VISA-Karten: Landesbank Berlin beendet Kooperation mit Amazon und dem ADAC

Neue Partner sind schon im Gespräch

Die Amazon VISA und die ADAC VISA werden in Kooperation mit der Landesbank Berlin angeboten. Doch damit ist in Kürze Schluss, denn die Landesbank Berlin zieht sich aus dem Geschäft zurück. Das berichtet der Wirtschaftskurier, wobei die Aussagen bisher weder bestätigt noch dementiert wurden.

Rund 1,5 Millionen ADAC- und 1 Million Amazon-Kreditkarten sind im Umlauf. Natürlich sind sowohl Amazon als auch der ADAC bemüht das Geschäft mit den Karten weiter zu führen. Dafür wird im Hintergrund wohl schon jetzt an einem Bankenwechsel geschraubt, wobei Kunden und Kundinnen beachten sollten, dass stets die Bank die Konditionen für die Karte festlegt. Bei einem Wechsel könnten also auch neue Konditionen ausgehandelt werden. Die Solarisbank, Railsbank oder Starling werden als Interessenten gehandelt.


Ein voreiliger Wechsel wäre zum jetzigen Zeitpunkt überstürzt. Bei Amazon soll die Zusammenarbeit mit der LBB spätestens im nächsten Jahr und beim ADAC 2023 beendet sein. Bestandskunden werden natürlich entsprechend über einen möglichen Wechsel informiert. Wenn dann die Konditionen nicht mehr passen, kann man die Karte immer noch kündigen.

Übrigens: Während Apple Pay für die ADAC-VISA seit Februar dieses Jahres verfügbar ist, warten Amazon-Kunden weiterhin vergeblich auf die kontaktlose Bezahlmöglichkeit. 

Anzeige

Kommentare 19 Antworten

  1. LBB CHEF: wie wird man schnell mal 2,5 Millionen Kunden los um Bankrott zu gehen ?

    Mitarbeiter: wir wachen uns einfach bei unseren größten Kooperationsfirmen undbelibt…

    Chef: JAAAAAA

  2. Gut so, die Konditionen dieser Karten liegen sowieso dicht an der Grenze zwischen Abzocke und Betrug. Standardmäßig Teilrückzahlung mit massiven Zinsen ohne einfache Möglichkeit das zu ändern – sowas gibt’s nur bei der LBB (ok, vielleicht auch noch bei Ikano).

    1. OK, dann ist das mittlerweile anders. Vor drei Jahren war Ratenzahlung voreingestellt und man musste Zugang zum Online-Banking noch separat beantragen um das dann zu ändern.

    2. Natürlich ist Teilzahlung änderbar , zahle immer einmal im Monat. Die Karte kostet mich nix und erhalte für jeden Einkauf bei Amazon 3% und bei anderen Firmen 0,5% auf jeden Einkauf. Bin sehr zufrieden!!!

  3. Die Teilzahlung kannst du aber umstellen. „Interessanter“ sind die Werbemail á la xxxx€ Sofortabruf und 14,98% eff. Zinssatz. Bring wohl gutes Geld.. Ich glaub aber nicht, dass andere Anbieter da günstiger sein werden.

  4. Bin seit diesem Jahr Kunde der LBB. Genau, wegen Amazon + Punkte bei Zahlung damit.

    Es nervt schon die ganze Zeit, das LBB Visa beinahe täglich gerne die Teilzahlung aktivieren möchte.
    Warum?
    Dann fallen Gebühren und Zinsen an.

    Ohne Amazon werde ich die Karte+Konto daher schnellst möglichst kündigen!

  5. Es wird allerhöchste Zeit für diese Trennung: die LBB ist tatsächlich das unterirdischste und unfreundlichste sowie servicedesorientierte Unternehmen. die Abrechnungen sind eine Katastrophe gewesen und für nichts und niemanden nachvollziehbar. Da gibt es wirklich massiv zu tun in diesem Laden.

    1. Verstehe ich nicht! Was genau ist die Katastrophe bei der Abrechnung? Wer diese Karte benutzen möchte, wird m. E. hinreichend über alle Modalitäten informiert. Die ganzen vorangegangen Kommentare sind „unterirdisch“! Ich kann mich über den Service nicht beschweren. Vermutlich gilt hier das einfache Prinzip „So, wie man in den Wald hineinruft, schallt es auch wieder heraus“.
      Also, vielleicht mal vorab die wichtigen Dinge verinnerlichen, bevor man Dinge bestellt, die einem anschließend nicht gefallen.

      1. Ich finde an der karte cool wen man im plus ist das man an jedem automaten kostenlos Geld abheben kann das find ich positiv oder und das man kosten kontrolle darin hat damls wahr es scheisse mit dem alten onlinebanking wo es die app nich nicht gegeben hat da bin ich immer in die scheisse geloffen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de