Passbook: Wie funktioniert das eigentlich?

52 Kommentare zu Passbook: Wie funktioniert das eigentlich?

In den vergangenen Tagen haben wir zahlreiche Nachfragen zum neuen Passbook erhalten. Wie funktioniert die neue App eigentlich?

Die erste Erkenntnis müssen wir gleich zu Beginn nennen: Es handelt sich eigentlich gar nicht um eine richtige App. Aber dazu später mehr. Passbook ist ein Dienst, den Apple mit iOS 6 eingeführt hat. Besonders in den USA setzen schon viele Firmen auf den neuen Dienst, in Deutschland ist man dagegen etwas zurückhaltender. Das System ist dabei aber richtig klasse gemacht, wie wir bereits feststellen durften.

Passbook ist wie eine kleine Heftmappe im echten Leben. Dort würde man seine Coupons, Gutscheine und Tickets einfach abheften und bei Bedarf herauskramen. Genau das macht Passbook auch – mit dem Unterschied, dass es sogar erkennen kann, wann wir ein bestimmtes Blatt aus unserer Heftmappe benötigen.

Um Passbook nutzen zu können, muss man es also erst einmal befüllen. Dafür gibt es zwei mögliche Wege: Entweder direkt über die Apps, die einem bei einem leeren Passbook vorgeschlagen werden. Als Vorreiter sind hier zum Beispiel die Lufthansa oder die Hotel-App HRS zu nennen. Am Beispiel der Lufthansa lässt sich die intelligente Funktionsweise von Passbook übrigens sehr gut erklären.

Hat man ein Ticket gekauft und es in der App entsprechend vermerkt, erscheint die Bordkarte nach dem (Online-)Check-In automatisch im Passbook. Die Boarding-Time ist ohnehin bekannt, zusätzlich erkennt Passbook, wenn wir uns am Flughafen aufhalten. Dann erscheint die Bordkarte automatisch auf dem Sperrbildschirm und wir müssen sie nicht mehr in unserer „Heftmappe“ suchen. Technisch ist es sogar möglich, eine Veränderung des Gates in Passbook anzuzeigen.

Da aber nicht jeder von uns in diesen Tagen mit der Lufthansa unterwegs ist, haben wir uns auf die Suche nach Alternativen gemacht – und sind fündig geworden. Einträge in Passbook können nämlich nicht nur Apps, sondern auch entsprechend umgesetzte Webseiten erzeugen. Wie das geht, zeigt der Apple-Reseller mStore.

Ruft man diese Webseite auf, erscheinen vier Coupons, die man mit einem Klick in das Passbook übernehmen kann. Unter anderem ist ein Rabatt-Gutschein für den Apple Care Protection Plan dabei, der derzeit ja bei einigen iPhone 5-Käufern hoch im Kurs stehen sollte. Leider ist genau dieser Coupon nur noch bis heute gültig, aber zum ausprobieren von Passbook reicht es auf jeden Fall. Bleibt nur zu hoffen, dass in Zukunft auch in Deutschland mehr Firmen auf das neue System setzen. (Foto: Apple)

Kommentare 52 Antworten

  1. Endlich keine 100 Rabatt und Punkte Karten mehr in der überfüllten Geldbörse.
    Hoffentlich gibts die Monatskarte für die Öffentlichen bald dort, dann muss man nicht mehr dran denken am 1. des Monats die aktuelle karte einzupacken…

  2. Ich finde die Idee ja genial, schade dass es hier erst so wenig umgesetzt wurde.
    Auf passource.com kann man sich als Spielerei eigene Pässe erstellen, auch wenn die mobile Version relativ fürn Arsch ist…

  3. …und dann suchst du deinen Gutschein bzw. dein Ticket, der Akku ist leer und man hat z.B. bei dem Hotel-Checkin nach einer langen Reise nur noch sein iPad dabei, für das es die App blöderweise nicht gibt.
    Wieso Apple die App nicht mit solchen richtigen Beispielen auf der Keynote demonstriert hat, ist mir auch schleierhaft.
    Aber immerhin ist das Passbook-Format offen, sodass es auch schon lange Apps für Android und Co gibt.

    1. Ja… so ein iPad kann man prima mit nem iPhone vergleichen… Und mein Akku war noch NIE leer, wenn ich ihn wirklich brauchte. Wenn ich doch weiß, ich möchte das benutzen und werde es dann und dann brauchen, dann muss ich eben mein Energiemanagement dementsprechend ausrichten

  4. Erstmal danke für eure Erklärung. So habe sogar ich jetzt verstanden, wie das funktionieren soll. Voller Begeisterung habe in der Passbook App auf den App. Store Button gedrückt und sehe ganze 6 (in Worten: sechs) Anbieter, welche den Dienst unterstützen! Wo sind denn die anderen, oder ist das Tatsache?

    1. Bitte lade die Datei in Safari auf iOS! Dann wird es automatisch bearbeitet! Du kannst auch den vollständigen Download-Link in Safari auf iOS öffnen…

  5. Ich hab gerade bei mstore angerufen , die wissen nichts von den Aktionen / Gutscheinen. Der nette Mann klärt das und ruft zurück.
    Ich hab nämlich nicht geschafft den Gutschein einzulösen.

  6. Hallo,
    Also ich habe den Gutschein via Passbook heute versucht im Mstore in essen einzulösen. Leider konnte der nicht gelesen werden, habe dennoch den Rabatt erhalten.
    Hatten andere gleiches Phänomen?

    1. Wuhuhuuu! Ein „Phänomen“?¿? WOW.
      Ich hätte es Problem/bug/Fehler genannt.
      Aber danke für deine Info. Zukünftig sag ich einfach bei Reklamationen: „Das hier ist ein Phänomen…“

  7. Aber anscheinend nur für iPhone, nicht ein iPad? Blöd wenn man kein iPhone hat weil man mit dem Dummfon gut telefonieren kann und eh schon ein iPad Besitz. Apple, warum denn das bitte?

    Es was mit Siri auch so aber immerhin war das nur Beta und hat eh nicht funktioniert.

  8. Danke für die Info! Habe schnell den PP geholt und noch einen extra Rabatt bekommen, da der Verkäufer nicht richtig gerechnet hat! Ein Schnäppchen für 49,52 €!

    1. Wahrscheinlich werden nur die Coupons verschiedener Anbieter untereinander angeordnet, die eines einzelnen dann wiederum nebeneinander.
      Wenn du also nur die Coupons vom mStore in Passbook hast, wirst du nur „durchwischen“ können. Oder sind bei dir mehrere Anbieter vorhanden?

    2. Ich habe dank passsource bereits das Prinzip verstanden: verschiedene Anbieter werden untereinander gezeigt:

      1 Pass: Vollbild
      2 Pässe: Ein Pass bleibt Vollbild und einer wird unten angezeigt.
      3 Pässe: Alle Pässe nehmen je ein Drittel ein. Ein Pass wird angetippt um groß zu werden.
      4 Pässe und mehr: Ein Pass ist recht groß, der Rest eher klein…

      Das ist, wenn jeder Anbieter einen Pass hat. Hat ein Anbieter, z.B. Lufthansa mehr als einen Pass, werden diese horizontal angeordnet!

  9. Hallo Fabian,
    Vielen Dank für deinen tollen Artikel zu PASSBOOK!
    Nun habe ich und hoffentlich viele Andere eine wesentlich bessere Vorstellung von der ganzen Sache!
    Es ist m.E. auf jeden Fall eine geniale Idee, die allerdings erst so richtig spannend wird wenn viele viele deutsche Firmen nun auch darauf einsteigen!
    Bin gespannt wie es weitergeht!

    Danke nochmals!

    1. Ich nicht 😉

      NFC hat noch immer mit Problemen zu kämpfen! Passes sind allerdings schon heute sehr beliebt! Passbook wird aktuell in Deutschland von
      • Lufthansa
      • HRS (Hotel Reservation Service)
      • 10 Stamps
      unterstützt!

      Es werden
      • Starbucks
      • Subway
      • Payback
      erwartet!

  10. Hallo,
    Danke für den guten Artikel.
    Dank euch war ich gestern noch im Mstore um mir den Apple care zu kaufen. Per Telefon hatte ich erfahren dass es im onlineshop nicht geht.
    Also los zum nächstgelegenen Händler.
    Dort war der Rabatt unbekannt. Nachfragen und bestehen auf telefonischer Auskunft, Hinweis auf Internetseite wollte man den Rabatt jedoch geben.
    Tja, man hatte nur leider keinen Schimmer wie man mit Passbook umgehen sollte. Abspannen vom Bildschirm ging nicht…
    Telefonsupport wurde angefordert, führte auch nicht wirklich zum Ziel.
    Dann haben die im Laden die Coupons ausgedruckt. Die ausgedrückten Coupons einspannen ging aber auch nicht…
    Letztendlich haben die Mitarbeiter den Rabatt per Hand gegeben und mir die ausgedruckten Coupons mitgegeben, weil „ich ja den einen durchgestrichenen. Nicht mehr verwenden kann“

    Im Ganzen gesehen nette Mitarbeiter, eine Software die noch keiner bedienen kann und ein Einkauf der mich fast eine Stunde im Laden gekostet hat….

  11. Hallo,
    Danke für den guten Artikel.
    Dank euch war ich gestern noch im Mstore um mir den Apple care zu kaufen. Per Telefon hatte ich erfahren dass es im onlineshop nicht geht.
    Also los zum nächstgelegenen Händler.
    Dort war der Rabatt unbekannt. Nachfragen und bestehen auf telefonischer Auskunft, Hinweis auf Internetseite wollte man den Rabatt jedoch geben.
    Tja, man hatte nur leider keinen Schimmer wie man mit Passbook umgehen sollte. Abspannen vom Bildschirm ging nicht…
    Telefonsupport wurde angefordert, führte auch nicht wirklich zum Ziel.
    Dann haben die im Laden die Coupons ausgedruckt. Die ausgedrückten Coupons einspannen ging aber auch nicht…
    Letztendlich haben die Mitarbeiter den Rabatt per Hand gegeben und mir die ausgedruckten Coupons mitgegeben, weil „ich ja den einen durchgestrichenen. Nicht mehr verwenden kann“

    Im Ganzen gesehen nette Mitarbeiter, eine Software die noch keiner bedienen kann und ein Einkauf der mich fast eine Stunde im Laden gekostet hat….

  12. Ich hoffe auf rege Unterstützung in Deutschland, z.B. seitens der Deutschen Bahn, Video World, Starbucks, McDonalds und Co. für Gutscheine, Rabattmarken und Tickets.

  13. Ich möchte ja nicht blöd klingen, aber ich verstehe die Funktionsweise von passbook immer noch nicht.
    Für was genau nutze ich diesen Dienst ?
    Bitte keine dummen Kommentare…. Die Frage ist ehrlich gemeint

  14. Hallo Fabian,
    das war mal ein gelungener Artikel. Dankeschön!
    Gerne würde ich noch mehr Artikel von Euch lesen, die etwas mehr in die Tiefe gehen und Funktionen beleuchten, die eben nicht selbsterklärend sind. Also, nur weiter so.

  15. Hallo, habe Boardcard von Wizzair im Passbook. Jetzt nehme ich aber dieses Handy nicht mit. Wie kann ich aus Paasbook ausdrücken oder die Boardcard auf ein anderes Handy übertragen?

    Danke für hoffentlich praktikable Vorschläge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de