Arcido Saxon im Test: Dieser Rucksack ist mein neuer täglicher Begleiter

Nach über drei Jahren trage ich einen neuen Rucksack durch die Gegend. Die Wahl ist auf den Arcido Saxon gefallen.

Arcido Saxon Lifestyle

Vor ein paar Wochen habe ich euch schon die ersten Eindrücke rund um den Arcido Saxon geschildert, mittlerweile habe ich den Rucksack im täglichen Einsatz. Für den Weg ins Büro hat er den Booq Taipan Shock abgelöst, der mich in den vergangenen drei Jahren begleitet hat. Bei fast identischen Ausmaßen punktet der Arcido Saxon mit vielen pfiffigen Details, lediglich ein kleines Manko konnte ich ausmachen. Dazu aber später mehr.

Zunächst einmal möchte ich einen Blick auf die Fakten werfen. Der Arcido Saxon ist der kleinere Bruder des schon länger auf dem Markt erhältlichen Arcido Faroe, der mit seinem deutlich größeren Volumen eher etwas für ein ganzes Wochenende ist. Mit 45 x 33 x 20 Zentimetern und einem eigenen Notebook-Fach ist der Arcido Saxon wie gemacht für ein oder zwei Tage. Dafür zahlt ihr 115 Euro, könnt den Preis mit dem Gutscheincode SAX20EUR aber auf 95 Euro drücken.

  • Arcido Saxon für 115 Euro (Amazon-Link)
  • 20 Euro sparen mit Gutschein SAX20EUR

Mit einem Gewicht von nur 798 Gramm ist der Rucksack noch einmal ein kleines bisschen leichter als mein bisheriger Kandidat von Booq, der rund 960 Gramm auf die Waage brachte. Ein weiterer kleiner, aber feiner Unterschied: Der Arcido Saxon kann dank der flachen Unterseite problemlos abgestellt werden, während der Taipan Shock aufgrund seiner abgerundeten Form einfach umfällt.

Arcido Saxon kann komplett geöffnet werden

Aufgrund der rechteckigen Form kann der Arcido Saxon deutlich einfacher und besser gefüllt werden, erleichtert wird das durch den Reißverschluss, der sich komplett bis zur Unterseite öffnen lässt. So kann man den Rucksack komplett öffnen und das große Hauptfach bequem befüllen. Dort sind übrigens zwei Kompressionsriemen verbaut, um beispielsweise Kleidung sicher und kompakt verstauen zu können.

Arcido Saxon offen

Während das große Hauptfache eher nüchtern erscheint, bietet der Arcido Saxon an anderer Stelle interessante Details. Da wäre zum Beispiel das kleine Hauptfach an der Oberseite, das mit Mikrofaser ausgekleidet ist. Hier kann man nicht nur Kleinkram sicher verstauen, sondern beispielsweise auch eine Sonnenbrille. An der Vorderseite befindet sich ein weiteres größeres Fach, in das sogar mein großes 12,9 Zoll iPad Pro problemlos verschwindet. Zusätzlich findet man hier ein verschließbares Netz sowie einige Stifthalter.

Das Notebook-Fach ist an der Seite des Rucksacks zu finden und bietet Platz für bis zu 17 Zoll große MacBooks und vergleichbare Geräte. Sehr pfiffig: Der Reißverschluss liegt nicht frei, sondern wird von einer kleinen magnetischen Lasche überdeckt. Das sorgt noch einmal für zusätzliche Sicherheit, ganz egal ob gegen Wasser oder Langfinger. Interessant zu wissen: Der Arcido Saxon besteht aus wasserabweisendem Material, ein bisschen Regen ist demnach kein großes Problem.

Dieses kleine Detail vermisse ich

Das ist übrigens eine gute Überleitung zu dem kleinen Kritikpunkt, den ich äußern muss: Der Arcido Saxon verfügt leider nicht über die praktischen seitlichen Taschen, in die ich beim Booq Taipan Shock meinen Regenschirm unterbringen konnte. Aktuell lege ich den Schirm unten in das Hauptfach und erreiche ihn aufgrund des bis unten zu öffnenden Reißverschluss auch so problemlos. Trotzdem wäre zumindest ein kleiner Flaschenhalter an der Seite durchaus eine Sache, die ich mir für diesen Rucksack noch wünschen würde.

Ansonsten bin ich mit dem Arcido Saxon wirklich sehr zufrieden. Der Rucksack ist genau wie sein großer Bruder perfekt verarbeitet und hat mich schon zwei Tage mit nach Berlin begleitet – natürlich inklusive Reisegepäck und sämtlicher Elektronik. Im Büro-Alltag erlaubt es mir der Arcido Saxon, meine Alltagskleidung für eine etwas sportlichere Radfahrt nach Hause gegen ein entsprechendes Outfit zu tauschen und trotzdem noch genügend Platz im übrig zu haben, um doch noch mal die eine oder andere Sache aus dem Büro mit nach Hause zu nehmen.

Den nicht vorhandenen Brustgurt, den ich beispielsweise noch beim größeren Arcido Faroe vermisst habe, fällt bei dem kleineren Rucksack bei weitem nicht ins Gewicht. Und so kann ich den Arcido Saxon allen empfehlen, die einen Tagesrucksack mit einem relativ großen Volumen suchen. Sei es für den Weg ins Büro oder für einen Trip mit einer oder zwei Übernachtungen. Und ein kleines Extra hat der Rucksack dann auch noch auf Lager: Die Tragegurte lassen sich im Rückenteil verstecken, so dass man den Saxon dank des seitlichen Griffs wie einen Messenger-Bag tragen kann.

Arcido Saxon Rucksack: 45 x 33 x 20 cm Handgepäck...
10 Bewertungen
Arcido Saxon Rucksack: 45 x 33 x 20 cm Handgepäck...
  • Kompatibel mit den Handgepäcksbestimmungen fast aller Fluglinien
  • Aus strapazierfähigem, leichtem Material mit wasserabweisender Schicht
Arcido Saxon
  • 9/10
    Tragekomfort - 9/10
  • 9/10
    Funktionalität - 9/10
  • 10/10
    Verarbeitung - 10/10
  • 6/10
    Preis/Leistung - 6/10
8.5/10

Fazit

Leicht, funktional und vielseitig: Der Arcido Saxon überzeugt mich in vielen Gesichtspunkten. Wenn jetzt noch ein seitlicher Flaschenhalter vorhanden wäre, hätte ich den absolut perfekten Rucksack gefunden.

Sending
User Review
0 (0 votes)
Comments Rating 0 (0 reviews)

Kommentare 5 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sending

Copyright © 2018 appgefahren.de