Rambox: Kostenloser Multi-Messenger bringt WhatsApp, Skype und Co. auf den Mac

Ihr nutzt mehrere Messenger und soziale Netzwerke, wollt aber nur eine App auf dem Mac? Dann schaut euch Rambox an.

Rambox Mac

Erst vor kurzem haben wir über den Multi-Messenger OneChat berichtet, der sich nun aus dem deutschen App Store zurückgezogen hat und keine weiteren Updates mehr bereitstellt. In den Kommentaren zum OneChat-Artikel wurde unter anderem die kostenlose Alternative Rambox, ein Open Source-Projekt, genannt – die wir uns natürlich neugierigerweise genauer angesehen haben.

Rambox kann von der Website der Entwickler gratis bezogen werden und kann als Privatlizenz werbefrei und ohne Einschränkungen verwendet werden. Auch Unternehmen setzen auf den vielseitigen Multi-Messenger, darunter Teams von Oracle und Deezer. „Rambox ist ein Browser für den Arbeitsplatz, der beliebig viele Applikationen unter einem Dach vereint“, heißt es von Seiten der Macher. „Er eignet sich hervorragend für Menschen, die großen Wert auf Produktivität legen und sowohl beruflich als auch privat mit vielen Anwendungen arbeiten.“ Laut eigener Aussage setzen schon jetzt mehr als 50.000 Menschen auf Rambox.

Als sogenannter Messenger-Wrapper vereint Rambox auf dem Mac, Windows- oder Linux-Rechner gleich eine Vielzahl an verschiedenen Messengern, sozialen Netzwerken und Mail-Diensten. Zu den wohl beliebtesten zählen WhatsApp, der Facebook Messenger, Skype, ICQ, Telegram, Slack, Threema, WeChat, Wire, TweetDeck, Xing, sowie viele Mail-Dienste wie Gmail, iCloud Mail, Outlook (365) und Yahoo Mail. Insgesamt stehen mehr als 100 Dienste zur Verfügung. 

Master-Passwort und Bitte-nicht-stören-Modus inklusive

Das argentinische Entwickler-Team bietet bereits in der kostenlosen Privatversion von Rambox einige nützliche Funktionen wie ein Master-Passwort zum allgemeinen Schutz vor neugierigen Blicken und Zugriff auf die einzelnen Services, individuell einzurichtende Benachrichtigungen für jeden Dienst, einen geräteübergreifenden Sync für Konfigurationen und Services, einen Bitte-nicht-stören-Modus, Tastaturkürzel für eine schnelle Navigation, und auch die Möglichkeit, einzelne Dienste zu deaktivieren, ohne sie gleich aus der Anwendung löschen zu müssen.

Designtechnisch orientiert sich Rambox stark am ebenfalls kostenlos nutzbaren Multi-Messenger Franz, wirkt aber gerade hinsichtlich der unterstützten Dienste und Einstellungsmöglichkeiten weitaus ausgereifter und individuell anpassbarer. Wer zusätzliche Funktionen wie mehr als 150 Dienste, einen Dark Mode und Werbeblocker, einen Premium-Support und eine Rechtschreibprüfung möchte, kann für 5 USD/Monat bzw. 4 USD/Monat bei jährlicher Abrechnung die Pro-App freischalten, die diese Features beinhaltet. Bald folgen soll auch eine Enterprise-Variante für größere Unternehmen, die den Multi-Messenger nutzen wollen.

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de