Sony Xperia Ear Duo: Neue drahtlose Kopfhörer mit Siri-Support lassen Außengeräusche durch

Auf dem diesjährigen Mobile World Congress wurde nicht nur das Samsung Galaxy S9 vorgestellt, sondern auch noch einige andere interessante Produkte – darunter die Sony Xperia Ear Duo.

Sony Xperia Ear Duo 1

Auch wenn es in vielen Situationen praktisch erscheint, sich mit Kopfhörern von der Außenwelt abzuschirmen, ist dieses Feature nicht immer wünschenswert. Insbesondere dann, wenn beispielsweise auf den umliegenden Verkehr, auf Lautsprecherdurchsagen am Bahnhof oder andere Umgebungsgeräusche geachtet werden muss.


Der neue Sony Xperia Ear Duo kommt der letzteren Verwendung entgegen: Der komplett kabellose Kopfhörer, der ab Mai 2018 zum Preis von 280 USD in den Handel kommen soll, verfügt über ein einzigartiges Feature, das von Sony als „Dual Listening“ bezeichnet wird. Dabei wird der Sound hinter dem Ohr des Nutzers generiert und dann direkt ins Ohr übertragen. Auf diese Weise sollen User ihre Musik hören können, aber gleichzeitig auch nicht von der Umgebung abgeschirmt sein. Eine Möglichkeit, die „Dual Listening“-Feature auszuschalten und Außengeräusche zu blockieren, besteht nicht.

Sony Xperia Ear Duo 2

„Der Xperia Ear Duo blockiert den Gehörgang nicht, so dass Sie Ihre Musik und die Umgebung gleichzeitig hören können. Noch besser: Die Lautstärke passt sich automatisch an Ihre Umgebung an, um ein optimales Klangerlebnis zu erzielen“, so heißt es auf der Website von Sony hinsichtlich des neuen Produktes. „Der Spatial Acoustic Conductor, der von unserem hauseigenen Technologie-Labor Future Lab Program entwickelt wurde, ermöglicht es, den vom Treiber hinter dem Ohr erzeugten Schall direkt in das Ohr zu übertragen. Der speziell entwickelte Ringhalter umgibt den Gehörgang, so dass sich Ihre Musik nahtlos mit den Klängen Ihrer Umgebung mischen kann.“

Akkulaufzeit von etwa vier Stunden

Ähnlich wie auch Apples AirPods verfügt der Sony Xperia Ear Duo über verschiedene Gesten zur Steuerung von Musik über simple Fingertipps. Darüber hinaus erkennen die Ohrhörer auch Bewegungen des Kopfes: Über ein Nicken oder Schütteln des Kopfes können so auch Anrufe angenommen oder abgelehnt werden. Wie so etwas dann auf Außenstehende wirkt, möchte ich mir allerdings nicht vorstellen.

Ebenfalls mit an Bord ist eine Unterstützung für iOS- und Android-Smartphones, um Siri und den Google Assistant nutzen zu können. Die in Schwarz und Gold erhältlichen Kopfhörer verfügen über eine Akkulaufzeit von etwa 4 Stunden und werden inklusive eines Cases ausgeliefert, mit dem drei weitere Ladungen möglich sind. Weitere Informationen zum Sony Xperia Ear Duo gibt es auf der Website des Unternehmens, außerdem haben wir euch abschließend das YouTube-Video von Sony zum neuen Kopfhörer eingebunden.

Anzeige

Kommentare 10 Antworten

  1. Das ist ziemlich großer Schwachsinn. Als ob sich jemand Freiwillig Kopfhörer kauft, die Nebengeräusche zulassen. Und das noch zu diesem unverschämten Preis. Da bekommt man nen QC35, den man bei Bedarf auch auf Durchzug schalten kann. Aber ganz ehrlich: Wozu?

    1. Beim Telefonieren über Kopfhörer, ist es sehr viel angenehmer, wenn man seine eigene Stimme hört. Noice Cancelling ist in dem Fall für mich kontraproduktiv.
      Beim Hören von Musik oder Podcasts ist eine akustisch Abschottung wiederum praktisch.

  2. Und da wurde über die AirPods gelästert…. Die sind genial und wesentlich handlicher. Wie man so was Jahre später zu so einen Preis rausbringen kann…..

    1. Ich hab mich auch über die AirPods lustig gemacht. Aber nach dem Design muss ich sagen AirPods und nichts anderes.
      Das kann doch nicht deren ernst sein sowas auf den Markt zu bringen.
      Kleiner und längere Akkulaufzeit wäre mal ein Ansatz

  3. Moin!

    Als ich die Bilder sah, dachte ich die hätten die Kopfhörer falsch herum im Ohr. Warum macht man den Bügel nicht oben herum? So besteht doch immer die Gefahr, daß es die Hörer nach unten zieht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de