Tado: Erster Eindruck der neuen smarten Heizkörper-Thermostate

Fabian Portrait
Fabian 24. Januar 2017, 19:37 Uhr

Seit einigen Monaten liefert Tado seine neuen Heizkörper-Thermostate aus. Wir haben uns bereits einen ersten Eindruck verschaffen können.

Tado Starter Set

Bei uns im Büro wird jetzt endlich smart geheizt. Warum gerade wir das nicht schon viel früher gemacht haben? Das ist einfach erklärt: Unsere beiden Heizkörper sind so intelligent hinter zwei verschiedenen Holzverkleidungen versteckt (siehe Bild ganz unten), dass die ohnehin schon kleinen Thermostate gerade so passen. In 99 Prozent der Fälle waren die bisherigen smarten Thermostate aber entweder zu breit oder zu lang. Ich habe die Hoffnung schon fast aufgegeben, bis uns Anfang der Woche die smarten Heizkörper-Thermostate von Tado erreicht haben.

  • Tado Starter-Set mit drei Thermostaten für 239 Euro (zum Angebot)
  • Gutscheincode tink4587af an der Kasse eingeben
  • für 179,95 Euro auch mit zwei Thermostaten erhältlich

Für einen kompletten Testbericht ist es kurz nach der Installation noch zu früh, unseren ersten Eindruck wollen wir euch aber schon vorab mitteilen. Und vielleicht habt ihr ja ganz spezielle Frage, auf die wir in zwei bis drei Wochen im vollständigen Test eingehen sollen. Falls ihr vorher schon zuschlagen wollt, könnt ihr euch die Thermostate übrigens etwas günstiger bestellen, mehr dazu ganz am Ende des Artikels.

Tado Heizkörper-Thermostate bekommen kostenloses HomeKit-Upgrade

Im Starter-Set von Tado sind neben der obligatorischen Bridge zwei Thermostate enthalten. Alle aktuell im Handel erhältlichen Pakete sind mit der Vorgänger-Bridge ausgestattet, ab dem zweiten Quartal wird man diese gegen die neue Bridge samt HomeKit-Support austauschen können - ohne Kosten, sogar der Versand wird von Tado übernommen. Das ist eine vorbildliche Einstellung.

Während der Installation muss man sich zunächst samt Adresse registrieren, diese Daten werden für die automatische Heizungssteuerung benötigt. Ansonsten ist die Installation keine großen Hürde, auch wenn die Schritte in meinem Browser nur auf Englisch erklärt wurden (allerdings mit einer mehr als eindeutigen Bebilderung): Die Heizkörper-Thermostate werden über zwei Codes identifiziert, verbinden sich dann mit der Bridge und müssen nur noch an die Heizung geschraubt werden. Passende Adapter liegen bei, bei uns war nicht einmal das notwendig.

Tado iOS App

Mit dem zuvor angelegten Account kann man dann auf der Web-Oberfläche oder in der sehr modernen App weitermachen. Dort haben wir direkt einen Zeitplan erstellt, der unser Büro von 6:40 bis 15:00 Uhr auf angenehme 21 Grad heizt. Mehrere Heizkörper-Thermostate in einem Raum werden dabei von Tado synchronisiert, es kann ein Offset eingestellt und das Thermostat ausgewählt werden, an dem die Temperatur für den Raum gemessen wird.

Die Temperatur kann nicht nur über die App, sondern auch direkt am Heizkörper gesteuert werden. Dazu dreht man einfach wie gewohnt am Regler, die ausgewählte Temperatur wird dabei auf einer kleinen LED-Anzeige dargestellt - das ist wirklich sehr schick gelöst. Die Thermostate können sogar gesperrt werden, damit beispielsweise Kinder nicht einfach die Heizung aufdrehen oder abstellen können.

tado°
Entwickler: tado°
Preis: Kostenlos

Laut den Hersteller-Informationen soll Tado besonders effizient arbeiten. So gibt es beispielsweise eine ortsabhängige Steuerung: "Tado regelt die Heizung basierend auf den Standorten der Bewohner: warm, wenn man nach Hause kommt und Sparmodus, wenn keiner zu Hause ist." Außerdem spielt auch das Wetter eine Rolle: "Tado verwendet die örtliche Wettervorhersage, um deine Heizung möglichst effizient zu steuern und heizt z. B. weniger an Sonnentagen", heißt es dazu in der Beschreibung. Tado gibt sogar eine Energiespargarantie mit Geld-zurück-Versprechen, mehr Informationen dazu gibt es auf dieser Webseite.

Zwei der wirklich sehr schick gestalteten Heizkörper-Thermostate bekommt ihr im Starter-Set samt Bridge regulär für 199 Euro, alternativ kann das Set auch mit einer Mindestlaufzeit von zwölf Monaten und Preisen ab 3,99 Euro gemietet werden. Das finden wir aber wenig attraktiv, zumal es im Internet bereits interessante Angebote gibt. So bezahlt ihr beispielsweise beim gestern schon vorgestellten Online-Shop Tink.de nur 189,95 Euro (zum Shop) und könnt mit dem Gutscheincode tink4587af noch einmal 10 Euro sparen. Alternativ gibt es das Starter-Set mit drei Heizkörper-Thermostaten mit dem Gutschein für nur 239 Euro (zum Angebot). Für das dritte Thermostat zahlt ihr also nur eine Aufpreis von knapp 50 Euro.

Tado Heizkoerper Thermostat

Teilen

Kommentare33 Antworten

  1. Dane sagt:

    Mich interessiert eine ganz spezielle Sache. Aktuell habe ich im Wohnzimmer ein Elgato Eve Room liegen, dass mir die Temperatur und die Luftqualität in der Home-App anzeigt. Das Teil liegt relativ mittig im Raum.
    Wenn jetzt irgendwann mal meine Thermostate angekommen – die ich am Black Friday bestellt habe – kann das Eve Room ja eigentlich wo anders eingesetzt werden. Jedenfalls wenn ich auf die Anzeige der Luftqualität verzichten kann.
    Nun sitzen ja aber die Thermostate direkt an der Heizung und zeigen dann sicherlich eine wärmere Temperatur an. Und hier nun meine Frage: Kann man den angezeigten Wert anpassen? Und wird der dann auch überall angepasst? Also am Thermostat selbst, in der Tado°-App und auch in der Home-App?

    • Fabian sagt:

      Hallo Dane,

      die Frage klären wir auf jeden Fall für dich ab, dafür haben wir das System ja bei uns am Start 🙂

    • suboo sagt:

      Hey, man kann für jedes Thermostat einzeln eine Abweichung eingeben. Wenn die Raummitte 2 Grad kälter ist, dann kannst du das einstellen bzw wird dann 2 Grad wärmer geheizt.

    • Coregapaps sagt:

      Ja kann man, wie SUBOO schon geschrieben hat.
      Wenn du dir die App seitens TADO lädst, wirst du sehen, dass die Temperatur regelbar ist. So kann man zum Bleistift in der Küche plus/minus ein paar Grad regulieren, wenn es dort zu warm oder zu kalt sein sollte. Diese Regelung geschieht nur in der App und nicht am Thermostat.
      Ich habe auch bestellt und schon installiert und bin wirklich zufrieden mit den Teilen. Sie sehen echt geil aus und funktionieren. Und mit funktionieren ist es bei SmartHome-Sachen nicht immer getan…

      Eine Bridge oder/und ein Themostat habe ich jeweils übrig und verkaufe sie im Original auf ebay kleinanzeigen.

      Ich kann die Teile empfehlen und würde sie wieder kaufen.

    • Martin sagt:

      Ja, Offset ist möglich.

  2. horlemann sagt:

    Ich hab im Dezember das Tado system für meine Heizanlage im Haus mir gemietet. Leider war das Steuerelement nicht mit meinen Heizkessel kompatibel und musste es leider zurück schicken. Ohne Probleme habe ich mein Geld innerhalb von 3 Tagen zurück bekommen. Also der Support bei Tado funkt sehr gut. Wer nicht kaufen will und erst mal probieren will, kann auf der Seite von Tado sich die Sachen auch leihen für 1 Jahr.
    Finde ich eine gute Sache, nicht gleich kaufen zu müssen.

    • Fabian sagt:

      Leider konnte ich Tado aus diesem Grund bisher gar nicht testen, da ich bei mir im Mehrfamilienhaus gar nicht an die Heizung ran komme. Umso interessanter ist es, dass es ab diesem Winter auch die Lösung über die Heizkörper gibt.

      • Dane sagt:

        Nur leider wird man wohl mit HomeKit diesen Winter nicht mehr viel Freude haben.
        Letztes Jahr im Oktober wurde mir bei der Hotline gesagt, dass die ganzen neuen Bridges schon im Lager sein sollen aber die Zertifizierung nach Papierlage noch nicht abgeschlossen sei. Man gehe aber davon aus, dass sie spätestens im Dezember versendet werden können.
        Dass die Bestellungen vom Black Friday erst im Februar ausgeliefert werden wurde ja beim Kauf mit angekündigt. Allerdings hätte ich echt erwartet, dass bis dahin auch die HomeKit-Bridges verfügbar sind.

  3. FabianAppgefahren sagt:

    Mein aktueller Stand ist März. Aber der nächste Winter kommt bestimmt 😊

  4. suboo sagt:

    Ich benutze Tado jetzt seit einem Monat und bin relativ zufrieden. Mit HimeKit wäre es dann fast perfekt.

  5. Doktor sagt:

    Bis wann glaubt ihr den kompletten Test online zu stellen?

  6. horlemann sagt:

    Glaube mit IFTTT kann man Tado jetzt auch schon in HomeKit intrigieren.
    Müsste gehen😁

  7. Martin sagt:

    Die aktuellen Bridges können HomeKit, Apple hat es nur noch nicht durchgewunken.

  8. exii sagt:

    Ichbhab die auch zuhause, aber die Kindersicherung gibt es laut tado-Support noch nicht.

  9. Bates sagt:

    Meine kommen im Feb…. im November bestellt…..

  10. Bates sagt:

    Bekomme aber dafür ein Thermostat geschenkt als kleine Entschuldigung! Top Service

  11. Oli Poldi [iOS] sagt:

    Wie steht es mit einer Amazon Echo/ Alexa Integration? Geht das?

    • Fabian sagt:

      Laut Produktinfos kein Problem: „Die neuen Produkte von tado° unterstützen Plattformen wie z.B. IFTTT, Amazon Echo und bald auch Apple HomeKit.“ Wir haben leider immer noch keinen Echo, um das selbst zu testen.

  12. Dopey sagt:

    Mich würde interessieren, da das Thermostat ja eine leuchtende LED-Anzeige hat, ob diese deaktivierbar bzw. im Schlaffzimmer bei Nacht störend (zu hell) ist.

    • Fabian sagt:

      Die LED-Anzeige ist nur aktiv, wenn du am Regler drehst, ansonsten ist sie aus. Stört also nachts nicht, es sei denn, du sitzt davor und drehst ständig dran rum 🙂

  13. MythonPonty sagt:

    Wenn ihr was zuverlässiges und tolles wollt, dann steigt auf Danfoss Link um.
    Wir hatten mit Elgato Eve Thermo nur Probleme.
    Meine Frau saß zu Hause im kalten weil die Zeitpläne bei den Thermostaten verworfen bzw. nicht mehr dem Raum zugeordnet waren.

    Wie es da mit Tado ist ? Keine Ahnung. Ich finde, wichtig ist es, dass die Haussteuerung zentral in der Wohnung sitzt. Dadurch kann derjenige der zu Hause ist das Gerät auch unabhängig steuern.

    Danfoss bietet dazu auch eine App um die Steuereinheit von unterwegs aus zu steuern. Was auch sehr positiv bei Danfoss ist, dass man mit Range Extendern das gesamte Haus ausgeleuchtet bekommt. Mit Elgato war das leider nicht möglich. Wenn man jetzt nur einen Raum steuern will, dann macht Elgato wahrscheinlich Sinn, wenn man aber jetzt wirklich mehrere Räume steuern mag und derjenige zu Hause möchte auch in die Regelung eingreifen, dann ist das nicht sinnvoll.

    • Fabian sagt:

      Die Teile von Elgato haben meiner Meinung nach zwei Probleme: Die geringe Reichweite über Bluetooth und die Tatsache, dass sich die Temperatur nicht am Heizkörper einstellen lässt, sondern nur noch über iPhon und iPad. Das ist bei Tado nicht gegeben, hier kannst du jederzeit den Regler bedienen. Genau wie eigentlich bei allen anderen smarten Teilen. Da ist Elgato mit dem Thermo einfach wenig smart.

  14. Patrick sagt:

    Wie empfindet ihr die Lautstärke wenn das Thermostat arbeitet? Bei Innogy ist mir das im Schlafzimmer zu laut. Falls die leiser drehen, wäre ein Wechsel durchaus interessant. Bzw. kann jemand aus Erfahrung sagen, ob sich die Thermostate von der Lautstärke her unterscheiden?

    • Fabian sagt:

      Ich habe es mal über den Regler voll aufgedreht und zugedreht und habe eine Minute lang genau hingehört. Gehört habe ich absolut nichts. Ob sich die Thermostate möglicherweise erst später verstellen, weiß ich nichts. In den drei Tagen habe ich aber, abgesehen vom Moment der Installation, kein wirklich hörbares Geräusch vernommen.

  15. Fili sagt:

    Cooles Design und durchdachte Steuerung, was man so sieht. Ruft ein „haben wollen“ bei mir hervor.
    Aber, trotzdem die sämtliche Apps und auch die Oberfläche der Homematic-Serie eher Brechreize auslösen, ist das Zusammenspiel der einzelnen Teile untereinander unschlagbar.
    Heizung, Thermostat, Türen, Fenster, Licht …

    Wenn Tado dahin käme, wäre ein Wechsel für mich sinnvoll 🙂

  16. SoBuLa sagt:

    Moin. Elgato hatte bei mir auch nur Probleme. Es wurden Heizpläne einfach aktiviert, die Temp. änderte sich einfach, oder er ging gar nicht mehr an. Tado finde ich schick, allerdings auch die kommenden von Netatmo (da weiß man ja aber so gut wie noch nichts über die wirklichen Funktionen.
    Zu Tado: also der Support hat von mir eine Anfrage bezüglich des Datenschutzes bekommen (welche Verschlüsselung, könnte Tado auf meine Geräte zugreifen usw.). Seit 1,5 Wochen habe ich keine Antwort. Das ist nicht wirklich super. Auch wundere ich mich, wozu die für die Installation der Heizkörperthermostate meine Adresse brauchen!? Für geo basierten Kram würde locker die Postleitzahl reichen (Einbindung der Wettervorhersage usw.).
    Auch habe ich bei Amazon gelesen, dass jemand an seiner Therme im Keller die Einheit von Tado installieren wollte. Da sagte das Gerät dann, es ginge nicht und sperrte sich. Er schreibt dann, dass er es angebaut hat und der Support es dann wieder entsperrt hat. Wozu bitte brauchen die denn solch weitreichenden Zugriff auf die Geräte? Sie warten damit ja nicht die Heizungsanlage. Auch hieße das ja, dass Tado rein theoretisch die Thermostate deaktivieren kann.
    Ich finde (das gilt aber für alle Hersteller solcher Geräte), die ganzen Installations- und Datenschutzsachen müssten viiiieeeel ausführlicher und besser beschrieben und erklärt werden.

    • tado sagt:

      Hallo SoBuLa!
      Wir bekommen momentan sehr viele Anfragen von unseren Kunden, daher kann sich die Rückmeldung unseres Support Teams etwas verzögern.
      Ich kann dir aber versichern, dass die Gewährleistung der Datensicherheit und des Datenschutzes unserer Kunden bei tado° höchste Priorität hat. Wir speichern stets nur das Minimum an Daten, das zur intelligenten Steuerung deiner Heizung benötigt wird. Alle weiteren Daten werden gelöscht. Für die Übertragung und Speicherung der Daten nutzt tado° modernste Sicherheitstechnologie, die dem heutigen Onlinebanking Standard entspricht. Alle Daten werden von uns zudem weitestgehend verschlüsselt und anonymisiert.
      Für einen reibungslosen Ablauf der ortsabhängigen Steuerung sind genaue Anschriften durchaus sinnvoll. Andernfalls könnte tado° in deinem Zuhause keine Energie sparen, wenn du z.B. für ein paar Stunden bei deinen Nachbarn oder beim Friseur um die Ecke bist. Auch der Zugriff auf die Geräte kann durchaus hilfreich sein, da wir so herausfinden können, ob bzw. wo unser Kunde Hilfe benötigt.
      Liebe Grüße!

  17. Get sagt:

    Dann testet es mal. Ich habe mir zufälligerweise dieses System gestern auch gekauft. Auch für den Preis. Ich hoffe、dass die Bedienung einfach ist. Das Gute ist, dass man das System auch für kleines Geld Miete kann.

Kommentar schreiben