Ausgepackt und ausprobiert: Das neue Apple Poliertuch

Aktuell mit 10 bis 12 Wochen Lieferzeit

Ich bin mir absolut sicher, dass ihr alle auf diesen Bericht gewartet habt. Und was soll ich sagen? Ich hatte heute Morgen schon extremes Glück: Während das neue MacBook Pro und die AirPods der dritten Generation mit UPS erst gegen Mittag zugestellt werden dürften, hat es DHL Express mit dem Apple Poliertuch schon um kurz vor 9 Uhr bis zu mir geschafft. Ganz klar: Es müssen auch einmal Prioritäten gesetzt werden.

Bitte verzeiht mir zudem, wenn ich es in diesem Artikel nicht immer schaffen sollte, die Ernsthaftigkeit zu wahren. Denn das neue Poliertuch ist zwar eines der günstigsten Apple-Produkte, für ein Putztuch ist es mit einem Preis von 25 Euro aber dann doch ziemlich teuer.


Das scheint die Apple-Nutzerschaft aber nicht zu stören. Aktuell wird die Lieferzeit des Poliertuchs im Apple Online Store mit 10 bis 12 Wochen angegeben. Mit einem Weihnachtsgeschenk wird es also wohl nichts, vermutlich ist das Poliertuch erst wieder im kommenden Jahr lieferbar. Ein kleiner Tipp: Das Poliertuch ist im Lieferumfang des Apple Pro Display XDR enthalten, das innerhalb einer Woche geliefert werden kann.

Kommen wir kurz zu den technischen Daten, die uns Apple auf seiner Webseite leider verschweigt. Das Poliertuch hat abgerundete Ecken und Abmessungen von 16 x 16 Zentimeter. Die Verpackung ist nur 8 x 16 Zentimeter groß, das Poliertuch ist also einmal in der Mitte gefaltet. Ich hoffe, dass die dadurch deutlich sichtbare Falz nach einer Weile verschwindet.

Zum Material macht Apple leider keine genaueren Angaben. Die Rede ist nur von einem weichen, abrieb­freien Material, wobei beide Seiten des Poliertuchs identisch sind. Abgesehen vom kleinen eingestanzten Apple Logo, das gibt es nur auf einer Seite.

Poliertuch ist auch mit älteren Apple-Geräten kompatibel

Auf einer kleinen Packungsbeilage gibt uns Apple noch die folgenden Informationen mit auf den Weg: „Sicher auf allen Displays und Oberflächen von Apple verwendbar. Zum gelegentlichen Entfernen hartnäckiger Verschmutzungen auf Nanotexturglas kann eine 70%ige Isopropylalkohol-Lösung (IPA) benutzt werden.“

Entgegen der Kompatibilitätliste im Apple Online Store ist das Poliertuch also auch mit älteren Apple-Geräten, wie etwa dem iPhone 5s kompatibel. Das habe ich natürlich direkt einmal für euch ausprobiert und was soll ich sagen? Es funktioniert wirklich wunderbar.

Unsicher bin ich mir derweil noch, ob das Poliertuch auch sicher auf Displays und Oberflächen verwendbar ist, die nicht von Apple stammen. Hier muss ich erst noch einen Langzeittest starten.

Etwas enttäuschend finde ich die Tatsache, dass man mittlerweile zahlreiche Apple-Geräte mit einer Gravur versehen kann, der Hersteller aus Cupertino aber ausgerechnet beim Putztuch auf genau diese Option verzichtet. Insbesondere wenn man sich gegen eine Familienfreigabe entscheidet, wäre das für die Unterscheidung mehrerer Poliertücher nicht ganz unwichtig.

Nun hoffe ich aber erst einmal, dass euch dieser möglicherweise an manchen Stellen nicht ganz ernstgemeinte Bericht über die ganz besondere Apple-Neuerscheinung ein wenig Freude bereitet hat. Gerne könnt ihr in die Kommentare schreiben, wenn auch euer Poliertuch heute eingetroffen ist und ihr es ausprobiert habt.

Apple Poliertuch

Das Poliertuch ist aus einem weichen, abrieb­freien Material und reinigt jedes Apple Display, auch Nano­textur­glas, schonend und gründlich.

25 EUR

Anzeige

Kommentare 38 Antworten

  1. Könntet Ihr bitte mal einen Falltest mit dem Tuch durchführen? Mir fällt ab und zu mein Brillenputztuch herunter und wenn mir das bei dem Apple-Teil passieren würde und danach nicht mehr zu gebrauchen wäre, das hätte immense Folgekosten. Dann würde ich lieber gleich Apple Care mit abschließen!

    1. Gute Frage eigentlich auch – deckt Apple Care denn Beschädigung und Verlust des Tuchs ab?
      Bitte hier auch nochmal bei Apple nachhaken. Das wäre für Apple Care ja eine sehr attraktive Sache.

  2. Bei allem Verständnis für die Ironie, die durch die Tuch angeregt wird, hätte ich mir doch ein wenig mehr Informationen zum Einsatz des Tuches gewünscht. Z. B. ob Fingerabdrücke auf dem iPad sich mühelos entfernen lassen, auch ohne Reinigungsmittel.

      1. Das wird der Langzeitwirkung test zeigen.
        Ich verstehe das eure Kapazitäten begrenzt sind, auch durch Release der neuen MacBooks und AirPods aber verliert das Tuch bitte nicht aus dem Blick.

    1. Hat eben kein Face ID, kommt vielleicht mit version 2 dann im nächsten Jahr.
      Es handelt sich ja erstmal um die erste Generation dieses Apple Tuchs.

  3. Das mit der Gravur finde ich nicht so schlimm. Um einen möglichst hohen Werterhalt beim Wiederverkauf zu garantieren nutze ich ohnehin keine Gravuren.

    Interessieren würde mich noch, ob das Tuch auch mit Oled Fernsehern von LG kompatibel ist oder womöglich später noch per Software Update nachgeliefert wird. Muss man hier vielleicht auch nochmal bei LG nachfragen?

    Zudem bin ich mit einem meiner iPhones noch auf iOS 14.8 und werde erstmal nicht updaten. Funktioniert das Tuch denn mit iOS 14 oder wird das Tuch erst ab iOS 15 unterstützt?

    Danke trotzdem für den Artikel, auch wenn diese wichtigen Informationen eben noch fehlen. Erweitert das doch gerne noch, zudem bin ich auf euer Langzeit Review gespannt.

  4. Ich werde das Tuch erst benutzen wenn es ein passendes Case dafür gibt, ohne Case ist undenkbar, stellt euch nur vor es fällt mir mal aus der Hand, undenkbar 😱

  5. Nein brauchst du wahrscheinlich nicht.
    Denn dafür wird es bestimmt bald einen iCleaner geben.
    Akku betrieben und sogar schon mit USB C Lade Anschluß.
    Wichtig ist nur, das der Akku auf das tägliche Aufladen optimiert ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de