2Do: Aufgaben-Manager kann ab sofort kostenlos ausprobiert werden

Die wirklich tolle Universal-App 2Do wird fortan kostenfrei zum Download angeboten.

2do

Mit dem neusten Update auf Version 3.9 gibt es Änderungen bezüglich des Bezahlmodells. Ab sofort ist 2Do (App Store-Link) nämlich ein Gratis-Download und bietet Pro-Funktionen per In-App-Kauf an. Der Download ist 65,5 MB groß, funktioniert auf iPhone, iPad und Apple Watch und ist ab iOS 8.2 oder neuer kompatibel.

Doch die gute Nachricht ist: Für Bestandskunden gibt es keine Änderungen. 2Do wird fortan kostenlos angeboten und kann zwei Wochen kostenfrei mit allen Funktionen ausprobiert werden. Danach werden die Synchronstation, Backups und Benachrichtigungen deaktiviert. Zum Einmalpreis von 19,99 Euro via In-App-Kauf lässt sich dann die Vollversion freischalten. Durch dieses Modell kann man die eigene App als „kostenlos“ bewerben, Neukunden einen kostenlosen Blick gewähren und erreicht so sicherlich mehr Kunden als zuvor mit einer Premium-Bezahl-App, die man vorher nicht testen kann.

2Do Pro kostet einmalig 19,99 Euro

Im Zuge dessen hat der Entwickler aber auch den Preis angezogen. Statt wie zuvor 14,99 Euro kostet die Pro-Version aktuell 19,99 Euro. Was der Aufgaben-Manager für den Preis bietet? Wir fassen zusammen: Aufgaben, Termine und Co. werden einfach eingetragen und können in Gruppen und Listen sortiert werden, wobei alle ToDo-Einträge per Dropbox oder CalDAV synchronisiert werden. Ebenfalls möglich ist die Erstellung von Erinnerungen, Checklisten mit Unteraufgaben, Notizen mit Anhängen und wiederkehrende Alarme sowie einem vollen Zugriff auf die hinterlegten Daten per Heute-Widget.

Die Handhabung der App ist denkbar einfach, dafür sorgt neben dem übersichtlichen Design auch die Drag&Drop-Funktion. Erinnerungen und Aufgaben können einfach mit dem Finger verschoben werden, einfacher geht es wirklich nicht. Neben Englisch und Deutsch kann 2Do übrigens auch in vielen anderen Sprachen genutzt werden, eine komplette Übersicht ist im App Store vermerkt. Die Mac-Version hat keine Änderungen erfahren und wird weitern als Premium-App verkauft.

Kommentare 12 Antworten

  1. Ich habe 2Do damals gekauft wo es noch ca. 8 Euro kostete… nach hinein habe ich wie bei Kalender-Apps auch viele Aufgaben-Apps gekauft und getestet. Sehr lange Zeit habe ich Omnifocus verwendet auch bis vor zwei Monaten, aber mittlerweile verwende ich nur noch den Apple-Kalender und Todois. Kostet zwar etwas mehr(Jahresabo), aber man kann überall es verwenden. Egal ob auf dem iPhone, iPad, Windows, Web, Outlook usw.

    1. Omnifocus kann man ebenfalls überall verwenden.
      Das Eingeben der Aufgaben geht auch unter Windows, Web und Outlook. Das Organisieren dann jeweils mit einem Apple Gerät. (Sie überlegen noch, ob sie dank der Portabilität von iOS>Windows 10 auch eine App dafür erstellen.)

        1. Nein keine zusätzlichen (jährlichen) Kosten.
          Die App an sich wurde glaub ich bisher nur einmal als V2 neugeschrieben (für damals iOS7). Besitzer der alten bekamen einen Rabatt.

          Auf dem Mac lässt sie sich glaub ich für 14 Tage (auch in der Pro Version) kostenlos ausprobieren. Ansonsten schau bei deren Homepage vorbei – da gibt es anschauliche Demonstrationen der iOS Version.

          Die 39,90 sind für die Standardversion – für die, die verstanden haben wie mächtig Perspektiven sind (braucht etwas Planung), gibt es einen In-App Kauf für die Pro Version (dort kann man dann eigene Arbeitsansichten anlegen).

          Ansonsten rate ich aber vor dem Kauf von Omnifocus die neue Auflage von „Getting Things Done“ zu lesen (oder zumindest die Zusammenfassung) – die Grundstruktur basiert auf diesem Buch.

          Auf der Seite der Omnigroup gibt es noch weiterführende Artikel und Autoren (meist Unternehmer), die ihre eigenen Perspektiven vorstellen. Da kann man sich immer etwas abschauen.

  2. Ich muss gestehen, das ich wieder die Liebe zum Filofax gefunden habe und meine Termine dort reinschreibe und diese dann später in den Kalender vom iPhone per Siri übertrage. Ich verwende den PC kaum noch für Termin und Aufgaben. Wenn es den Kalender und Todoist für den Apple-TV geben würde und man es per Bluetooth-Tastatur eintragen könnte, würde ich dies tun.??

  3. Ich war über Jahre zufriedener User von ToDo (Apigo). Jedoch war mir das mit der Zeit eingeführte Bezahlmodell viel zu teuer. Wenn ich mich noch richtig erinnere waren das fast 30,- € pro Jahr. Durch den damaligen Hinweis der Redaktion von appgefahren, habe ich auf 2Do (welches zu diesem Zeitpunkt kostenlos als Pro-Version angeboten wurde) gewechselt und habe dadurch viel Geld gespart (Danke nochmal an die Redaktion).
    Nach anfänglichen Umgewöhnungsschwierigkeiten, bin ich schnell zum sehr zufriedenen Nutzer geworden und nutze die App seither täglich.

  4. Hab es gerade geladen und eigene Listen erstellt… Backup erstellt (E.Mail) die App gelöscht und neu installiert… dann Backup über die E.Mail wiederhergestellt… wie beschrieben mit Doppelklick die App aus dem Speicher geschmissen und neu gestartet… aber nix passiert… Backup geht nicht… hab es mehrmals versucht… (iPhone7 Plus mit neustem iOS)

  5. Ich habe 2Do vor einiger Zeit getestet und fand’s OK, aber die Arbeit damit hat mir keinen Spaß gemacht. Bei mir verwaist dann so ein ToDo-System. Das ist bei OmniFocus anders. Die Usability ist sehr gut und die Apps sehen gut aus. Ich arbeite sehr gerne damit und wundere mich über die ganzen Aufgaben, die ich nun nicht mehr im Kopf haben muss 🙂

  6. Hat gegen die Programme der Omnigroup leider keine Chance. Für Zuverlässigkeit und Komfort muss man halt etwas mehr zahlen (das wäre die einzige Appkategorie, wo ich Aufpreise gutheiße).

  7. Habe viele lange getestet, auch Omnifokus auf allen Engeräten.

    Letztlich gefiel mir 2Do besser. Daher finde ich es gut das es die Möglichkeit gibt eine solche App zunächst testen zu können statt jedes Mal 100€ drauf zu werfen – und das tust Du wenn Du es auf allen Endgeräten im Verbund testen willst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de