Telefunken Studio Pen: Neuer Stift für Profi-Anwender

Die Zubehör-Hersteller kommen immer wieder auf verrückte Ideen. Telefunken bietet jetzt zum Beispiel einen besonders dünnen Stift an.

Um die Katze gleich mal aus dem Sack zu lassen: Mit 119,90 Euro ist der Telefunken Studio Pen für das iPad sicher keine kleine Investition und richtet sich daher eher an Profi-Anwender. Dafür hat der digitale Stift, den es ab Anfang der kommenden Woche zu haben gibt, technisch einiges auf dem Kasten. Vorbestellbar ist er übrigens schon versandkostenfrei im Arktis-Shop.

Im Gegensatz zu den herkömmlichen Stiften setzt man nicht nur auf den Kontakt zwischen Spitze und Display, sondern auch auf einen Infrarot-Emfpänger. Zusammen mit Ultraschall- und Infrator-Signalen wird so erkannt, wo genau sich der Stift gerade auf dem Display befindet. So soll es möglich sein, besonders dünne Linien zu zeichnen und wie auf echten Papier zu schreiben.

Das geht natürlich nicht ohne eine passende App, die ihr auf dem Screenshot sehen könnt. Die App selbst ist kostenlos, wir konnten sie allerdings noch nicht im Store finden. Vielversprechend klingt die ganze Geschichte aber schon, wir bemühen uns um ein Testmuster – versprechen können wir aber noch nichts. Natürlich könnt ihr den Telefunken Studio Pen auch selbst ausprobieren – der Rückversand wäre in diesem Fall kostenlos für euch, Arktis.de legt gleich einen Rücksendeschein bei.

Falls gut 120 Euro dann doch zu viel sind, haben wir ein paar herkömmliche Alternativen. Sehr zu empfehlen und preislich so gut wie unschlagbar ist der Kensington Virtuoso mit integriertem Kugelschreiber – er liegt derzeit bei 13,90 Euro (Amazon-Link). Wer etwas mehr Wert auf Design legt und auf den Kugelschreiber verzichten kann, sollte sich die AluPens von Just Mobile ansehen. Erhältlich in vielen verschiedenen Farben ab 16 Euro (Amazon-Link).

Weiterlesen

Copyright © 2018 appgefahren.de