ADAC Motorwelt: Auto-Nachrichten auf dem iPhone lesen

Die ADAC Motorwelt lese ich regelmäßig mit großem Interesse. Nun gibt es auch eine mobile App für das iPhone.

ADAC-Mitglied dürften im appgefahren-Kreis zahlreich vorhanden sein, aber auch ohne direkte Verbindung zum Automobilclub lohnt sich ein Blick auf die Neuerscheinung ADAC Motorwelt (App Store-Link). Die iPhone-Applikation ist heute erschienen und gerade einmal 1,8 MB groß.


Über die App bekommt man Zugriff auf das Nachrichten- und Video-Archiv des ADAC, die Inhalte sind natürlich entsprechend für das kleine Display optimiert. Die Benutzerführung ist wirklich gelungen, die einzelnen Artikel lassen sich sehr gut lesen – und auf Wunsch auch offline speichern. Das geht sogar automatisch, damit man unterwegs noch schneller oder überhaupt an die News gelangt.

Thematisch dreht sich natürlich alles um Autos und Verkehr. Egal ob Spritpreise, Sicherheits-Checks oder rechtliche Hintergründe – interessant ist es auf jeden Fall. Hervorheben muss man auch die kurzen Video-Beiträge, die wirklich sehr gut gemacht sind.

Als Nicht-Mitglied kann man auf die jeweils drei letzten News aus insgesamt sechs Ressorts zugreifen. Loggt man sich mit seiner Mitgliedsnummer ein, kann man die kompletten Inhalte nutzen. Klar, ein kompletter Zugriff wäre praktischer, aber auch so ist das Angebot der ADAC Motorwelt fair.

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Vielen Dank für den Tipp! 🙂

    Ich wurde vor ein paar Tagen Mitglied im ADAC, damit ich gestern meinen Roller abschleppen lassen konnte.

    Die App werde ich gleich laden.
    Schön wäre es, wenn man auf die gedruckte Ausgabe der ADAC Motorwelt verzichten könnte, um die Umwelt zu entlasten.
    Im Gegenzug könnte man ja die eingesparten Kosten teilweise dem Mitgliedsbeitrag anrechnen.

    Die Gratis-App „ADAC Pannenhilfe“ vom ADAC mit der man sich bei einer Panne mit dem Callcenter verbinden lassen kann ist auch klasse.

    Man kann dort seine Rufnummer und Mitgliedsnummer hinterlegen und seinen Standort orten lassen.
    Sobald die App die Ortung durchgeführt hat, wird der Standort, Mitgliedsnummer sowie die Rufnummer übermittelt.
    Dafür wird natürlich eine Internetverbindung benötigt, was im Ausland teuer werden kann.

    Nachdem die Daten übermittelt wurden, wird automatisch der Anruf durchgeführt.

    Klasse ist es, wenn man sich nicht auskennt, oder auf der Autobahn liegen geblieben ist.

    Ich habe es gestern mit der Ortung getestet und es hat sehr gut geklappt.
    Dem ADAC wurde anstatt der Hausnummer 100 die Hausnummer 110 übermittelt, also 5 Häuser weiter, was ca. 50 Meter sind.
    Die Ortung ist also recht genau.

  2. Die ADAC Webseite ist derzeit kaum erreichbar, ein Login ist gar nicht möglich. Was ist das für ein komischer Haufen?
    Die App scheint wohl kaum etwas zu taugen und nur ein schlechter RSS Reader zu sein. Man kann sich das Magazin auch als PDF zuschicken lassen. Dann lieber so und in einer entsprechenden App (iBook, Goodreader etc.) lesen, so klappt’s dann nämlich auch mit dem iPad…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de