ProCamera: Unsere liebste Foto-App mit neuen Funktionen und Preisverfall

Foto-Apps gibt es wie Sand am Meer. ProCamera zählt dabei auf jeden Fall zu den Top 3.

ProCameraDie iPhone-Version von ProCamera (App Store-Link) hat vor wenigen Wochen ein Update erhalten und ist heute im Preis gefallen. Statt den sonst verlangten 4,49 Euro, werden die Nutzer mit günstigen 89 Cent zur Kasse gebeten.

Mit dem Update auf Version 4.2.1 wurden Verbesserungen vorgenommen, die nur Nutzer betreffen, die mindestens iOS 6 installiert haben. Das Hochladen und Teilen von Bildern in Sozialen Netzwerken, wie zum Beispiel Facebook oder Twitter, wurde komplett überarbeitet und funktioniert noch einfacher und zuverlässiger. Außerdem wurde die Dropbox-Integration verbessert, die Flickr-Integration wurde in dieser Version entfernt, kommt mit dem nächsten Update aber in verbesserter Form wieder zurück.

Außerdem gibt es verbesserte Benutzeroberflächen, sowie eine bessere Frame-Rate. Auch für iPhone 5-Nutzer gibt es ein paar Neuerungen. So ist die zweite Toolbar jetzt ausblendbar, so dass man das Vorschaubild in voller Größe sehen kann. Neben den neuen Funktionen und Verbesserungen, möchten wir noch einmal auf die Grundfunktionen von ProCamera eingehen.

Im Gegensatz zur Standard-App von Apple bietet ProCamera unter anderem einen Expertenmodus. Er erlaubt eine präzise Steuerung von Belichtung, Fokus und Weißabgleich. Außerdem ist es möglich, den Fokus und die Belichtung manuell und unabhängig voneinander zu ver- und zu entriegeln. In der internen Bibliothek kann man danach gleich mehrere Fotos und Videos zu markieren, um sie dann in einem Rutsch gemeinsam zu löschen, freizugeben oder zu exportieren.

Außerdem gibt es eine Videostabilisierung, verschiedene Aufnahmeformate, einen Videozoom, einen HighSpeed-Modus für bis zu 12 Bilder pro Sekunde, einen Selbstauslöser und SmartTrigger, einen 6-fach Zoom, eine AntiShake-Funktion und vieles, vieles mehr.

Aktuell bekommt ProCamera auf dem iPhone „nur“ dreieinhalb Sterne, da anscheinend das Auslösen mit den Lautstärkeknopf nicht funktioniert. Ansonsten können wir ProCamera allen Hobby-Knipsern empfehlen, so kann man noch mehr aus seinen geschossenen Bildern rausholen. Zum Schluss noch die die Frage an euch: Welches ist eure liebste Foto-App? Doch lieber Camera+? Oder habt ihr einen Geheimtipp für die Community? In den Kommentare gibt es genügend Platz für Diskussionen.

Kommentare 6 Antworten

  1. 6×6 von jag.gr ist meine Lieblingsapp. Eine Hasselblad-Simulation. Fotografisch herausfordernder durch das quadratische Format. Und Bearbeitung mit Snapseed

  2. Ich habe jetzt „Snappy Cam“ als Standard. Vorteil ist das man mit kurzem Tippen ein Foto bzw. mit festhalten Serienfotos macht. Da kann man sich dann das beste aussuchen.
    Einzig das Speichern ist umständlich.

    1. MMn Camera+. Ich habe auch ProCamera gekauft, weil es angeblich so toll sei und oft viel teurer war. Bei einer Preisaktion hatte ich mir zusätzlich ProCamera geholt und dachte, jetzt wechsle ich zur angeblich besseren App. Aber der Messer vom Accelerometer ist in Camera+ besser, weil es garantiert immer zu scharfen Bildern führt. Bei ProCamera gibt es angeblich eine Feineinstellung dafür, aber es gab nie ein Unterschied und ließ bei jeder Einstellung verwackelte Aufnahmen zu.
      Camera+ hatte vor mehreren Monaten zwar das Problem, dass man die Kamera lange still halten musste, aber dies ist seit Langem nicht mehr nötig.
      Dennoch finde ich es gut gleichzeitig ProCamera installiert zu haben, da beide Apps sich wegen Effekten, Filtern und Einstellungsmöglichkeiten quasi komplettieren.

  3. Ich benutze Kit Cam und bin rundum zufrieden. Kann mir das bildformat aussuchen und verschiedene Filter nutzen sowie die Bilder in der App nachbearbeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Copyright © 2018 appgefahren.de