Update: Microsoft Outlook schluckt Sunrise-Kalender & bekommt neues Design

Microsoft Outlook verbessert seinen mobilen Auftritt im App Store.

Microsoft Outlook

Outlook von Office 2016 macht auf dem Mac immer noch Probleme. Auf iPhone und iPad gibt es jetzt eine aktualisierte Applikation von Outlook (App Store-Link). Version 2.0 steht kostenfrei zum Download bereit und bringt zudem eine verbesserte Apple Watch-App mit.

„Von der E-Mail-Liste bis runter zum Outlook-Symbol haben wir wahre Wunder vollbracht“, sagen die Entwickler vollmundig von ihrer Arbeit. Outlook sah schon vorher auf iPhone und iPad gut aus, jetzt ist alles noch einmal etwas eleganter und flacher geworden. Des Weiteren integriert Microsoft die Funktionen des Sunrise Kalenders, der bald nicht mehr als Standalone-App verfügbar sein wird. Hier werden sukzessive die Funktionen direkt in die Outlook-App integriert, ist die Übertragung abgeschlossen, wird der Sunrise Kalender eingestellt.

outlook watch

Des Weiteren bringt Version 2.0 auch eine verbesserte Apple Watch-App mit. So könnt ihr nicht nur Mails abrufen und lesen, sondern auch von der neuen Komplikation Gebrauch machen, um alle anstehenden Termine direkt auf dem Zifferblatt anzeigen zu lassen. Die Ansicht auf der Watch ist gelungen, allerdings macht das Lesen von Mails auf dem kleinen Display nicht ganz so viel Spaß – für einen ersten Blick aber ausreichend.

Microsoft Outlook: Unterstützt auch IMAP-Konten

In Microsoft Outlook könnt ihr verschiedene Konten verwalten. Unterstützt werden Office 365, Outlook.com, Exchange, Yahoo! Mail, iCloud, Google und IMAP-Konten. Wer möchte kann auch eine Anbindung an OneDrive, Dropbox, box oder Google Drive schaffen, um so beispielsweise dort abgelegte Daten per Mail einfach versenden zu können. Ansonsten bietet Microsoft Outlook alle wichtigen Funktionen, die hübsch verpackt sind. Mit Wischgesten können Mails einfach ins Archiv geschoben oder gelöscht werden.

Die Frage an euch: Nutzt ihr Microsoft Outlook auch mobil? Oder setzt ihr auf Apples Mail-App?

Kommentare 21 Antworten

  1. Aber die Problematik mit dem Umweg über Microsofts Server für ALLE Daten und inklusive Zugangsdaten wurde wohl nicht gelöst.
    Genau deshalb untersagt zum Beispiel mein Arbeitgeber den Einsatz dieser App.
    Schon irgendwie dumm von MS auf die Tour Firmenkunden abzuschrecken ein Produkt zu nutzen, das sich hauptsächlich an professionelle Nutzer richtet.
    Muss man nicht verstehen.

    1. Finde ich interessant mit deinem Arbeitgeber. Ich arbeite für ein amerikanisches Grosskonzern (mit einer sehr hohen IT-Sicherheitsstufe) und bei uns wird weltweit MS Outlook eingesetzt.

      1. Da eure Server dann ohnehin in den USA mit vollzugriff für NSA und Co stehen ist das völlig egal.
        Und nein, eine hohe IT Sicherheitsstufe hilft nicht wenn ein US Gericht anordnet das Daten freizugeben sind, oder ein durchgeknallter Geheimdienst VPN Tunnel hackt weil er es kann, auch ohne Erlaubnis.

        1. @Cofrap: Du hast irgendwie nicht verstanden, was ich MMM mitteilen wollte. MS Outlook ist sehr wohl bei Grosskonzernen (auch bei solchen mit nicht-amerikanischem Server-Standort) breit im Einsatz. Und hohe IT-Sicherheitsstufe hat nichts mit Abschottungsmöglichkeiten gegen NSA oder ähnlichen Diensten zu tun, sondern definiert hohe Absicherung gegen externe IT-technische Eingriffe in Firmensysteme.

          1. Ich habe es schon verstanden, aber Du offensichtlich nicht. Es geht nicht um Outlook für den PC, sondern um diese Mobile Outlook Variante für iOS.
            Und was OT Sicherheit angeht sagst Du nichts anderes als ich ^^.
            Im übrigen sind US Unternehmen auch bei Auslandsstandorten dem US Gesetz unterworfen, gelle.

  2. Ich finde das sollte in Artikel erwähnt werden, dass es sich hier um eine zugekaufte App handelt, die sämtliche Zugangsdaten inkl. Passwörter auf den Servern der ürsprünglichen Entwickler oder auf Microsoft Servern speichert. Das ist ein Unding

  3. Wenn dieses Outlook über kurz oder lang nicht den Zugriff auf das lokale Adressbuch erlaubt wird die App ziemlich uninteressant. Ich kann nicht verstehen das dieses Feature vibrier überwältigenden Mehrheit gefordert wird und das so ignoriert wird.

    Ich unterstelle man will Outlook Konten / Exchange Server / Office 365 damit pushen.

    Nur glaube ich das die Mehrheit der Nutzer eher die App wechselt anstatt den Account.

  4. Wo wird über MS-Server gegangen?
    Ich habe bei Strato eigene Domäne und einige Postfächer zu verwalten, die binde ich mir hier per IMAP an und gut.
    Ein Exchangeserver steht auch nicht bei MSFT. Die Lösung ist zwar von MSFT, aber sowas steht in Unternehmen, wie zB. unseren Arbeitgebern.
    Outlook ist ein Client, wie jeder anderer, ein Werkzeug, eine Maske.
    Der Kalender ist an das Postfach gebunden.
    Weil man kein Komfort hat, wie auf einem Windowsrechner, und ein Postfach nicht als Datei zum Anfassen liegt, muss dieses in eine Wolke gehen. Meine Experimente sind noch nicht so weit gegangen um zu schauen, ob man ein privatcloud anbinden könnte.

  5. Benutze die Mail-App von Apple niemals; die ist nämlich farblos! Wünsche mir auch noch Letter Creator so wie es Incredimail vormacht als Hintergrund für Vorlagen! Außerdem können gern auch Emojis und dergleichen hinzugefügt werden!

  6. Und somit werden deine Zugangsdaten deines Mail-Kontos bei Strato auch bei MS gespeichert. Damit wird dann im Hintergrund (serverseitig und nicht in der App) deine Mailkonto abgefragt, um dir die Push-Nachrichten zu senden.

    1. Und postfachübergreifendes Verschieben von Mails geht leider auch nicht. Find ich bei Apple Mail sehr praktisch, zB alle Mails bzgl. Bestellungen in einem Ordner zu sammeln, auch wenn ich von unterschiedlichen Accounts bestellt habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de