Star Wars Commander: Apples „Unser Tipp“ ist Strategie-Game & Freemium in Perfektion

Mit der Marke Star Wars lässt sich auch heute noch sehr viel Geld verdienen. Die Developer von LucasArts haben mit Star Wars Commander einen neuen Weg gefunden.

Star Wars Commander 1 Star Wars Commander 2 Star Wars Commander 3 Star Wars Commander 4

Star Wars Commander (App Store-Link) kann kostenlos aus dem deutschen App Store geladen werden und benötigt etwa 57 MB eures Speicherplatzes auf iPhone, iPod Touch oder iPad sowie mindestens iOS 6.0 oder neuer auf den Geräten. Obwohl die gesprochenen Inhalte bisher nur in englischer Sprache ausgegeben werden, gibt es eine deutsche Übersetzung für Informationen in Textform, so dass es sich auch ohne Fremdsprachenkenntnisse gut spielen lässt.


Star Wars Commander ist ein Kampfspiel mit einem hohen Anteil an strategischen Elementen, bei dem das oberste Ziel ist, eine eigene Basis samt Armee, industriellen Anlagen zur Ressourcenbeschaffung und Mechanismen zur Feindabwehr zu errichten. Dazwischen gibt es immer wieder Kampagnen und Missionen, die es zu erfüllen gibt, und die dazu führen, dass sich das Konto des Spielers wieder mit Münzen und Rohstoffen füllt. Kleine Wüstenlabore müssen eingenommen und geplündert, aber auch feindselige Spezies ausgerottet werden.

Nach einer kleinen Einführung entscheidet sich der Gamer, ob er sich dem Imperium oder den Rebellen unter der Leitung von Han Solo und Prinzessin Leia anschließen will. Davon ausgehend wird der Spieler mit Aufgaben betraut, die unter anderem die Erweiterung der eigenen Basis durch Training der Kampftruppen, die Verbesserung der industriellen Anlagen oder dem Upgrade von Geschütztürmen einschließen.

All diese Tätigkeiten sind leider nicht ohne mindestens eine der drei eingebundenen Währungen in Form von Münzen, Metall oder Kristallen machbar – teils heißt es bei Upgrades der vorhandenen Bauten oder dem Training der Truppen endlose Minuten zu warten, bis der gewünschte Fortschritt erreicht worden ist, oder mit wertvollen grünen Kristallen die Wartezeit zu verkürzen. Verfügt man am Anfang noch über ein ausreichendes Polster dieser Währung, neigt sich diese schon nach kurzer Zeit rapide dem Ende zu, so dass Wartezeiten eingeplant werden müssen, will man nicht direkt in den In-App-Store wandern und gleich Kristalle gegen bare Münze eintauschen.

Besonders perfide ist der Hinweis, der nach kurzer Spielzeit aufploppt und auffordert, das Spiel im App Store zu bewerten – und dafür nochmals 25 Kristalle einzuheimsen. Selbstverständlich ist der User nicht an eine positive Rezension gebunden, aber das Heischen nach Bewertungen und die Belohnung dieser durch die in der App so dringend benötigten Kristalle hat einen mehr als faden Beigeschmack. Wie sonst würden binnen kürzester Zeit derzeit 1.000 Rezensionen im deutschen App Store für Star Wars Commander erreicht werden?

Auch wenn einige Spieler des Strategie-Games im App Store das Clash of Clans-ähnliche Gameplay loben, gibt es genügend Rezensionen, die voller Unmut über die „viel zu häufig notwendigen und damit zu teuren In-App-Käufe“ (Centenco) berichten. Auch ich kann mich nach einiger Spielzeit dieser Meinung nur anschließen. Warum wurde kein vollwertiges Premium-Spiel aus Star Wars Commander gemacht, meinetwegen auch zu einem Preis zwischen 5 und 8 Euro? Stattdessen wird durch extrem lange Wartezeiten, und das bereits in einem frühen Stadium des Spiels, ganze drei Währungen und ein sehr hoher Verbrauch selbiger schon schnell klar, worauf in Star Wars Commander Wert gelegt wird: Geld verdienen, und zwar schnell und viel. Der Spielspaß bleibt wie so oft auf der Strecke.

Anzeige

Kommentare 7 Antworten

    1. Eben. Warum versteht das niemand? Und warum lassen sich Leute so einfach bestechen? Das gleiche Problem gab es doch schon bei den ominösen TV-Apps, wo man sich angeblich weitere Sender durch eine Fünf-Sterne-Bewertung freischalten konnte. Das zeigt wunderbar, wie die meisten Menschen ticken. Für einen kleinen Vorteil lassen wir uns manipulieren.

  1. Genau das ist es auch 😉
    Da ich CoC seit über nem Jahr spiele schaue ich mir solche Sachen gerne mal an.

    Leider bin ich nach ner halben Stunde immer total von der Umsetzung genervt und lösche es wieder 🙁

    Bisher kommt einfach keiner der viele „Klone“ an CoC dran.

  2. Ich bin ganz bei dir: Hätte man lieber ein Premium-Spiel draus gemacht. Aber das war von EA nicht zu erwarten. Wenn ich schon lese, dass es IAP für 89,90 € gibt … Nein, danke! Ich find’s völlig OK, wenn man eine preiswerte Basis-Version heraus gibt und dann extra Level, Einheiten, Spielemodi … per IAP nachkaufen kann. Gerne auch immer neue Inhalte per IAP nachreichen, so dass man lange Spielspaß hat und dafür ggf. auch nachzahlt. Aber bei Freemium steht die Monetarisierung immer über’m Gameplay. Wenn man was kauft, ist es früher oder später weg. Und das Spiel diktiert mir, wann ich spielen soll. Geht gar nicht.

    Aber zum Glück gibt es ja noch „ehrliche“ Spiele, die den Spieler ernst nehmen. Schade nur, dass es so viele Lemminge gibt, die lieber jedes kostenlose Spiel mit fragwürdiger Qualität und Monetarisierungsmodell nehmen, statt solche Spiele zu ignorieren und auf Qualität und Spielspaß zu setzen. Alle meine Android-Freunde haben noch nie eine App oder Spiel gekauft. Immer nur diese Freemium-Sachen oder Ad-Ware oder Apps, wo man mit seinen persönlichen Daten bezahlt. Furchtbar!

  3. Sorry, als „Star Wars“-Fan hätte ich jederzeit 8,99 € dafür bezahlt, wahrscheinlich sogar 15,99 €. Allerdings kaufe ich GRUNDSÄTZLICH keine Spiel mit IAP.

    Wer sich diesen IAP-Mist antut, ist auch begeistert wenn ihm in der Bahn die Geldbörse geklaut wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de