Technik-Blog: Dyson Supersonic, das iPhone XS Max unter den Haartrocknern

1.600 Watt blasen euch fast die Haare vom Kopf

Dyson Supersonic

In der Vergangenheit habe ich euch ja schon einige Produkte von Dyson vorgestellt. Abgesehen von einer Ausnahme, dem Saugroboter Dyson 360 Eye, haben mich die Produkte zumeist auf ganzer Linie überzeugen können. Insbesondere mit dem neuen Dyson Pure Cool hat das britische Unternehmen einen Volltreffer gelandet, der Luftreiniger und Ventilator hat mich im Hochsommer vermutlich mehrfach vor dem Hitzetod gerettet.

Okay, das hätten andere Ventilatoren vermutlich auch geschafft. Bereits beim Auspacken des Dyson Supersonic Haartrockners, der mir vom Hersteller kostenlos zum Testen bereitgestellt wurde, zeigt sich aber einmal mehr, warum ich die Produkte von Dyson so gelungen finde. Nicht nur das Produktdesign, sondern auch die Art und Weise der Verpackung, könnte direkt von Apple stammen.

Dyson Supersonic Verpackung

Das gilt leider nicht nur für die verwendeten Materialien, das Design und eben die Verpackung, sondern auch für den Preis. Mit knapp 400 Euro ist der Haartrockner wohl so ziemlich das Teuerste, was der Markt derzeit zu bieten hat. Aber wer hätte vor einigen Jahren gedacht, dass wir mal ein Smartphone für über 1.500 Euro von Apple kaufen?

Auf Amazon leider viele Fake-Produkte aus China im Umlauf

Der hohe Preis macht sich leider auch an anderer Stelle negativ bemerkbar: Auf Amazon gibt es für das Produkt nicht nur zahlreiche Witz-Rezensionen, die den Schnitt der Kundenbewertungen verfälschen, sondern auch dutzende Marketplace-Händler, die den Dyson Supersonic fast 50 Prozent günstiger anbieten. Hier ist Vorsicht geboten, denn die Anbieter stammen allesamt aus China – was man da am Ende tatsächlich bekommt, möchte ich nicht wirklich wissen. Bei Interesse solltet ihr lieber auf eine Aktion wie das Mehrwertsteuer-Angebot bei MediaMarkt warten, hier war der Dyson Supersonic schon für rund 300 Euro zu haben.

Aber wie schlägt sich das Teilchen nun in der Praxis? Ich bin sicherlich nicht unbedingt die richtige Testperson, mit meinen kurzen Haare verzichte ich meistens sogar komplett auf einen Fön. Ich habe in den letzten Wochen aber mehrfach festgestellt, dass ich doch immer wieder zum Dyson Supersonic greife – einfach aus Faszination an der Technik.

Frau und Nachbarin zeigen sich begeistert vom Dyson Supersonic

Da euch diese Aussage wohl nicht wirklich weiter bringt, durfte nicht nur meine Frau, sondern auch meine Nachbarin einen Blick auf den Haartrockner werfen. Beide zeigten sich bereits nach der ersten Nutzung begeistert: Der Supersonic hat so viel Power, dass er quasi nicht auf der höchsten Stufe genutzt wird. Das wird in Zukunft auch hoffentlich so bleiben, gerade meine Frau ist hier etwas kritisch: Etliche andere Haartrockner haben nach mehreren Monaten in Sachen Leistung nachgelassen. Ob das mit dem Dyson Supersonic auch passieren kann, können wir aktuell noch nicht sagen.

In Sachen Bedienung kann man mit dem Haartrockner nicht viel verkehrt machen. Entweder verwendet man ihn ganz ohne Aufsatz oder wählt einen der drei mitgelieferten Aufsätze, die einfach aufgesteckt und durch einen Magneten gehalten werden. Smoothing Düse, Diffusor und Styling Düse werden sie vom Hersteller genannt, mein Latein ist spätestens hier am Ende.

Dyson Supersonic Haartrocker

Ein- und ausgeschaltet wird der Dyson Supersonic, der mit einer Kabellänge von über 2,5 Metern punkten kann, über einen Schieberegler. Die Temperaturstufe sowie die Gebläsestufe regelt man über zwei Knöpfe, um jeweils durch drei Stufen zu wechseln. Außerdem gibt es einen weiteren Knopf, den man gedrückt halten kann, um die Hitzeerzeugung komplett auszuschalten und kalt zu föhnen.

Als besonders ist die Geräuschentwicklung des Dyson Supersonic zu beschreiben. Der Haartrockner klingt ganz anders als ein normaler Fön, ziemlich schwer zu beschreiben. Am ehesten könnte man den Klang mit dem eines Dyson Staubsaugers vergleichen, was auch keine Überraschung ist, denn es kommt die gleiche Motortechnologie zum Einsatz. Ganz objektiv würde ich sagen, dass der Supersonic wesentlich leiser klingt als herkömmliche Haartrockner.

Am Ende bekommt man einen Haartrockner mit einem besonders beeindruckenden Design, bei dem man problemlos einen Apfel-Aufkleber anbringen könnte, ohne dass es jemandem auffallen würde. Wie bei so vielen Dyson-Produkten gilt das leider auch beim Preis, der zumindest mich persönlich aktuell vom Kauf abhalten würde. Aber wer weiß: Vielleicht landet dieser besondere Haartrockner ja auf eurer Wunschliste? Es sind ja nur noch wenige Wochen bis zum Black Friday und Cyber Monday.

Solltet ihr detaillierte Fragen zum Dyson Supersonic haben, schreibt bitte einen Kommentar. Ich werde dann im Rahmen meiner Möglichkeiten für die passenden Antworten sorgen. Gleich vorwegnehmen möchte ich, dass ich für diesen Artikel von Dyson natürlich kein Geld erhalten habe. Ich habe lediglich sehr viel Spaß daran, solch abgefahrene Technik ausprobieren zu dürfen.

Kommentare 19 Antworten

    1. Ich finde auch, in der Preisklasse sollte zumindest Bluetooth (Everything‘s better with Bluetooth), wenn nicht sogar Wifi dazu gehören. So braucht man den Haartrockner zukünftig nicht mehr mit in den Urlaub schleppen, sondern kann ihn ganz bequem per App vom anderen Ende der Welt bei sich zuhause einschalten ?

      1. Ihr beschreibt Euch selbst mit:

        „appgefahren überblickt das Durcheinander im App Store. Egal ob Apps, Spiele oder Zubehör, auf unseren verschiedenen Kanälen sind die Besucher stets bestens informiert. Wir informieren über alle Themen rund um Apple-Produkte wie iPhone, iPad oder Mac.“

        Ich finde in letzter Zeit rück Ihr leider hiervon viel zu oft ab und werdet dadurch unscharf. Vielleicht überdenkt ihr mal Euren Auftritt?

          1. Leider falsche Sichtweise. Ich bin nicht Euer Problem oder bringe Probleme mit sondern weise auf Widersprüche hin die Euch helfen besser zu werden. Hatten wir schon mal. Seid froh das es solche NutzerInnen gibt. Andere NutzerInnen sind plötzlich weg – irgendwann auch Eure Einnahmen Nehmt die Anliegen Eurer NutzerInnen an. Sie finanzieren Euch letztendlich.

            Tipp: Google mal nach „Unternehmensprofil schärfen im Social Web“

  1. Das Ding ist nicht leichter als ein normaler Föhn.

    Das Ding ist genau so laut wie ein normaler Föhn. (Selbst Probe-gehört bei Saturn)

    Fast 380€ für solch ein Gerät sind einfach Unfug.

    Aber es werden sich bestimmt ein paar Deppen finden.

    Grüße

    1. Völliger Quatsch. Selbstverständlich ist es leichter und leiser – im direkten Vergleich mit Frisör-Föhnen, nicht mit 20€ Föhnen die eh keine Leistung haben.

      Aber es gibt immer „Deppen“ die alles „gleichreden“ und Unterschiede nicht mal spüren selbst wenn sie es wollen. So abgestumpft muss man erst mal werden…

  2. Auch wenn ich der Meinung bin, dass auch aus diesem Fön vorne nur heiße Luft heraus kommt, ist meine Friseur-Meisterin richtig angetan. „Der fönt vollkommen anders. Ich kann es nicht beschreiben, aber er ist einfach besser, als jeder Fön, den ich je benutzt habe.“

  3. Auch nach einem Jahr föhnt er noch wie am ersten Tag.

    Meine Frau mit Wolle auf dem Rüls spart jeden Tag fast 15 Minuten im Vergleich zu ihren „Frisör-Föhn“, welcher nur 50€ günstiger war.

    Das gestaltet den morgendlichen Ablauf natürlich weitaus entspannter und Gespräche sind auch ohne Probleme möglich.

    Ist es eigentlich noch mögliche so Trolls einfach auf ignore zu schalten, ich vermisse diese Option.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de