appgefahren News-Ticker am 30. August (11 News)

Was passiert in der Apple-Welt? Unser News-Ticker verrät es euch kurz und kompakt.

Unser News-Ticker fasst alle wichtigen Apple-Infos kurz und knapp zusammen.


+++ 17:52 Uhr – Sonos: Spotify-Integration angekündigt +++

Erfreuliche Nachrichten aus den Häusern Sonos und Spotify: „Sonos hat heute im Rahmen einer Pressekonferenz in New York die Integration von Spotify Connect in ihre Speaker Systeme angekündigt. Damit können Spotify Premium Nutzer in Kürze ihre Musik mit der Spotify App nahtlos auf ihre Sonos-Lautsprecher streamen und sie direkt über Spotify Connect steuern“, heißt es in einer Pressemitteilung. Mehr Informationen gibt es hier.


+++ 15:31 Uhr – iPhone 7: Fünf Farbvarianten geplant? +++

Die Gerüchteküche setzt zum Endspurt an. Auf dieser Webseite sind SIM-Karten-Schächte aufgetaucht, die zum neuen iPhone gehören sollen. Neben Spacegrau, Silber, Rosegold und Gold ist eine fünfte Farbe mit dabei: „Space Black“.


+++ 14:25 Uhr – Steuer-Gate: Offener Brief von Tim Cook +++

Nachdem heute Mittag bekannt wurde, dass Apple bis zu 13 Milliarden Euro Steuern an Irland nachzahlen soll, hat sich nun auch Tim Cook zu Wort gemeldet und einen ausführlichen offenen Brief auf der Apple-Webseite (auch auf Deutsch) veröffentlicht.


+++ 12:15 Uhr – Apple: Steuernachzahlung in Höhe von 13 Milliarden Euro +++

Das dürfte sich selbst in der Kasse von Apple bemerkbar machen: Das Unternehmen aus Cupertino soll in Irland bis zu 13 Milliarden Euro Steuern nachzahlen, die die Tagesschau berichtet.


+++ 10:25 Uhr – Zubehör: iOS-Gamecontroller Stratus Wireless nur 25 Euro +++

Der Steelseries Stratus Wireless kostet in der Farbe weiß direkt beim Hersteller nur 19,99 Euro + 4,99 Euro Versand (zum Angebot). Regulär zahlt man 50 Euro, hier findet ihr weitere Infos zum Controller. (Danke Ben)


+++ 9:19 Uhr – Download: Wallpaper zum iPhone 7-Event +++

Der iDownloadBlog stellt die Keynote-Einladung als optimierte Wallpaper zum Download bereit. Hier entlang.


+++ 7:06 Uhr – Zubehör: Bragi mit „großer Ankündigung“ +++

Bragi, Hersteller von Wireless Kopfhörern, macht am 5. September eine „große Ankündigung“. Ob diese Neuigkeiten etwas mit der Keynote am kommenden Mittwoch zu tun haben, ist noch unklar, aber denkbar.


+++ 7:03 Uhr – Apple: macOS Sierra Beta 8 verteilt +++

Apple hat die achte Beta-Version von macOS Sierra an Entwickler und freiwillige Tester verteilt. Erstmals kann die Auto-Unlock-Funktion getestet werden.


+++ 7:00 Uhr – iPhone 7: Erstes Zubehör bei Amazon +++

Schon jetzt listet Amazon EarPods mit Lightning-Anschluss von Drittanbietern. Originale sind das natürlich nicht.


+++ 6:58 Uhr – Karten: Flyover jetzt auch in Düsseldorf +++

Flyover steht jetzt auch für Düsseldorf und Umgebung zur Verfügung. So werden auch Hilden und Solingen abgedeckt.


+++ 6:45 Uhr – Spiele: One More Jump erscheint diese Woche +++

SMG Games wird in dieser Woche das neue One More Jump im App Store veröffentlichen. Das Gameplay erinnert an Geometry Dash.

(YouTube-Link, appgefahren bei YouTube)

Anzeige

Kommentare 26 Antworten

  1. dutch-irish – sandwich…. herr cook, bei allem nötigen respekt: das spiel der internationalen steuervermeidung ist älter als apple… und Umsatzsteuer (und von dieser steuer sprach herr cook mal vor jahren, als er zum thema steuerzahlung sprach) sind keine steuerzahlungen im sinne von unternehmenssteuern oder ertragssteuern…
    ich bin kein applebasher, aber auch fanboy und steuern zu zahlen ist eine Verantwortung… kein spiel!!! aber das gleich spiel spilen übrigens auch siemens , google, ebay, amazon und viele viele andere und argumentiere alle diese steuervermeidungstaktik mit dem grund, dass SIE als einzige in strukturschwachen ecken der welt als einzige jobs geschaffen haben uns deshalb auch niemals welche zahlen sollte … hoffentlich hat das bald ein ende

  2. Also die Stellungnahme vom Cook find ich sehr schwach,
    denn den Standort wählte Apple in den 80ern keineswegs aus den genannten ach so sozialen Aspekten sondern der niedrigen Steuerbelastung wegen. 0,005% Steuer“belastung“ bekommst sonst nirgends in Europa.

    Ein Beispiel: Im Jahr 2011 beliefen sich die Einnahmen von ASI in Irland auf 16 Milliarden Euro, die zu versteuernden Einnahmen lagen aber nur bei 50 Millionen. Die Steuerquote des Unternehmens betrug somit 0,05 Prozent, wie Wettbwerbskommissarin Vestager sagte. Bis zum Jahr 2014 fiel diese Quote noch weiter auf 0,005 Prozent – derstandard.at/2000043538654/EU-fordert-von-Apple-Miiliarden-Zahlung-an-Irland

    http://derstandard.at/2000043538654/EU-fordert-von-Apple-Miiliarden-Zahlung-an-Irland

  3. Klar. Apple hatte damals natürlich nur die arme Region am äußersten westlichen Rand Europas im Sinn. Zentralere arme Regionen gab es da nicht. Und Irland war damals – lange vor Internet und Cloud – mit seiner Randlage sicherlich optimal, um einen ganzen Kontinent zu bedienen…

  4. Ich bin sicher ein Apple-Fan. Arbeite seit 20 mit Apple-Rechnern. iPad und iPhone gehören zum Haushalt, wie auch iBooks…..
    Das bischen Steuern sollte doch wohl noch gehen…
    Viel nachdenklicher finde ich den „krassen“ Unterschied zwischen uns „normal sterblichen Steuerzahlern“ und solchen Großkonzernen, wie Apple, Google, etc.
    Hätten wir auch solche Möglichkeiten und die daraus resultierenden Steuersätze, hätten wir „andere“ finanzielle „Probleme“, die vorne mit „keine“ beginnen…..

  5. Kann mt mal jemand erklären wo Cook die „nicht gezahlten Steuern“ daurch rechtfertig, dass sie der region geholfen hätten?
    Er sagt doch, dass sie nach Geltenden Gesetzten alle Steuern haben. (was Cork ja anscheinend genauso sieht)

    Und er kritisiert doch nur, dass sie rückwirkend durch Gesetzte besteuert werden sollen die, als die Steuern gezahlt werden mussten nicht existierten, was ja auch nicht geht.

    Oder hab ich da was falsch verstanden? 😮

    (Was davon jetzt wie stimmt weiß ich leider nicht da ich jetzt mal davon ausgehe, dass cook die wahrheit sagt #naiv??)

  6. Ich hoffe doch, dass die Eurokraten NICHT einknicken.
    In drei Jahren ist ohnehin Schluss mit Lustig. Dann greift der Brexit und Apple muss sich eine neue Zentrale für Europa suchen.

        1. https://en.m.wikipedia.org/wiki/United_Kingdom_of_Great_Britain_and_Ireland

          Brexit meint Großbritannien und England ist kein Synonym für das Wort Großbritannien, sondern ein Teil davon, auch wenn leider nur das Referendum aus England das Schicksal Großbritanniens bestimmen soll, obwohl das Referendum in Schottland dagegen stimmte. Deshalb möchte Schottland aus Großbritannien austreten und dann als unabhängiger Staat in Europa verbleiben. Ob dies juristisch möglich ist, ist noch nicht klar, zumal auch nicht klar ist, ob die Gesetzgebung zugunsten Schottlands verändert werden kann. Aber mir ist momentan nicht klar, ob Irland doch unabhängig vom Brexit bleiben kann.

  7. Also 0,005% fragt mal welcher kleine Handwerker solche Steuersätze bekommt.
    Egal ob in Irland oder sonst wo.
    Und die Antwort kennt Cook / Apple auch.

    Wenn ich einen spitzen Blue-Ray Player für 20€ kaufe dann weis ich dass das Teil gestohlen wurde, und dementsprechend urteilt mich das Gericht ab wenn ich erwischt werde.

    Apple und Cook wissen das sie Bullshit reden.
    0,005%
    Dass das kriminell ist weiß man.

  8. Folgender Artikel betont meine Behauptung, die ich aus gutem Wissen habe. Und es widerspricht Cofraps Behauptung, dass Threema und auch Signal angeblich alle Metadaten bekanntgeben. Es ist grob fahrlässig zu behaupten, dass Messenger angeblich immer alle Metadaten bekanntgeben müssen.
    Bestätigende Quelle, die Cofrap widerspricht:
    http://www.sueddeutsche.de/digital/threema-und-signal-das-sind-die-beiden-besseren-alternativen-zu-whatsapp-1.2721971

    1. #@ Metadaten sind die Daten Zeichen Smartphone und Funkzelle die notwendig sind um den Kommunikationsverkehr zu ermöglichen.
      Das hat nichts mit Threema oder WhatsApp zu tun.
      Metadaten fallen bei jeder Verbindung an, Telefon, Internet, SMS einfach alles.

      Klar ist Threema nicht mit Facebook verbandelt und deswegen in dieser Hinsicht besser.

      Aber darum geht es nicht. Du hast das Thema Metadaten nicht verstanden. Deswegen trifft der Artikel auch nicht auf meine Aussage zu. ?
      Mach Dich erstmal schlau was Metadaten sind.

      1. Du weißt offenbar nicht, von was du sprichst. Du hast ein Halbwissen und willst allen weismachen, dass du es deshalb genau weißt, was bei dir offenbar nicht der Fall ist.
        Du liest nicht wenigstens den Artikel und behauptest nur etwas Falsches.
        Ich bin Informatiker und weiß sehr genau was Metadaten sind. Ich weiß auch, dass man Metadaten verheimlichen kann. Du bist aber leider sehr dumm, wenn du behauptest, Metadaten fallen immer an und können deshalb immer von anderen vollständig erfahren werden, was du momentan behauptest.

        Nur für dich, damit du es etwas verstehst:
        Metadaten entstehen zwar natürlich immer, aber nicht immer so, dass sie von anderen immer in Erfahrung gebracht werden können. Man kann sie so verheimlichen, dass beide Hälften (Input & Output vom Threema-Server) jeweils nur ein unterschiedlicher Teil der Metadaten öffentlich sind. Nutzen viele den Threema-Server, weshalb mehrere Inputs und Outputs ähnliche Metadaten haben, ist eine Korrelation nur mit geringer Wahrscheinlichkeit möglich (da Input-Daten auch nicht identisch mit den Output-Daten sein müssen und es hoffentlich nicht so implementiert haben).

        Hoffentlich war es verständlich genug. Sonst empfehle ich dir Informatik zu studieren.
        Du hast nämlich keine genaue Ahnung über die anflalenden Metadaten, wie die Struktur bei der Datenübermittlung ist und wie verschlüsselte Kommunikation abläuft, bist aber so unverschämt mir vorzuwerfen, dass ich angeblich nicht wisse, was Metadaten seien. Dabei zeigst du gerade, dass dir dies überhaupt nicht klar ist. Du hast nur ein simples Schema vor Augen und kannst nicht verstehen, dass dein Schema nicht für alles gültig ist. Deshalb ist diskutieren zwecklos, weil du es nicht verstehen willst oder kannst.

  9. @ hat es erfasst.
    Erinnert sich überhaupt noch jemand an das ständige Töten der IRA?
    An die Grenze dort und wie sie aussah?
    An 3500 Tote?

    Wohl kaum, denn dann würden Fragen wie die von Coolhand und Geheimratsecki nicht auftauchen.

    Die Engländer haben mit ihrem Brexit wieder alte Wunden zwischen Nord- und Südirland aufgerissenen.
    Das ist denen aber erst klar geworden, als es schon zu spät war. Was glaubt ihr, warum die ganzen Brexit Rattenfänger und Cameron so schnell von der Bühne verschwunden sind?

    Man kann nicht einfach gegen das Karfreitagsabkommen verstoßen, in dem man eine (dann vorgeschriebene) Schengenaußengrenzkontrolle einführt.
    Das würde, nein, das wird wieder dafür Sorgen, dass die Holzköpfe wieder die Oberhand bekommen. Und dann reden wir nicht mehr von Streitgesprächen, sondern von Bombenanschlägen. Übertreibung? Mitnichten.

    Weder Iren noch Nordiren wollten (genau aus diesem Grund) den Brexit und haben mit großer Mehrheit dagegen gestimmt. Nun stehen die Iren vor einem riesigen Dilemma.
    Wenn sie in der EU bleiben, wird ein neuer Krieg kaum zu verhindern sein. Zudem ist England mit Abstand der Haupthandelspartner der Iren.
    Auf der anderen Seite profitiert Irland extrem von der EU.

    Aber sie werden aus den vorgenannten Gründen kaum anders können, als ebenfalls aus der EU auszutreten.

    Allerdings ist Irland ein Nettoempfänger, also würden sich einige EU Länder darüber freuen, wenn endlich mal ein „Handaufhalter“ geht. Das ist NICHT meine Meinung, aber es gibt genügend, die so denken und sich schon die Hände reiben.

    DENN: Wenn die Iren austreten, werden alle Unternehmen wie Apple in ein EU Land gehen.
    Denn ansonsten wird die EU die Unternehmen der Drittstaaten Besteuerung unterwerfen. Und das wäre so richtig teuer für die Unternehmen.

    Alles verworren und mit ganz viel Konjunktiv, aber das mit Irland und Nordirland hat mir ein Nordirischer Polizist erzählt, dem schon jetzt die Farbe aus dem Gesicht fällt, wenn er nur daran denkt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de