Philips Hue stellt vier neue Produkte vor: Wandschalter Modul als Highlight

Hue Amarant als neuer Outdoor-Wandfluter

In diesem Jahr findet die weltweit größte Messe für Consumer Electronic rein digital statt und nicht wie gewohnt im schillernden Las Vegas. Trotzdem haben es sich viele Hersteller nicht nehmen lassen, „im Rahmen“ der CES neue Produkte vorzustellen. Auch Philips Hue, der Anbieter des bekanntesten Smart Home Lichtsystems, hat wieder einige Neuheiten mit im Gepäck.

Das ist das neue Philips Hue Wandschalter Modul

Irgendwie unscheinbar, aber trotzdem ein ganz großer Problemlöser. Das ist das neue Philips Hue Wandschalter Modul, das in jeden Lichtschalter integriert werden kann. Damit behebt Philips Hue nach acht Jahren endlich das wohl größte Problem des Systems: Das Zusammenspiel mit dem klassischen Lichtschalter an der Wand.


Hinter vorhandenen Lichtschaltern eingebaut, ermöglicht das Modul Nutzern, ihre herkömmlichen Schalter in smarte Schalter zu verwandeln. So ist sichergestellt, dass die intelligente Beleuchtung immer erreichbar und an die Stromversorgung angeschlossen ist. Nie wieder von der Couch aufstehen, um den Schalter zu drücken, den ein Familienmitglied oder ein Gast ausgeschaltet haben könnte.

Für die Installation wird die vorhandene Deckenbeleuchtung, die mit Philips Hue Lampen ausgestattet ist, auf Dauerstrom geschaltet. Zudem wird der vorhandene Lichtschalter mit dem mitgelieferten Kabel mit dem Philips Hue Wandschalter Modul verbunden. In der Hue-App können nach der Installation drei Szenen auf den Lichtschalter gelegt werden, die man durch mehrfaches Ein- und Ausschalten aktivieren kann. Die Szenen können natürlich nicht nur die Deckenbeleuchtung steuern, sondern jedes mit der Hue Bridge gekoppelte Leuchtmittel. Der Preis für ein einzelnes Modul liegt bei 39,99 Euro, das Doppelpack gibt es für 69,99 Euro – ausgeliefert wird noch im Frühjahr.

Philips Hue Amarant ist ein Wandfluter für den Außenbereich

Wer seinen Garten oder sein Haus von außen beleuchten möchte, kann ja auf diverse Hue-Produkte für den Außenbereich zurückgreifen. Das besonders einfach zu installierende Niedervolt-System von Philips Hue bekommt heute Zuwachs: Mit der Philips Hue Amarant gibt es nun erstmals einen Wandfluter. Dieser ist bis zu 1.400 Lumen hell und kann große Flächen beleuchten.

Mit dem neuen Wandfluter Philips Hue Amarant können Außenwände gezielt in Licht getaucht werden, um so draußen zu jeder Jahreszeit die richtige Stimmung zu schaffen. Der Wall-Washing-Effekt mit kräftigem Licht in Millionen von Farben wird durch den Metallschirm verstärkt und wertet kahle Wände im Garten oder auf dem Balkon optisch auf. Die Amarant kann auf dem Boden oder kopfüber an einem überhängenden Dach montiert werden und bringt die Gestaltung der Außenbeleuchtung auf ein neues Level.

Die Philips Hue Amarant wird noch im Januar auf den Markt kommen und 149,99 Euro kosten. Ein Outdoor-Netzteil gehört nicht zum Lieferumfang und muss separat erworben werden.

Überarbeitete Produkte: Philips Hue Appear und Philips Hue Dimmschalter

Die im vergangenen Jahr eingeführte Outdoor-Wandleuchte Philips Hue Appear ist jetzt nicht mehr nur in Schwarz, sondern auf Wunsch auch mit einem Gehäuse aus gebürstetem, rostfreiem Edelstahl erhältlich. Zudem hat Philips Hue die Installation mit einer einfachen Steckverbindung vereinfacht. Die neue Appear ist ab Ende Januar für 149,99 Euro erhältlich.

Ebenfalls überarbeitet wurde ein Klassiker, der bereits seit 2015 erhältliche Philips Hue Dimmschalter. Mit dem neu gestalteten Dimmschalter kann die Philips Hue Beleuchtung auch abseits der App intuitiv und kabellos gesteuert werden. Zusätzlich zum Dimmen oder Aufhellen der Raumbeleuchtung können Nutzer mit dem Schalter in Verbindung mit der Hue Bridge ihre bevorzugten Lichtszenen einstellen oder erhalten das beste Licht basierend auf der jeweiligen Tageszeit. Der Dimmschalter kostet 19,99 Euro, die neue Variante ist ebenfalls ab Ende Januar erhältlich.

Noch mehr Infos rund um die neuen Philips Hue Produkte lest ihr heute und in den kommenden Tagen auch auf unserem Hueblog.

Anzeige

Kommentare 12 Antworten

  1. Sehe ich aktuell noch nicht als „den“ Problemlöser.
    Wenn ich das richtig verstehe können hier nur „normale“ Schalter und keine Taster genutzt werden!?
    Dann soll ich wirklich, wenn ich die dritte Funktion nutze möchte den Schalter 6mal bewegen?

    Wird der Schalter dann an HomeKit weitergereicht? Und kann dort auch genutzt werden?

    1. Oder ist an und aus jeweils eine Eigene Aktion ?
      Sprich:
      1. drücken = AN = Szene 1
      2. drücken = AUS = Szene 2
      3. drücken = AN = Szene 3

      Oder wirklich:
      (1. drücken = AN + 2. drücken = AUS ) = Szene 1
      AN+AUS = Szene 2
      AN+AUS = Szene 3

      1. Wenn ich so recht überlege, wenn es AN+AUS ist, dann kann man einfach einen Taster anschließen und es sollte klappen….

        Also bitte mehr Infos ?

        1. Mehr Infos gibt es heute noch im Hueblog.

          Taster können auch angeschlossen werden, dann kann man sogar Dimmen (durch gedrückt halten).

  2. Also ich freu mich auf das Modul, auch das es mit „normalen“ Schaltern geht, denn die hat man zu 90% verbaut.
    Viele andere Lösungen gehen nur mit einem Taster und ich hatte keine Lust alle Schalter durch Taster zu ersetzen …
    Wenn der Preis jetzt auch passt, dann wird endlich win Traum wahr ??

  3. Für ca. 12€ nimmst du einen Shelly 1 und dann kannst du auch analog oder per App über WLAN schalten. Besonders „frauentauglich“?

  4. Es gibt auch Shelly’s mit Dimmer und für RGB Streifen. Kannst dann alle Lampen steuern. Ich kaufe kein Hue Lampen mehr für Decke oder Wandleuchten.

  5. Ich sehe hier bisher kein Mehrwert gegenüber einem Shelly, nur dass das Modul von HUE teurer ist. Ich habe in jedem Raum ein Shelly hinter dem Schalter verbaut, und somit sind alle Leuchtmittel im ganzen Haus „smart“ in HomeKit.

  6. Hoffentlich hält das Modul was es verspricht! Damit kann ich endlich meine Beleuchtung großflächig smart machen ohne die ganze bestehende Installation in der Wand austauschen zu müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de