Sonos Roam: Weitere Details zum neuen Lautsprecher

Automatisches Trueplay und erweitertes Bluetooth

Für nächste Woche Dienstag hat Sonos ein Online-Event geplant, auf dem Neuheiten vorgestellt werden sollen. Mit der Geheimhaltung des neuen Produkts hat es nicht sonderlich gut funktioniert, die US-Tech-Webseite The Verge hat bereits am Donnerstag die wichtigsten Eckdaten des neuen Lautsprechers veröffentlicht. Nun gibt es sogar noch weitere Details.

Dass der Sonos Roam so etwas wie der kleine Bruder des Sonos Move wird, das wissen wir ja bereits. Dank The Verge können wir aber auch schon einen Blick auf einige besondere Funktionen freuen. Hier ein kleiner Ausblick auf die Features des Sonos Roam:


Automatisches Trueplay: Genau wie der Sonos Move wird auch der Sonos Roam automatisch den Klang im Raum analysieren und sich jedes Mal neu justieren, wenn er bewegt wird. Das kann im Unterschied zu normalen Bluetooth-Lautsprechern in vergleichbarer Größe am Ende den Unterschied machen.

Erweitertes Bluetooth: Mit dem Sonos Move konnte man bereits per Bluetooth Musik abspielen, etwa wenn man ihn mit dorthin nimmt, wohin das heimische WLAN nicht reicht. Der Sonos Roam geht noch einen Schritt weiter: Er kann auch Zuhause ein Bluetooth-Signal empfangen und die Musik dann an das Sonos-System und andere Lautsprecher weitergeben.

Sound Swap: Diese Funktion erinnert an den HomePod. Wenn man den Play/Pause-Button des Sonos Roam gedrückt hält, dann übergibt er die aktuelle Wiedergabe automatisch an den nächstgelegenen Sonos-Lautsprecher.

IP67: Der Sonos Roam wird ziemlich robust. Dank IP67-Zertifizierung wird man ihn bis zu 30 Minuten lang bis zu einem Meter tief unter Wasser halten können, ohne dass etwas passiert. Da steht der nächsten Pool-Party jedenfalls nichts im Weg.

Offen bleibt am Ende die Frage, wie der Sonos Roam klingt. Die Antwort darauf werden wir wohl noch nicht am Dienstag erhalten, wenn Sonos seine Präsentation abhält. Spätestens zum Marktstart des Sonos Roam, der für den 20. April geplant ist, werden wir aber wohl schlauer sein.

Anzeige

Kommentare 6 Antworten

  1. Interessant für mich wäre noch ob 2 von denen als Sourround-Boxen für eine Beam oder Ark nutzbar sind

    So können meine Frau und ich die ins Büro mitnehmen und am Abend können sie als Erweiterung des TVs dienen.

    1. Wird möglich sein, allerdings müsstest du dir jeden Tag die Arbeit machen, die wieder als Sourroundboxen in der App einzustellen. Nimm doch einfach 2 Ikea, als Rearspeaker. Echt top ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de