Vier iPad-Ständer, mit denen man nichts verkehrt macht

Ohne einen iPad-Ständer geht bei mir gar nichts. Egal ob auf dem Schreibtisch, in der Küche oder auf Reisen – so ist guter Blick immer garantiert. Wir stellen euch vier Produkte für jeden Geldbeutel vor.

iPad Staender Callstel iPad Staender FlipBlade iPad Staender UpStand iPad Staender Compass

Der Günstige – Callstel Klappständer: Wenn es wirklich günstig sein soll, dann kann man zu diesem klappbaren Ständer greifen. Auf Komfort muss man nicht verzichten, denn der Blickwinkel kann von 30 bis 90 Grad frei eingestellt werden. Lediglich beim Material wurde gespart, statt zum Beispiel auf hochwertiges Aluminium zu setzen, wurde lediglich Plastik verwendet. Wichtig: Der Preis ist nur deshalb so gering, weil es sich um ein Amazon-Plus-Produkt handelt – es kann nur zusammen mit anderen Waren im Gesamtwert von mindestens 20 Euro bestellt werden. (4,99 Euro, 4,7 Sterne)

Der Klassiker – Belkin FlipBlade: Wer auch hochwertige Materialien nicht verzichten will, schaut sich diesen Ständer der ersten Stunde an. Mittlerweile ist der Preis immer weiter gefallen, an der Empfehlung ändert sich nichts. Es gibt zwar nur eine Aufstell-Position, dafür kann man den robusten Ständer aber einfach zusammenklappen und in die Tasche packen. Für den doppelten Preis bekommt man die Adjust-Variante mit mehr Möglichkeiten. (12,11 Euro, 4,6 Sterne)

Der Designer – Just Mobile UpStand: Wenn Design mehr zählt als Mobilität, dann seid ihr bei diesem Ständer richtig. Die elegante Aluminiumkonstruktion passt auf dem Schreibtisch perfekt zu anderen Apple-Produkten wie dem iMac und lässt das iPad förmlich über der Tischplatte schweben. Mel eben in die Jackentasche oder das kleine Fach im Rucksack kann man diesen Ständer aber wohl nicht packen. (38,84 Euro, 4,5 Sterne)

Der Luxuriöse – Twelve South Compass 2: Oft kopiert, aber nie erreicht. Dafür sorgt Twelve South mit der zweiten Generation seines zusammenklappbaren Ständers, der in insgesamt drei verschiedenen Farben erhältlich ist. Zu den Verbesserungen zählen unter anderem eine erhöhte Position für einen einfacheren Anschluss des Ladekabels. Zusammengeklappt ist der Compass 2 wohl der kleinste und hochwertigste iPad-Ständer. (39,99 Euro, 4,5 Sterne)

Im Internet-Handel findet ihr natürlich noch viele andere iPad-Ständer, mal teurer, mal günstiger. Unsere kleine Auswahl haben wir aber bereits selbst im Einsatz gehabt und können sie daher mit einem guten Gewissen empfehlen. In den Kommentaren dürft ihr aber auch gerne eure Favoriten nennen.

Kommentare 7 Antworten

  1. Ich nutze Belkin Cinema Leder-Folio (Schutzhülle mit Standfunktion, AutoWake-Magnete) für iPad 4, iPad 3rd Generation, iPad 2 schwarz
    z.Z. Bei Amazon für ca. 36,- €.
    Bringt einen Schutz gegen Verschrammen, hat eine Öffnung für die Kamera, beim Schließen schaltet das Pad in den Ruhezustand und – das Pad lässt sich in unterschiedlichen Neigungswinkeln (allerdings nicht hochkant) aufstellen.
    Zusammen mit meiner externen Tastatur von Logitech habe ich ein kleines Notebook immer dabei…

  2. Bei der ein Euro Ladenkette TEDI gibt es einen ganz simplen Aufsteller aus Kunststoff mit gummierten Ecken zum Einstellen des Ipads für einen Euro. Trotz des Minipreises steht das Pad sicher und man kann da wirklich nichts falsch machen.

  3. Bleibt noch den Anker Multi für 9,99€ bei Amazon zu erwähnen. Meines Erachtens das beste Preis-Leistungsverhältnis von allen.
    Uups schon passiert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de