Apple Card im Video: So bindet Apple seine Kunden ans iPhone

Das sind die ersten Eindrücke

Mit der Apple Card bietet Apple in den USA ab sofort eine eigene Kreditkarte an. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Plastikkarten, ist die Apple Card aus Titan gefertigt, die nur durch den eigenen Namen und dem Chip geziert wird. Eine Kartennummer oder die Unterschrift werden nicht benötigt.

Der Technik YouTuber Marques Brownlee (mehr als 9 Mio Abonnenten) hat nun seine Apple Card erhalten und diese vor die Kamera gehalten. Man sieht, dass die Einrichtung wirklich kinderleicht ist, da man das iPhone nur kurz an die Karte halten muss und dann die Schnelleinrichtung in der Wallet-App startet.

Und die Wallet-App ist auch das Herzstück der neuen Apple Card. Hier könnt ihr alle Einkäufe in Echtzeit einsehen. Die digitale Karte in der Wallet-App ist bunt gestaltet, allerdings nicht zufällig. Die Farben geben dabei an, wie viel Geld für die jeweilige Kategorie ausgegeben wurde.

Neben weiteren Statistiken gibt es auch „Daily Cash“. Für jeden getätigten Einkauf gibt 1 Prozent Cashback, wer Apple Pay nutzt bekommt 2 Prozent zurück und Einkäufe im Apple Store werden mit 3 Prozent vergütet. Dieses Guthaben steht 24 Stunden später zur Nutzung bereit. Die Karte an sich ist kostenfrei, der effektiver Jahreszins liegt jedoch zwischen 12,99 und 23,99 Prozent.

Apple bindet Kunden ans iPhone

Die Apple Card kann nur in Kombination mit einem iPhone genutzt werden. Sollte man irgendwann mal das Verlangen verspüren auf ein Android-Phone zu wechseln, wird auch seine Apple Card verlieren. Daher kann man schon sagen, dass Apple seine Kunden ans iPhone bindet. Wer die Apple Card nutzt, wird so schnell nicht das Lager wechseln.

Werft einen Blick in das Video für ausführliche Eindrücke. Wann und ob die Apple Card den Weg nach Deutschland findet wird, ist unklar. Die Frage an euch: Würdet ihr die Apple Card bestellen?

Kommentare 51 Antworten

  1. Die Zinsen sind aber nach meiner Info nur dann fällig, wenn ich nicht monatlich ausgleiche sondern die Rückzahlungen auf Raten tätige.

    1. Im Prinzip das selbe System wie DKB.
      Wenn es automatisch ausgeglichen wird, dann gibt es keine Gebühren.

      Glaube da ist höchstens Barklay noch großzügiger mit 2 Monaten 0% Zins.

      1. Vermutung oder Wissen?
        Monatliche automatische voll-Abbuchung (beste Option), eine gern von den Banken umgesetzte Ratenzahlung, reine PrePaid oder manueller Ausgleich? Das wird dann interessant, wenn es um die Zinsen geht.
        Die andere Frage ist, weil ja die Einrichtung so „easy“ ist, warum ist der Ausgleichspart der KK nicht Teil der Einrichtung? Wenn das mit Abschluss der KK bereits im Vorfeld erledigt wurde, dann sind vom ganzen Prozess die vorgelagerten Schritte (eventuell Post ID, schriftliche Verträge etc.) hier einfach ausgeklammert. Dann aber darf ich den Einrichtungs-Prozess nicht einfach so als „easy“ bezeichnen, denn eine KK in Wallet für Apple Pay integrieren war bei keiner der heutigen Banken schon mega aufwändig. An sich eine nette Karte, zweifelsfrei, aber mir fehlen bei dieser Werbe-Aktion schlicht wesentliche Informationen, was diese KK von anderen unterscheidet und sie so outstanding macht.

        1. So wie ich es verstehe leider nur manueller Ausgleich, dass stört mich auch so an der Karte. Bei der automatischem Abbuchung machen die ja keinen Gewinn

          1. Explizit steht das nirgendwo, jedoch ist bisher in jeder Werbung nur der manuelle „Pay“ Button dargestellt und auch in ersten Reviews wird nur der Ausgleich über diesen eben genannten Button gezeigt. Von automatischem Ausgleich fehlt da jede Spur

      1. Et voila. Da haben wir ja schon den Business case! In D dürfte das Prozedere ganz anders ablaufen. Das wird ne Prepaid Karte oder man regelt mit der Bank die Abbuchung im Vorfeld. Kann mich da noch gut an die Santander 1Plus KK erinnern, die es kostenlos gibt, mit tollen Features. Früher konnte man den Betrag einmal im Monat abbuchen lassen. Heute, wenn man die KK neu abschließt fehlt die Option und man muss Ratenzahlung vereinbaren, wo Zinsen anfallen, wenn man nicht akribisch darauf achtet, dass man das Konto im Plus hält. So ähnlich wird das bei uns auch sein. Für mich ist der automatische Ausgleich (sollte er nicht kommen, bisher alles Spekulation) schon der Killer der KK. Da helfen auch keine 1-3 Prozent, wenn ich ständig das Konto im Plus halten muss. Wäre ja ein nerviger Aufwand und würde man einmal das Ziel verpassen, dann hakelt es Zinsen. Aber hey… sieht gut aus und kommt von Apple (oder auch nicht…). Wie immer gilt aber auch hier: Abwarten

          1. Ich kann natürlich nen Batzen Geld im Vorfeld überweisen. Kein Ding. Wird wahrscheinlich aber wieder 1-3 Arbeitstage dauern. Aber ich möchte ja auch nicht ständig Geld dort bunkern. Und wenn ich dann mal nen MacBook kaufe, dann muss ich im Vorfeld 2-3K Euro überweisen. Also muss ich für einen Kauf ab und an, je nach Guthaben oder Kreditrahmen zwei Transaktionen machen. Man kann schon schauen im Plus zu sein, aber mir persönlich wäre das zu blöd. Ich hab das am Anfang schon bei Boon nervig empfunden. Ich möchte die Karte ja in meinem Alltag einbauen und nicht ständig nachdenken müssen ob das Guthaben reicht, ob ich wieder etwas überweisen muss etc. Auch der Aufwand einer eventuellen Rücküberweisung ist nervig (auch bei Boon erlebt. Wenn man das akribisch einhält und Guthaben bunkert, dann ist die Karte mit Sicherheit ok und es spricht nichts dagegen. Aber revolutionär ist was anderes und die Karte ist dann alles andere als bequem.

          2. Also wenn das so ist, dass ich Geld an die Bank überweisen muss und diese nicht automatisch das Geld von meinem Konto einzieht (wie TARGOBANK und Hanseatic) dann bin ich raus. Leider.

          3. Das wissen wir ja noch garnicht. Aktuell wird ja nur das USA Modell auf uns spekulativ übertragen. Aktuell weiß ja keiner wie das funktionieren soll.

    1. Es gibt eben sehr viele Menschen die einfach alles haben wollen und zwar wirklich alles wenn es nur von Apple stammt. Wer braucht denn schon unbedingt eine Apple KK?

      Wenn Apple demnächst Brennholz entwickelt das man per Smartphone zum brennen bringen kann will das bestimmt auch wieder jeder haben und zwar auch diejenigen die nichteinmal einen offenen Kamin besitzen😂

      1. Ja und. Wo gibt es dann das Brennholz? Aber mit dieser Karte bekomme ich 1-3% für meine Einkäufe. Das gibt es bei anderen Karten nicht. Also, wo ist das Problem?

        1. Wo sind nur die mitdenkenden Menschen geblieben? Kostenlos und Geld zurück, da setzt das Gehirn bei den meisten sofort aus. Fallt nur alle auf die Schnauze bei den Scheuklappen, die ihr aufhabt.

          1. Kostenlose Kreditkarten gibt es doch schon wie Sand am Meer. Vergisst man jedoch bei Fälligkeit die manuelle Überweisung also den Ausgleich einer Zahlung kannst Du Dich auf das 5-6 Fache für Überziehungskosten gefasst machen.

          2. Hat absolut nichts mit „blinder Gefolgschaft“ zu tun.
            Sie fordern keine Gebühren für ausländische Transaktionen – damit praktisch Konkurrenzlos bei diesen Konditionen.

          3. Das stimmt nicht ganz. Santander 1Plus ist kostenlos, DKB mit Konto auch. Transaktionsgebühren gibt es bei beiden nicht. Bei Santander bekommt man sogar 1 Prozent beim Tanken. Nur da muss man halt mittlerweile darauf achten das Konto auszugleichen. Bei DKB bekommt man nix, aber Gebühren fallen da 0 an. Also konkurrenzlos ist die Karte nicht. Unflexibel ist sie zudem auch.

          4. DKB muss man aber als Hauptkonto führen, wenn man halbwegs an Gebühren sparen will^^. Nur bei Aktivkonto entfallen ein Teil der ausländischen Kosten.

    2. Alles was man wissen muss, ist doch schon draußen. Etwas Hirn einsetzen und gut ist. Wer seine Finanzen nicht im Blick hat, soll sich aber später nicht beschweren. Für mich ist die Karte definitiv ein Zugewinn. Niemand zwingt dich dazu. Darfst dein „mimimi“ wieder mitnehmen

  2. Das ist doch jetzt nun wirklich nichts neues. Apple verhält sich eben geschickt und bindet seine Kunden doch nun schon seit Jahren an sich und Apple‘s Produkte. Alles ist darauf hin ausgerichtet sodass es einem immer schwerer fällt den Machern des iPhone‘s irgendwann einmal den Rücken zu kehren. Damit steht Apple aber nicht allein denn andere Hersteller sind auch schon auf diesen Zug aufgesprungen…

    1. So dann erkläre mal. Wo sind die Kosten wenn der Umsatz jeden Monat über das Konto ausgeglichen wird? Und 1-3% gibt es für den Umsatz. Bitte mach dich kundig. Man kann natürlich vor allem die Hose voll haben. Das ist in unserem Land ja leider üblich. Informationen und kritisches Denken ist nützlich aber sollte nicht alles blockieren. Ich kann nicht erkennen was an dieser Karte böser sein soll zu anderen Karten. Also meldet euch.

        1. Krieg dich mal wieder ein. Noch gibt es die Karte hier nicht. Wenn sie da ist, kann man ja sehen wie der Ausgleich funktioniert. Die Karten die ich kenne TARGOBANK, Hanseatikbank gleichen sofort komplett aus ( also keine Zinsen). Warum sollte das bei der  Karte nicht gehen?

    1. Brauchst du nicht zerstören. Keine Nummern drauf. Und die elektronisch gespeicherte Nummern sind nach Kündigung sofort wertlos. (Kannst ja auch regelmäßig die Kartennummer wechseln ohne eine neue zu brauchen.)

          1. Ahh gut Danke das das mit dem t2 Chip gekoppelt ist wusste ich nicht.
            @STR
            Ne eine Apple ID hab ich noch nicht probiert aber der first Level Support konnte mir nicht mal helfen meine zuerst eingefügte Telefonnummer, die ich selber schon aus meinen Daten gelöscht hab aus deren Datenbanken zu entfernen. Ist mir aufgefallen als Apple versucht hat mich zu kontaktieren aber bei mir kein Anruf einging. Letzter Lösungsvorschlag vielleicht könnte das eintragen einer Kreditkarte die alte Telefonnummer aus deren Datenbanken löschen

      1. Man müsste auf jeden Fall darauf achten, manuell im Wallet die Karte zu deaktivieren. Schonmal in der Praxis versucht ne AppleID zu löschen? Wenn Du Dir ein Android Telefon zulegst, dann wird ja nicht automatisch die AppleID gekillt. Allerdings unabhängig davon ist das Risiko gering, denn man wird als Finder schwerlich damit zahlen können. Man wird ja keine Zahlung damit autorisieren können. Die wird einfach so aktiv bleiben, nur man kann sie nicht nutzen.

      1. Also willst du mir sagen das du einfach persönlich Daten die du mit der Bank teilst einfach nach Beendigung des Verhältnisses in eine dieser Filialen bringst und hoffst das sie es richtig vernichten und sonst niemand sich das ansehen kann?

        1. Vielleicht darfst du sie ja als Andenken an die Wand nageln. Daten sind voraussichtlich nur Dein Namen und die dazugehörige verschlüsselte ID alles andere geht ja direkt über dein Tel. Apple hat bis dahin schon ALLE DEINE DATEN!

  3. ne, bin wirklich was das iPhone anbelangt absoluter Fan, habe auch Boon weil es in manchen Dingen bequem ist. Aber nochmal eine Kreditkarte und nur weil Apple draufsteht, die ich eigentlich ja nichtmal jemanden zeigen muss, jeden Mist muss ich nun auch nicht mitmachen

  4. Wo ist eigentlich der Vorteil im Vergleich zu (m)einer im Wallet eingerichteten MasterCard? Apple Pay funktioniert damit astrein, ich sehe alle Buchungen direkt im Wallet und MasterCard bucht automatisch am Monatsende ab, was zu, Ausgleich benötigt wird.

    Wozu muss man jetzt die Apple Card haben, welchen Vorteil hat die?

  5. Ich hab ne Pay vip Karte von advanzia. Läuft perfekt. Karte einsetzen nach drei Wochen Rechnung und innerhalb vier Wochen Konto ausgleichen. Läuft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de