freunde und Familienmitglieder spielen, um zu sehen, wer schneller ist. Zusätzliche Inhalte können kostenlos heruntergeladen werden, auch besteht die Möglichkeit, eigene Bilder, zum Beispiel von Familienmitgliedern, Freunden und Haustieren, zu erstellen. Die benötigten Buchstaben-Plättchen liegen dem Genius Kit bereits bei.

Newton for Osmo (App Store-Link)
Newton funktioniert mit Objekten oder Zeichnungen – Mamas Schlüssel, ein gezeichneter Korb oder mit den eigenen Spielzeugen. Dazu wird einfach ein Objekt oder eine Zeichnung vor den Bildschirm gelegt und verändert, um die herunterfallenden Bälle ins Ziel zu dirigieren.

Masterpiece for Osmo (App Store-Link)
Mit Masterpiece for Osmo kann der Künstler im Kind entdeckt werden: Dazu wird ein eigenes Bild, eines aus dem Web oder aus der integrierten Galerie ausgewählt. Masterpiece verwandelt das Bild in eine einfache Strichzeichnung und hilft so, wundervolle Zeichnungen anzufertigen. Benötigt wird dafür nur ein Stift und ein weißes Blatt Papier, am besten im A4-Format.

Numbers for Osmo (App Store-Link)
Zahlenspielsteine addieren, zählen und multiplizieren, um den Wert in den Blasen zu erreichen – das ist die Aufgabe der kleinen Entdecker in Numbers for Osmo. Wer viele Blasen platzen lässt, bekommt neue Fische und kann sogar ein Gewitter auslösen. Alle für das Spiel benötigten Zahlenplättchen sind im Osmo Genius Kit enthalten.

Coding-Kit und Fazit

Auf der Website von Osmo gibt es mittlerweile auch noch eine zusätzliche Erweiterung für das Spielsystem, das sich an programmierfreudige Kinder richtet. Das unter dem Titel „Coding“ veröffentlichte Spiel verwendet physische Blöcke, um ein verspieltes Wesen, das köstliche Erdbeeren liebt, zu steuern – mit einem Block für jeden Programmierbefehl. Das Coding-Kit ist im Webshop von Osmo für 59,00 Euro zzgl. Versandkosten erhältlich.

Osmo Genius Kit
  • 9/10
    Bedienung - 9/10
  • 10/10
    Spielspaß - 10/10
  • 8/10
    Lerneffekt - 8/10
  • 5/10
    Preis/Leistung - 5/10
8/10

Fazit

Das Fazit für das Osmo Genius Kit fällt daher lediglich aufgrund der hohen Anschaffungskosten etwas gemischt aus: Über 100 Euro für sechs Lernspiele sind eine Hausnummer und dürften viele Interessierte von einem Kauf abhalten. Bedenkt man allerdings, wie teuer anderes, weitaus sinnfreieres Spielzeug für Kinder ist, erscheint der Kaufpreis in einem ganz anderen Licht. Und selbst Erwachsene können durchaus ihren Spaß mit den kleinen, wirklich gut gemachten Spielchen haben.

Sending
User Review
0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Kommentare 1 Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sending

Copyright © 2019 appgefahren.de