Adonit Jot Touch 4: Eingabestift mit Shortcuts und Druckstärkenerkennung

Mit dem Jot Touch 4 hat Adonit einen weiteren Stylus vorgestellt, der ab sofort zum Kauf bereitsteht und wirklich nützliche Neuerungen bietet.

Adonit Jot Touch 4Mit dem iPhone und iPad kann man mehr als nur telefonieren oder Spiele zocken. Es gibt eine Vielzahl an Apps, mit denen man tolle Kunstwerke zeichnen kann. Und genau für diesen Bereich empfiehlt sich der neue Adonit Jot Touch 4.

Der Jot Touch 4 bietet mehr als ein herkömmlicher Stylus. Mit Bluetooth 4.0 ist die Verbindung kinderleicht und erfolgt fast automatisch, außerdem gibt es hier die Funktionalität namens „Palm Rejection“, die die abgelegte Hand erkennt, ignoriert und ausschließlich das Signal des Stiftes benutzt.

Im Lieferumfang ist der Stylus an sich enthalten, zusätzlich gibt es eine Ersatzspitze, ein Aufladegerät und eine Verschlusskappe. Die Einrichtung erfolgt direkt in einer der bisher 14 unterstützen iOS-Applikationen, die wir unten nochmals aufgelistet haben. In den App-Einstellungen muss man den Stift aktivieren, danach wird er automatisch gefunden und ist per Bluetooth verbunden – einfacher geht’s kaum. Danach kann man sofort mit einer neuen Zeichnung beginnen.

Auch der Adonit Jot Touch 4 verfügt über eine Druckstärkenerkennung. Im Klartext beutetet das folgendes: Übt man mehr Druck aus, zeichnet man dickere Linien, lässt der Druck nach werden die Linien deutlich dünner. Das funktioniert mit jedem Tool, sei es mit Wassermalfarben oder ähnliches. Außerdem verfügt der Eingabestift über zwei Tasten, die frei belegt werden können. So kann man zum Beispiel Arbeitsschritte rückgängig machen oder durch die Farbpalette switchen.

Aufladen kann man den Stift über ein mitgelieferten USB-Dongle. Diesen steckt man einfach in einen USB-Port und kann den Stift über einen Magneten, ähnlich wie der MagSafe-Anschluss des MacBooks, andocken und laden lassen. Über eine kleine LED-Leuchte wird der aktuelle Ladestatus angezeigt.

Natürlich sollte man die Besonderheit des Stifts von Adonit noch einmal hervorheben. Durch die Kunststoffplatte in der Spitze des Geräts sind sehr präzise Eingaben möglich. Die Konkurrenz verwendet meistens Kunstoffenden, im Gegensatz dazu können mit dem Jot Touch 4 millimetergenaue Eingabe erfolgen.

Der Adonit Jot Touch 4 richtet sich an Künstler und Maler, natürlich kann man mit ihm auch Notizen und Mitschriften erstellen. Der neue Eingabestift wird mit einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89,99 Euro ausgeliefert, bei Amazon zahlt man für verschiedene Farben zwischen 85 und 89 Euro. Derzeit gibt es nur die Farben rot (Amazon-Link) und grau (Amazon-Link).

Zum Abschluss möchten wir euch noch ein paar optische Eindrücke präsentieren. Das Video (YouTube-Link) zeigt nochmals die Funktionalität des neuen Eingabestifts aus dem Hause Adonit.

Adonit Jot Touch 4 im Video

Unterstützte Apps

Kommentare 5 Antworten

  1. Hatte den ersten Stift von Adonit, nach einer Woche konnte ich die geschriebenen Dinge auch im ausgeschalteten Zustand des ipad 3 noch lesen, hat mein ganzes Display zerkratzt, ebenso das meiner Freundin (sie hatte einen eigenen Stift). Mit Folie war der nicht nutzbar, da diese sofort zerkratzt war. Hatte damals eine ausführliche Mail an appgefahren geschrieben, wurde allerdings ignoriert, also überlegt euch, ob ihr eurer teuren Hardware diesen Stift antun wollt!

    1. Hallo iOS,

      das Problem , was die Kratzer betrifft, ist nicht der Stift, sondern der Staub, der auf dem Display liegt und somit von der Scheibe übers Display geschoben wird.

      Eine Schutzfolie schafft hier Abhilfe und beinträchtigt die Funktion des Stiftes nicht.

    2. Ich nutze ein Modell ohne Bluetooth. Kratzer habe ich keine und es fühlt sich auch nicht so an, als ob er welche machen würde. Allerdings nutze ich den Stift nur gelegentlich und drücke auch nur leicht auf.

      Bei einem druckempfindlichen Stift bin ich aber nicht sicher, ob das nicht doch zum Problem werden kann. Man muss ja auch mal stark aufdrücken. Eine Folie wäre da dann wohl doch nicht schlecht.

  2. Habe mir den Stift gekauft und bin sehr zufrieden damit. Kratzer haben sich nicht gezeigt. Der Stift ist sehr präzise und liegt satt und ausgewogen in der Hand. Schön wäre noch eine Unterstützung der App „Grafio pro“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de