Project Cars Go: Eine absolute Schande für die Rennspiel-Welt

Wer lässt sich so etwas einfallen?

Mir war ja schon vorher klar, dass ich keinen riesigen Spaß mit Project Cars Go (App Store-Link) haben werde. Immerhin ist bereits seit einigen Wochen klar, dass das neue Rennspiel für iPhone und iPad ein waschechter Freemium-Titel werden sollte. Trotzdem wollte ich dem Spiel eine Chance geben, nachdem es seit heute im App Store zum kostenlosen Download bereit steht.

Als großer Fan von Rennspielen und vor allem Rennsimulationen war ich tatsächlich gespannt, was mich erwarten würde. Seit vor mehr als 20 Jahren meine ersten Freunde eine Konsole hatten, spätestens aber seit meiner ersten PlayStation, setze ich mich immer wieder gerne hinter das virtuelle Steuer.


Bitte macht einen großen Bogen um Project Cars Go

Ich möchte mich an dieser Stelle auch gar nicht über irgendwelche In-App-Käufe, Auto-Upgrades, Medaillen oder Diamanten beklagen. Selbst ohne diesen Quatsch wäre Project Cars Go die größte Schande, die es in der Rennspiele-Welt seit Anbeginn gegeben hat. Dieses Spiel hat es rein gar nicht verdient, hier erwähnt zu werden. Ich mache es trotzdem – damit ihr euch den mehr als 1 GB großen Download sparen könnt.

In Project Cars Go wird nicht gelenkt. Ihr habt keinen Einfluss darauf, wie das Auto über die Strecke fährt. Der Computer entscheidet, wer wie überholt wird. Euer Job? Im richtigen Moment auf den Bildschirm zu drücken, immer dann wenn ihr eines der bunten Tore auf der Strecke durchfahrt.

Ganz ehrlich: Ich habe gar keine Lust, noch weiter über diesen Mist zu schreiben. Mir tun einfach nur die Leute leid, die sich auf ein möglicherweise tolles Rennspiel gefreut haben, denn die Grafik ist tatsächlich gelungen. Ebenso tun mir die Entwickler leid, die diesen Quatsch programmieren mussten. Mir tut es leid, dass ein toller Name aus der Rennspiel-Szene so dermaßen durch den Dreck gezogen wird. Und am schlimmsten ist die Tatsache, dass so viel Marketing-Budget hinter Project Cars Go stehen dürfte, dass das Spiel am Ende doch ein Erfolg wird. 

‎Project CARS GO
‎Project CARS GO
Entwickler: GAMEVIL Inc.
Preis: Kostenlos

Anzeige

Kommentare 13 Antworten

  1. Ein Rennspiel, bei dem man nicht selbst lenken kann, genau mein Humor. Die erste Fahrstunde dürfte damit actionreicher sein als dieses (Renn-)Spiel.

  2. Ich finde es gut, wenn der Name „Project Cars“ für Racing-Frust und unterirdische Qualität steht. Zumindest auf Konsole und nun auch mobile weiß man, was man nicht braucht.

    Aber Freunde, es gibt sooooo viele Games, die genau auf diesem Spielprinzip aufbauen und extrem erfolgreich sind. Egal ob Sport, Shooter oder Fantasy-RPG – das Prinzip „Auto-Play“ ist sehr beliebt. Das krasse daran: Die Leutchen KAUFEN auch noch Addons für kosmetische Upgrades – wie krank bitte ist das?

    1. ..nicht weniger krank als 1000€ und mehr für ein Smartphone auszugeben würden manche sagen. Ist doch jedem selbst überlassen wofür er seine Kohlen ausgiebig, auch wenn man selbst es in den seltensten Fällen nachvollziehen kann -aber muss man ja auch nicht, ist ja nicht dein Geld 🙂

  3. Bis zum Tausch meiner ersten Reifen mit einer Wartezeit von über einer Minute hat es Spaß gemacht – Steuerung natürlich schön einfach und wenn man die Sachen ordentlich aufrüstet dann ist einem der Sieg gewiss … also gefühlt 30min Spaß, dann gehen die Wartezeiten los, wenn man die Geldbörse nicht öffnen möchte – Willkommen im Leben!

  4. Gleich geladen, 2 x 255 Diamanten, die Spezialpackages und das McLaren-Paket gekauft.
    In diesen schweren Zeiten unterstütze ich die Entwickler gerne.

    Ok, das Spiel ist Schrott, aber es sieht jetzt gut aus!

  5. Also ich weiß gar nicht warum hier alle so negativ von dem Spiel reden!?
    Ich finde das Spiel Klasse, mal ne gut Abwechslung zu CSR. Gute Grafik, Sound und ne einfache Steuerung! Das GO steht für“ unterwegs“ ,da muss ich nicht selber Lenken. Und ganz ehrlich das Lenken auf einem Smartphone ist doch sehr schwammig! Ich spiele es jetzt schon seit dem es raus ist und bin seh gut vorangekommen. Ohne Geld zu investieren denn das mache ich nicht! Aller Anfang ist schwer, man muss sich nur mit dem Spiel ein bisschen beschäftigen. Ich bin jetzt Level 20,habe einen Club mit 5 Mitgliedern und in jeder Stufe 1-6 Autos. Wenn ich mehr Herausforderungen möchte setze ich mich an meine PS4 und zocken da. Für ein Smartphone Racing ist das ausreichend.
    Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de