Apple verkaufte geschätzte 14,3 Millionen iPads im zweiten Quartal 2020

Weltweit die meisten Tablets verkauft

Wie neue Zahlen, die von Canalys mitgeteilt worden sind, belegen, hat Apple im zweiten Quartal dieses Jahres geschätzte 14,3 Millionen iPads verkauft. Damit bleibt der Konzern unangefochten die Nummer Eins, was Tablet-Verkäufe weltweit angeht.

Apple konnte offenbar von steigenden Absatzzahlen auf dem Tablet-Markt profitieren: Der Konzern verbuchte einen Zuwachs von 19,8 Prozent im Vergleich zum zweiten Quartal 2019 mit 11,9 Millionen verkauften Exemplaren. Apple selbst liefert wie gewohnt keine eigenen detaillierten Zahlen oder eine Staffelung nach iPad-Modellen, aber die Verkäufe sollen für einen Umsatz von 6,5 Milliarden USD gesorgt haben.


Die Marktdominanz von Apple auf dem Tablet-Markt wird auch anhand der Marktanteile deutlich: Im Q2 2020 kam Apple auf 38 Prozent, Samsung als Nummer Zwei konnte 7 Millionen Tablets verkaufen, dahinter folgen Huawei (4,7 Millionen), Amazon (3,2 Millionen) und Lenovo (2,8 Millionen). Der gesamte Tablet-Markt verzeichnete im zweiten Quartal dieses Jahres einen Zuwachs von 26 Prozent. Canalys führt die gestiegenen Absatzzahlen auf die im Zuge der Coronavirus-Pandemie entstandene Notwendigkeit der Remote-Arbeit und Home Office-Tätigkeiten zurück.

„Die weltweiten Tablet-Lieferungen beliefen sich im zweiten Quartal 2020 auf 37,5 Millionen Einheiten, was einer bemerkenswerten Steigerung von 26% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Tablets, Teil des PC-Marktes, waren in den letzten Jahren ins Stocken geraten, aber die Nachfrage im zweiten Quartal 2020 wurde von Verbrauchern und Unternehmen angekurbelt, die einen erschwinglichen Zugang zu grundlegender Rechenleistung und größeren Bildschirmen wünschen, um Fernarbeit, Lernen und Freizeit zu ermöglichen. Die Anbieter konnten die Produktion hochfahren, um diese erneute Nachfrage zu befriedigen. Gleichzeitig boten Einzelhändler und Carrier in verschiedenen Märkten finanzielle Anreize für Geräte und Daten, um den Kauf von Tablets zu fördern.“

Apple konnte im zweiten Quartal dieses Jahres ebenfalls massive Zuwächse im Mac-Bereich verzeichnen. Wie unter anderem MacRumors berichtete, verzeichneten sowohl „‌iPad‌ als auch Mac im Quartal ein zweistelliges Wachstum. Der Umsatz mit Mac belief sich auf 7 Milliarden US-Dollar nach 5,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal, während der Umsatz mit iPads‌ 6,5 Milliarden US-Dollar nach 5 Milliarden US-Dollar im Vorjahresquartal einbrachte.“ Auch hier wird vermehrte Heimarbeit für diese Umsatzzuwächse verantwortlich gemacht.

Dass die Nachfrage nach Macs und iPads auch jetzt immer noch groß ist, konnte ich selbst am eigenen Leib erfahren. Sowohl mein MacBook Air (2020) als auch das frisch in meinen Haushalt eingezogene iPad Pro 11″ brauchten jeweils etwa drei bis vier Wochen, bis sie nach der Bestellung geliefert worden sind. Das iPad Pro wurde bereits im März von Apple vorgestellt – normalerweise pendeln sich nach einigen Monaten die Lieferzeiten schnell ein, so dass die Geräte schnell verfügbar sind. Im Falle meiner beiden neuen Geräte kann ich aber definitiv sagen: Das Warten hat sich gelohnt.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Kein Wunder, Schulen kaufen zur CoronaZeit und dank des Bildungspakts iPads ohne Ende. Ich wundere mich: 1. darüber, dass es nicht noch mehr sind und 2. dass es immer noch User gibt, die Android-Tablets kaufen, obwohl wenige Apps angepasst sind und selbst Google die Tablets zugunsten der Chromebooks vernachlässigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de