Rocket Alarm: Diese Wecker-App bringt jeden Snooze-Freund zur puren Verzweiflung

Wir kennen es alle: Nur noch fünf Minuten, nur noch einmal unter die warme Decke kuscheln, nur noch einmal den Wecker snoozen, ehe man aufsteht. Rocket Alarm macht damit Schluss.

Rocket Alarm

Derzeit wird Rocket Alarm (App Store-Link), das als iPhone-App kostenlos geladen werden kann, im App Store von Apple in der Kategorie „Raus aus den Federn!“ näher vorgestellt. Die Anwendung ist 100 MB groß, erfordert iOS 8.0 oder neuer, und ist auch komplett in deutscher Sprache nutzbar.


„Hast du jemals den Verdacht geschöpft, dass auf deinem Bett vielleicht ein Fluch liegt, weil du darin immer in komatösen Tiefschlaf verfällst? Oder gehörst du zu den Leuten, die mehr Wecker stellen, als die Woche Tage hat? Wenn ja, dann wird ein gewöhnlicher Wecker dein Problem nicht lösen.“ So berichtet Apple derzeit in der „Raus aus den Federn!“-App-Sammlung im App Store, zu der auch Rocket Alarm gehört.

Wer sich auch zu den Snooze-Befürwortern zählt und ewig braucht, um morgens aus dem Bett zu kommen, sollte sich diese praktische App daher auf jeden Fall herunterladen. Denn Rocket Alarm ist mehr als nur ein gewöhnlicher Wecker. Die App überrascht den Nutzer jeden Tag mit einer anderen Challenge, um den Wecker abzustellen. „Egal, ob du dein iPhone schütteln, Matheaufgaben lösen oder ein verrücktes Selfie machen musst – spätestens wenn sich der Alarm ausgeschaltet hat, bist du hellwach und kannst in den Tag starten“, erklärt Apple zu Rocket Alarm.

Sechs Challenges sind kostenlos verfügbar

In Rocket Alarm können, wie bei einem gewöhnlichen Wecker auch, eigene Alarme für spezielle Wochentage oder Tages-Kombinationen samt eigener Wecksounds und einer speziellen Aufgabe festgelegt werden. Insgesamt stehen in Rocket Alarm neun Challenges bereit, davon sind sechs mit unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gratis nutzbar, drei weitere kosten jeweils zwischen 1,09 Euro und 1,99 Euro. Für einen zufällig ausgewählten Alarm zahlt man einmalig 0,49 Euro per In-App-Kauf.

Wer möchte, kann in Rocket Alarm auch das Layout mittels einiger Wallpaper-Pakete an die eigenen Vorlieben anpassen. Lästigerweise fragt die Anwendung ständig nach dem eigenen Standort – wohl bedingt durch die Möglichkeit, aktuelle Wetterinformationen in der Wecker-Hauptansicht anzeigen zu können. Wer dies nicht möchte, muss mit den ständigen Nachfragen zum Standort leider leben.

Bei der Erstellung eines Alarms ist es außerdem möglich, über die Eingabe einer Handynummer einen Alarm für einen Freund, Partner, Kollegen oder ein Familienmitglied zu erstellen. Diese bekommen den Alarm dann als Erinnerung auf das Smartphone geschickt. Das Alarm-Erinnerungs-Feature funktioniert allerdings nur, wenn die Benachrichtigungen aktiviert sind. Zusammen mit der geforderten Eingabe einer Handynummer kann man auf diese Funktion auch getrost verzichten, sofern einem die eigene Privatsphäre und Datenschutz wichtig ist.

‎Rocket Alarm
‎Rocket Alarm
Entwickler: Timeline Inc.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

    1. Echt jetzt? Na was denn sonst, das ist eine App wie jede andere auch.
      Was passiert denn mit einem echten Wecker, den du nicht aufziehst? Riiieschtisch, er weckt dich nicht.
      ?

  1. Ja aber wenn man den hauseigenen  Wecker schließt, dann weckt er trotzdem. Wollte eben die App Downloaden, aber wenn die nicht mehr weckt, wenn man die App schließt, dann hat das keinen Sinn.

    1. Ich hab die App heute mal ausprobiert und sie nach dem ersten „Weckauftrag“ gleich wieder gelöscht.

      Völlig unnütz und überflüssig sie hier zu empfehlen/erwähnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de