Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Drei Gewinne für aufmerksame Leser

Fabian am 31. Jul 2011 80

Immer wieder sonntags, kommt das Gewinnspiel. Auch heute wollen wir euch eine Chance auf spannende Preise bieten.

Wir haben einmal mehr ganz tief in unserer Zubehör-Kiste gewühlt und drei Dinge gefunden, die wir gerne an euch weitergeben wollen. Auch diesmal gilt: Erst den Text bis ganz zum Ende lesen, dann handeln. Folgende drei Preise haben wir jedenfalls für euch herausgesucht:

iPhone-Preis: Gear4 UnityRemote (Produktlink)
iPad-Preis: JustMobile Alpen Silber (Produktlink)
Mac-Preis: Artwizz Induction Charger (Produktlink)

Kurze Erklärung zu den drei Gewinnen: Die UnityRemote verwandelt euer iDevice in eine Universal-Fernbedienung und funktioniert natürlich auch mit iPad und iPod Touch. Der AluPen ist ein Stylus für das iPad, auf dem iPhone ist der Einsatz ebenfalls möglich. Der Induction Charger wird ganz einfach in Apples Magic Mouse eingesetzt und hilft euch dabei, Batterien zu sparen.

Um am Gewinnspiel teilzunehmen, sind folgende Schritte erforderlich: Unser kostenloses appMagazin (App Store-Link) laden und die erste Ausgabe aufmerksam lesen, dabei viel Spaß haben. Danach das Icon auf dem Homescreen rechts neben die derzeitige Lieblingsapp oder das Lieblingsspiel verschieben und einen Screenshot machen (Home-Button und Standby-Taste gleichzeitig drücken). Diesen Screenshot dann per Mail an contest [at] appgefahren.de senden, wobei im Betreff euer Wunschgewinn (z.B. “iPhone-Preis”) vermerkt ist.

Unter allen regelgerechten Einsenden werden wir am Mittwoch, den 3. August 2011, um 12:00 Uhr drei Gewinner auslosen. Pro Person ist nur eine Teilnahme möglich, Apple ist mal wieder nicht als Sponsor für dieses Gewinnspiel tätig und der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Wir wünschen viel Spaß!

Mooniz: Kostenloses Puzzle-Spiel

Freddy am 31. Jul 2011 7

Gestern Abend wurde das Spiel Mooniz (App Store-Link) von 79 Cent auf 0 Euro reduziert. Wir wollen euch Mooniz vorstellen.

Mooniz ist eine Puzzle-App, dessen Spielprinzip nicht neu ist. Die Mooniz sind freche Kreaturen vom Mond und wollen die Erde erobern, doch der Spieler muss dies verhindern.

Mooniz bietet zwei verschiedene Spielmodi an. Zum einen einen Klassik-Modus, zum anderen ein Rush-Modus. In beiden Modi muss man versuchen, alle Mooniz wegzutappen. Eine Gruppe an Mooniz kann erst zerstört werden, wenn mehr als drei Kreaturen aneinander liegen. Umso mehr Kreaturen auf einmal verschwinden, desto mehr Punkte gibt es.

Im klassischen Modus muss man jeweils in einer Minute eine bestimmte Anzahl an Sternen sammeln. Diese bekommt man automatisch, wenn man Mooniz zerstört. Wird direkt eine große Gruppe vernichtet, so bekommt man auch mehr Sterne auf einmal. Je höher das Level wird, desto mehr Sterne muss man ergattern. Dazu stehen im Spiel bis zu fünf Goodies zur Verfügung.

Im Rush-Modus spielt man auch gegen die Zeit, allerdings sollte man sich hier etwas mehr beeilen, denn in einer Minute und 30 Sekunden müssen 100 Sterne geholt werden.

Mooniz ist nur für das iPhone konzipiert, ist nicht einmal zwei MB groß und wird nun für kurze Zeit zum Nulltarif angeboten. Im Spiel verstecken sich zwar In-App-Käufe, doch man kommt auch gut ohne aus.

Gestern wurden wir über unser Kontaktformular gefragt, welche iPad-Hülle wir nutzen. Die Antwort ist eigentlich recht einfach…

Frederick und ich nutzen beide die gleiche Hülle – das Belkin Pleated Nepreon. Es ist eine wirklich einfache, aber mindestens genau so praktische und robuste Tasche, die gar nicht einmal so teuer ist.

Ich selbst bin ja vor einigen Monaten auf das iPad 2 umgestiegen, konnte die Tasche aber weiter benutzen. Klar, das neue iPad ist ja auch um einiges schlanker. Selbst mit dem Smart Cover passt das iPad noch in die Belkin-Hülle – ein nicht zu unterschätzender Nachteil, gerade wenn es auf einer längeren Reise im Rucksack oder der Handtasche mal drunter und drüber gehen sollte.

Ebenfalls praktisch ist das eingearbeitete Fach an der Vorderseite, das sich durch einen zweiten Reißverschluss öffnen lässt. Hier findet so einiges an Zubehör platz. Selbst das originale iPad-Netzteil passt dort ohne Probleme hinein. Die Reißverschlüsse selbst sind übrigens so eingearbeitet, dass sie das iPad nicht zerkratzen können.

In Sachen Verarbeitung haben wir beide in mehr als einem Jahr Nutzung eigentlich keine großen Schwächen feststellen können. Ich bin zwar kein Hellseher, gehe aber zum jetzigen Zeitpunkt stark davon aus, dass ich auch das nächste iPad in die Belkin-Hülle stecken werde.

Bei Amazon gibt es die Hülle schon ab rund 12 Euro. Etwas günstiger ist hier die lila Hülle (Amazon-Link), die vor allem bei weiblichen Geschöpfen Anklang finden sollte. Freddy und ich nutzen die schwarze Hülle (Amazon-Link), für die man derzeit etwa 16 Euro ausgeben muss.

Kurz nach dem Erscheinen von Mind Madness (App Store-Link) hatten wir euch in aller Kürze schon vom witzigen Spiel berichtet. Nun ist das Geschicklichkeits-Game erstmals in einer Preisaktion gratis zu haben.

Die von Apple bereits als „Neu und beachtenswert“ eingestufte App für iPhone und iPod Touch ist am heutigen Sonntag gratis im App Store erhältlich. Sonst werden für das 142MB große Spiel 79 Cent fällig.

Wie schon im Titel erwähnt, beinhaltet Mind Madness ganze 130 Minispiele, in denen es unter anderem darum geht, Tiere durch die Gegend zu schleudern, versteckte Dinge auf dem Bildschirm aufzuspüren, Rätsel zu lösen und die eigene Geschicklichkeit unter Beweis zu stellen. Die Level sind in verschiedenen Schwierigkeitsgraden zu spielen und bieten eine Menge Spielspaß. Auch eine Game Center-Anbindung ist vorhanden.

Während unseres ersten kurzen Tests bemerkten wir in einigen Leveln eine gewisse Trägheit des Screens, was aber vielleicht auch an unserer mangelnden Präzision gelegen haben könnte… Wir können euch nur ermuntern, diese verrückte App selbst einmal auszuprobieren, denn laut Angaben der Entwickler  wurden die Touchoberflächen mit dem Update auf Version 1.1 optimiert.

Wer schon Games im Stil von 0.03 Seconds mochte und sich mit dem Spielprinzip von Geschicklichkeitsübungen unter Zeitdruck anfreunden kann, sollte nicht lange mit einem Download von Mind Madness zögern: Denn wie lange dieses Angebot gilt, können auch wir leider nicht sagen.

Mit Monopoly Here & Now hat Electronic Arts die World Edition auf iPhone und iPad gebracht. Wir haben einen Blick auf den neu aufgelegten Klassiker geworfen (Youtube-Link).

Wer nicht genug von Monopoly bekommen kann, sollte einen Blick auf die Apps von Eletronic Arts werfen. Leider ist die Preisdifferenz zwischen der iPhone- und iPad-Version momentan richtig hoch. Wer sich Monopoly auf sein Apple-Handy laden will, zahlt lediglich 79 Cent – während auf dem Tablet mit 6,99 Euro recht viel verlangt wird.

Besonders viel Spaß macht Monopoly natürlich mit menschlichen Gegner. Klasse ist hier, dass man mit iPhone und iPad gegeneinander antreten kann. Zudem bieten beide Versionen einen Mehrspieler-Modus an nur einem Gerät an, der natürlich auf dem iPad dank des großen Bildschirms besonders viel Spaß macht.

Die Slow Shutter Cam (App Store-Link) ist schon über ein halbes Jahr im Store vorhanden. Ein Nutzer hat nach einem Bericht gefragt – wir erstellen ihn.

Was bedeutet eigentlich “Slow Shutter”? Die einfachste Übersetzung ist “Der Langsam-Verschluss-Effekt”. Dabei soll der Linsenverschluss länger geöffnet bleiben, was bei Bewegtobjekten zu Bewegungsunschärfen führen kann.

Natürlich ersetzt die iPhone-Kamera keine Spiegelreflexkamera, doch nette Effekte lassen sich trotzdem erzielen. In unserem Video (YouTube-Link) zeigen wir euch anhand von einigen Beispielen, was für Effekte möglich sind. Dabei sei gesagt, dass wir kein schöne Endbild erzielen konnten, da wir keine guten Objekte zur Verfügung hatten.

Unser Fazit: Das iPhone hat man immer dabei und um schnell ein Schnappschuss zu machen ist die Slow Shutter Cam recht gut. Für 79 Cent kann man schöne Bilder mit Bewegungsunschärfen erzeugen. Auch der Effekt “Light Trail” ist schön anzusehen. Profis können sich noch in den Einstellungen austoben.

Das kleine Casual-Game Rip Off (App Store-Link) ist derzeit kostenlos erhältlich – sonst zahlt man 79 Cent.

Das Spiel ist wirklich sehr einfach gemacht. Mit einem kleinen Vogel muss man versuchen seine drei Eier zu beschützen. Der Nachwuchs wird nämlich von diversen Gegnern bedroht, das passt dem Vogel gar nicht – er ist in Angriffslaune.

Wer schon gerne Fruit Ninja gespielt hat, wird auch schnell das Prinzip von Rip Off verstehen. Denn mit einem Fingerwisch schießt man den Vogel in die Lüfte und verjagt somit die Gegner.

Dabei gibt es Gegner, die die Eier zu Fuß stehlen wollen, andere wiederum möchten damit wegfliegen. Einige Bösewichte wollen die Eier in bester Star Trek-Manier sogar wegbeamen – hier ist besondere Vorsicht geboten.

Rip Off hat eine Anbindung zum Game Center sowie zu OpenFeint, damit die eigene Bestleistung eingetragen werden kann. So sieht man auch auf einem Blick, wie gut die Freunde sind. Für Zwischendurch ist das Spiel ganz nett, auch wenn es vor dem letzten Update eher durchwachsen bewertet wurde. Am besten man macht sich selbst einen Eindruck von Rip Off, solange es kostenlos angeboten wird.

SoundTracking: Twitter für Musik

Freddy am 30. Jul 2011 0

Derzeit wird die iPhone-App SoundTracking (App Store-Link) von Apple als “Neu und beachtenswert” eingestuft, obwohl die App schon seit März im Store ist.

Doch was kann SoundTracking überhaupt? Die App verfügt über mehrere Funktionen, von denen zwei besonders wichtig sind. Zum einem kann man, wie auch mit Shazam oder SoundHound, Musik erkennen lassen. Daneben gibt es noch eine manuelle Suche für Songs und Künstler.

Die Überschrift hat es schon angedeutet, dass die App ähnlich wie Twitter aufgebaut ist. Es gibt einen “Feed”, wo Änderungen und neue Nachrichten angezeigt werden. Doch zuerst sollte man Freunde hinzufügen, damit der Feed gefüllt wird. Diese kann man in Facebook, Foursquare oder Twitter suchen. Eine manuelle Suche ist allerdings auch vorhanden.

Außerdem gibt es eine Übersicht, in der alle Trends angezeigt werden. Mit einem Klick auf das entsprechende Cover wird eine Vorschau abgespielt. Des weiteren kann man den Song kommentieren oder aber auch “liken”.

SoundTracking ist also ein Multitalent: Es trackt unbekannte Songs, man findet neue Musik in den Trends und man kann seinen Freunden mitteilen, was man gerade hört. SoundTracking ist eine Gratis-App.

Vor wenigen Tagen ist Cordy (App Store-Link) erschienen. Es handelt sich um ein wirklich gut gemachtes Jump’n’Run.

Cordy ist ein kleiner Roboter mit einer großen Aufgabe: Er muss die Welt mit Energie versorgen. In der kostenlos angebotenen Universal-App für iPhone und iPad stehen zunächst vier Level zur Verfügung, die man ausprobieren kann. Alle 27 Level müssen per In-App-Kauf freigeschaltet werden.

Es handelt sich um ein klassisches Jump’n’Run: In einer zum Teil dreidimensionalen Umgebung bewegt man sich auf dem Bildschirm stehts von links nach rechts, muss über Klötze hüpfen, selbige verschieben oder anderen Gefahren aus dem Weg gehen.

Auf dem Weg zum Ziel müssen zwingen Energie-Bausteine aufgesammelt werden, denn erst dann kann man die Tür am Levelausgang freischalten. Wer die vollen drei Sterne erreichen will, muss zudem alle Zahnräder einsammeln und unter einer vorgegebenen Zeit bleiben. Letzteres ist gar nicht so einfach, wie ich im ersten Test festgestellt habe.

Grafik und Spielfigur selbst können auf ganzer Länge überzeugen, der Soundtrack ist dagegen etwas gewöhnungsbedürftig – kann man ja zum Glück abstellen. Reinschnuppern sollten Fans des Genres auf jeden Fall – und danach entscheiden, ob man die restlichen Level freischalten will. Auf dem iPhone kostet die Freischaltung 1,59 Euro, auf dem iPad zahlt man mit 3,99 Euro leider etwas mehr.

Schon vor kurzem berichteten wir über die noch gar nicht so lange im App Store vertretene Applikation für das iPhone und den iPod Touch: tadaa. Nun haben die Entwickler ihre App ein wenig umstrukturiert und bieten nun auch einige Fotofilter in Echtzeit an.

War die Vorgängerversion von tadaa eine reine Social-Networking-Foto-App, mit der sich Fotos hochladen und mit anderen Nutzern teilen ließen, gibt es nun mit der Version 3.0, die seit dem 26. Juli im Store vertreten ist und gratis geladen werden kann, eine sehenswerte Zusatzfunktion: der User kann direkt in der App eine Reihe von Foto-Filtern anwenden, die auch sofort live auf dem Kamerascreen zu sehen sind. Die “alte” tadaa-App steht seit dem Update nicht mehr zur Verfügung.

Doch was bietet die “tadaa HD-Filter” (App Store-Link) nun an Mehrwert gegenüber ihrer Vorgängerversion? Wir haben uns deswegen entschlossen, einen kleinen Test zu wagen und uns dafür Version 3.0, die leider nur in englischer Sprache verfügbar ist, einmal näher angesehen.

Nach dem Start der 7,1 MB großen App wird man aufgefordert, sich bei tadaa anzumelden oder ein neues Konto zu eröffnen. War es in der alten Version des Programms nicht möglich, ohne ein Konto alle Funktionen zu nutzen, kann man nun auch diesen Schritt überspringen und mit einem Klick auf ein Kamera-Symbol am unteren Bildrand direkt in die Kameraansicht gelangen. In der Beschreibung preisen die Entwickler selbst die Geschwindigkeit ihrer Kamera an, angeblich handelt es sich um die schnellste Kamera im App Store. Wirklich bestätigen oder dementieren können wir das nicht – je nach Auslastung des Arbeitsspeichers starten andere Apps oder die Standard-Kamera gleich schnell.

Diese Ansicht ist vergleichbar mit der nativen Kamera-App des iPhones oder iPod Touchs, mit der Ausnahme, dass am unteren Bildrand neben dem Auslöser auch eine Reihe von auszuwählenden Effekten sowie ein Regler zur Intensität des Filters bereit stehen. Auch der Blitz lässt sich wahlweise hinzuschalten – und was sicher viele Foto-Freaks freuen wird: man kann mittels eines Buttons auf die Frontkamera umschalten und die Effekte auch auf diese anwenden.

Hat man unter den momentan 13 verschiedenen, zumeist Old School-anmutenden Filtern den passenden gefunden, genügt ein Tipp auf den Auslöser und den darauf folgenden “Save”-Button, und das Bild wird in relativ hoher Auflösung (in meinem Fall war es 1529×2048 Pixel, also für kleinere Ausdrucke durchaus verwendbar) in der Camera Roll gespeichert. Zusätzlich kann man dem Foto einen Titel geben und das Bild direkt bei Facebook oder Twitter hochladen. Ebenfalls möglich ist ein Geotag, sofern die Ortungsdienste aktiviert sind.

Für alle weiteren Funktionen, die das Social Sharing der eigenen Bilder angeht, muss ein Account bei tadaa angelegt werden. Dort können dann Fotos hochgeladen und von anderen Nutzern eingesehen, kommentiert und bewertet werden. Durch gute Bewertungen lassen sich Bonuspunkte in einer tadaa-eigenen Währung sammeln – abgesehen von Anerkennung kann man mit der Währung bisher aber nichts machen.

Wer Lust hat, kostenlos ein paar wirklich ansprechende Fotofilter in Echtzeit auf dem Screen anzuwenden, sollte nicht lange zögern und sich tadaa HD-Filter herunterladen. Die Entwickler der menschmaschine Publishing GmbH haben auch schon weitere Effekte angekündigt.

Kostenloses Notvetica: Aus alt mach neu

Fabian am 30. Jul 2011 3

Der Kunde ist König – deswegen stellen wir auch mal eine alte App als neu vor.

Die Entwickler von Calvetica (App Store-Link), einem alternativen Kalender für das iPhone, haben sich anscheinend in das eigene Knie geschossen. Mit einem der letzten Updates kamen zwar viele neue Funktionen zu ihrer App hinzu, einige sinnvolles Features wurden aber auch gestrichen.

Unter anderem wurde der Kalender zur Universal-App, doch die Nutzer waren nicht mehr zufrieden. So schreibt Manefedu: “Es war mal große Klasse, fünf Sterne! Zum Beispiel das Wechseln zur Wochenansicht durch drehen – ich will die alte Version wieder!”

Unter dem Druck der Nutzer und aufgrund der vielen negativen Bewertungen haben die Macher nun reagiert: Unter dem Namen Notvetica (App Store-Link) haben die sie alte Version als neue App in den Store gebracht.

Notvetica wird nicht mehr weiterentwickelt, es gibt keinen offiziellen Support mehr – aber es gibt die alten, geliebten Funktionen. Statt 2,39 Euro für die neue Version muss man zudem nichts zahlen, die iPhone-App wird kostenlos angeboten. Die Nutzer sagen danke: Im US-Store gibt es bei bisher 25 Stimmen eine durchschnittliche Bewertung von fünf Sternen. Wer also noch auf der Suche nach einem passenden Kalender ist, sollte einen Blick auf Notvetica oder auch seinen Nachfolger werfen.