Slopes: Guter Ski-Tracker jetzt auch auf dem iPad nutzbar

Perfekt zur Analyse des Trips

Ich habe es in diesem Jahr ja leider nicht länger als einen Tag auf die Skipiste geschafft, aber der nächste Winter kommt bestimmt. Nachdem ich zuletzt Ski Buddy ausprobiert habe, das zuletzt im Mai ein sehr interessantes Update erhalten hat und weiterhin kostenlos nutzbar ist, möchte ich heute noch mal einen Blick auf Slopes (App Store-Link) werfen.

Nicht ganz ohne Grund, denn der ebenfalls empfehlenswerte Ski-Tracker hat bereits einige Wochen vor dem europäischen Saisonstart ein interessantes Update erhalten und ist jetzt auch auf dem iPad erhältlich.


Natürlich soll man sich nicht das große Tablet in den Rucksack packen und damit die Abfahrten aufzeichnen, das läuft weiterhin über das iPhone in der Jackentasche. Mit Slopes auf dem iPad kann man seinen Ski-Tag und alle Abfahrten aber deutlich komfortabler auf dem großen Display analysieren und Revue passieren lassen.

Das ist sicherlich keine schlechte Idee, die ich so bisher bei keinem Ski-Tracker gesehen habe. Slopes punktet dabei mit tollen Karten-Ansichten und einer Augmented-Reality-Funktion, die auf dem großen iPad-Display natürlich noch besser zur Geltung kommen. Zudem neu mit dabei: Dark Mode für iOS 13 und Sign In With Apple.

So viel kostet ein Ski-Tag mit Slopes

Im Gegensatz zu Ski Buddy ist Slopes leider nicht kostenlos, mittlerweile ist die App aber der Hauptjob des Entwicklers, daher ist es aus meiner Sicht auch nicht verwerflich, dass er sich die Nutzung bezahlen lässt. Ein Tagespass für Slopes kostet 2,29 Euro, für ein 5er-Ticket zahlt man 8,99 Euro und ein komplettes Jahr mit unlimitierten Ski-Tagen wird mit 14,99 Euro berechnet.

Ich kann durchaus verstehen, wenn das dem einen oder anderen Wintersport-Fan zu teuer ist – auf der anderen Seite kenne ich keine andere App, die so regelmäßig mit neuen Funktionen und Updates versorgt wurde.

‎Slopes: Ski & Snowboard Fahren
‎Slopes: Ski & Snowboard Fahren
Entwickler: Consumed by Code
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Slopes ist einfach der hammer. Ich nutze die App bereits seit Jahren und bin einfach super zufrieden damit. Jede Neuerung wird sofort vom Entwickler eingebaut….wie zB der Darkmode aktuell. Selten so umfangreife und feature lastige Changelogs gelesen wie bei dieser App. Die iPad stand schon seit Jahren auf seiner Liste ich finds super das er sie nun raus gebracht hat. ? obwohl ich nach wie vor nichts von dem Abo Modell halte, ist diese App die einzige, die ich mit nem Abo unterstützte. Die 15€ im Jahr hat der Entwickler einfach mehr als verdient! Punkt! Wenn ich sehe mit wie viel herzblut und Einsatz er an seiner App bastelt, kann man echt nur sagen Respekt. Der Entwickler ist halt auch selber Snowboarder und daher will er einfach das sie top funktioniert ? Ski Tracks ist im Gegensatz dazu einfach nen Witz ? die Wochen und Tagespässe in slopes sind allerdings schon ganz schön teuer.

  2. Ich verstehe die Welt nicht mehr. Kann man denn nicht einfach mal nur Spaß haben im Urlaub und nur Ski fahren, mehr nicht, so wie früher? Muss man heutzutage alles irgendwie mit und über eine App machen und alles analysieren etc.? Das ist doch nicht mehr normal.

    1. Warum ist das nicht normal? Ich fahre genau so den Berg hinunter wie auch in den Jahren zuvor, das iPhone bleibt in der Tasche. In der Mittagspause oder beim Abendessen schaue ich mir dann an, wo genau man am Tag lang gefahren ist, wie viele Piste, Abfahrten, Kilometer und Lifte man gefahren ist. Wo waren die steilsten Stücke? Wie schnell ist man gewesen?

      1. Wofür? Man weiß doch wie lange eine Piste ist, man merkt wie steil sie ist und man freut sich, wenn man unten ankommt, wieder hochfährt und zwischendurch den „Einkehrschwung“ genießt. Abends sollte man entspannen und nicht analysieren.
        Das ist wie im Fußball, da wird mittlerweile alles bis aufs kleinste Detail analysiert, ausgewertet, aufbereitet etc. Kein Wunder kicken die Jungs nicht mehr mit Spaß und Leidenschaft, die kicken so, als hätten sie 500 Sensoren am Körper verteilt.

        Offenbar braucht man das alles heutzutage, Zahnbürsten mit App-Anbindung, Wetterstationen, die einem sagen, wann man lüften muss, Uhren, die sich melden, damit man mal aufsteht etc.
        Wenn das Fortschritt sein soll, weiß ich auch nicht weiter.

    2. Also ich fahre mindestens jedes Wochenende Ski (manchmal noch öfter) und das schon mit sportlichem Anspruch. Die App startest du einmal am Anfang des Tages, packst dein Handy in die Tasche und dann läuft sie im Hintergrund mit. Ist also überhaupt kein Problem? dafür sehe ich dann aber genau wie viele Ski Tage ich in dieser Saison geschafft habe, wie viele Pisten KM und m Höhenunterschied zusammengekommen sind und wie viele Abfahrten ich geschafft habe (Pro Tag, pro Trip, pro Saison).
      Auch kann man in neuen Skigebieten gut nachvollziehen in welchen Ecken man schon gewesen ist und welche man sich noch anschauen sollte.
      Weiß also nicht wo das Problem sein sollte so eine App zu nutzen. Es bietet schließlich nur Vorteile.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de