PhotoFunia: Geniales App-Fundstück, um eure Fotos ansprechend in Szene zu setzen

Komisch, dass wir bislang noch nicht auf diese wirklich klasse App gestoßen sind – PhotoFunia macht nämlich jede Menge Spass.

PhotoFunia 1 PhotoFunia 2 PhotoFunia 3 PhotoFunia 4

Die Universal-App (App Store-Link) ist gratis im deutschen App Store verfügbar, und ist dank kleiner 6,2 MB auch sehr schnell heruntergeladen. Zwar sind alle Inhalte nur in englischer Sprache verfügbar, aber großartige Fremdsprachenkenntnisse werden für die Nutzung sowieso nicht wirklich benötigt.


Was auf jeden Fall aber vorhanden sein sollte, ist eine Internetverbindung, sei es per mobilem Datennetzwerk oder WLAN. Denn PhotoFunia agiert als Cloud-App und stellt die erforderlichen Bearbeitungsprozesse über einen Zugang zum Web her. Bis auf kleine Werbebanner am unteren Bildrand ist die Nutzung jedoch kostenfrei und unverbindlich – selbst In-App-Käufe habe ich bislang nicht entdecken können. Doch worum geht es in der App denn eigentlich genau?

Wenn ihr ein Bild von eurer Familie oder des Partners immer schon einmal gerne überlebensgroß in einer Kunstaustellung oder als Billboard am Broadway sehen würdet, habt ihr mit PhotoFunia die Möglichkeit dazu. Das Programm stellt derzeit 330 verschiedene Szenarien und Effekte bereit, in die ihr eure eigenen Bilder einpflegen könnt.  Darüber hinaus gibt es Optionen, eigenen Text, zum Beispiel im Sand an einem Strand, einzufügen, oder auch geschossene Fotos mit kleinen Extras wie Prinzessinnenkrönchen oder einem Superman-Kostüm, auszustatten.

Wenn man sonst endlos lange Bearbeitungsprozesse über Photoshop oder anderen Bearbeitungsprogrammen in Anspruch nehmen musste, gibt es in PhotoFunia nach der Auswahl des passenden Effekts oder der Szene lediglich drei kleine Schritte, die befolgt werden müssen. Zunächst gilt es, ein Foto aus der Camera Roll auszusuchen. Dieses muss eventuell noch an die Gegebenheiten der jeweiligen Szene per Pinch-to-zoom angepasst werden, und kann dann bestätigt werden. Im dritten Step können bei einigen Filtern oder Effekten noch weitere Varianten, z.b. der Rahmen oder die Textur, festgelegt werden. Die App erledigt danach den Rest, rendert das Foto (oder den Text), und fügt es in die Szene ein. Auf meinem iPhone 5 und iPad 4 dauerte dieser Prozess im WLAN jeweils nur etwa 10 Sekunden.

Einziges Manko: Die Bildgröße

Danach bekommt man das fertige Bild präsentiert, das man entweder in der Camera Roll speichern, aber auch per Mail verschicken, bei Facebook oder Twitter teilen, einem Kontakt zuordnen, ausdrucken oder kopieren kann. Die gerenderte Bildgröße liegt im Normalfall bei etwa 450 x 700 Pixeln, je nach ausgewähltem Effekt und Bildformat. Einige Szenen lassen sich auch im HD-Format auswählen, hier kommt man immerhin auf etwa 600 x 800 Pixel. Viel ist das nicht gerade, aber es sollte für einige witzige Bilderchen ausreichen, die man im 9×13-Fotoformat ausdrucken oder in sozialen Netzwerken teile kann.

Trotz dieses kleinen Mankos können sich die Ergebnisse wirklich sehen lassen: Die Fotos wirken echt, und werden auch in einigen Szenen noch mit kleinen Texturen überlagert, damit sie das passende Flair bekommen. Durch alle 330 Effekte habe ich mich noch nicht durchgeklickt, aber es sollte für jeden die passenden Filter und Motive dabei sein. Für Überraschungsmomente und Lacher ist mit PhotoFunia auf jeden Fall gesorgt. Ich jedenfalls bin stolz darauf, dass die Katze meiner Schwester jetzt auch im Pariser Louvre hängt.

Anzeige

Kommentare 11 Antworten

  1. Überlebensgroß in einer Kunstausstellung mit 450×700 Pixeln? Ne, ist klar..
    Ich mache viele Fotos mit dem iPhone5, aber die Qualität ist im Regelfall absoluter Schrott im Vergleich zu meiner Vollformat-Spiegelreflex. Allenfalls auf dem kleinen Display eines Smartphones sieht das einigermaßen akzeptabel aus.
    Die ganzen Foto-Apps, die Ihr so rezensiert, versuchen doch nur, die mangelnde Objektiv-Qualität mit (un-)gewöhnlichen Filtern zu kaschieren. Qualitativ besser wird dadurch nichts, das sieht man nicht erst auf dem großen Display.

    1. Da muss ich teilweise wiedersprechen. Natürlich kommt die iPhone Kamera nicht an das Niveau einer Spiegelreflex ran, jedoch lassen sich – ausreichend gute Lichtverhältnisse vorausgesetzt – ziemlich gute Bilder schießen.
      Ist natürlich immer abhängig vom eigenen Anspruch, aber dass eine iPhone Kamera nicht die gleiche Qualität aufnehmen kann, wie eine Kamera auf gleichem Preisniveau, sollte doch wohl klar sein.

      Außerdem wurde nie erwähnt, dass solche Bildbearbeitungs-Apps die Qualität des Fotos verbessern – auch das sollte einleuchten.

    2. Spiegelreflexkameras spielen natürlich in einer anderen Liga.
      Ich kann mich nicht daran erinnern, dass jemals etwas anderes behauptet wurde.
      Wenn das alles Schrott ist, fotografiere weniger mit dem iphone und mehr mit der Spiegelreflexkamera.

    3. Tja – zu blöd, dass deine Vollformatkamera keine Telefonfunktion hat. Aber kannst ja mal bei Samsung anklingeln und fragen. Die machen das bestimmt für Dich. Ich hätte dann aber auch gerne ein Foto von Dir wenn Du dann mir Deiner DSLR am Ohr telefonierst! Sieht bestimmt sehr stylish aus 🙂

      1. Die DSLR will gar kein Handy sein, weil sie das was sie macht gut macht. Das iPhone hingegen macht vieles und fast gar nix wirklich gut – auch nicht telefonieren.

        Nur weil du beim kaggen singst, bist du noch lange kein Schlagerstar. Aber du wirst sicher Leutz finden, die den Gesang toll finden.

  2. XHaha…das App hatte ich schon damals auf meinem Win7 Phone… Aber jetzt auf Android und I os ist das natürlich Neu und Genial…oh man

    1. Die App ist nicht neu und genial – es ist ein „geniales Fundstück“. Das bedeutet, die Redaktion von Appgefahren hat sie gerade entdeckt – und nicht dass sie neu ist! Erschienen ist die App 2009 (iOS)
      Das ist wohl ein kleiner Unterschied 😉
      Also wenn Klugsch***, dann bitte vorher richtig lesen 😉

  3. Nutze auch lieber die DSLR, aber für kleinere Ausdrucke find ich das iPhone allein wegen der schnellen und guten Bearbeitungsmöglichleiten und guten Fotoapps genial. Ich wünschte ich hätte am PC so viele einfache Möglichkeiten Effekte und vor allem Rahmen, etc. Tips für Freeware? Hab zwar DxO Filter, aber Effekte und Rahmen sind begrenzt.
    Zur App: macht Laune! Die Daten werden beim Anbieter berechnet, dort bleibt von meinen Fotos aber nichts gespeichert, oder?

  4. 🙂 Und wie sieht es mit der Verwendung der Ergebnisse z.B. auf einer eigenen Homepage aus? Sind ja teils auch Fotos von Prominenten Leuten mit dabei. Wie ist das rechtlich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de