BOSE SoundLink Flex: Neuer robuster Bluetooth-Lautsprecher vorgestellt

Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden

Der uns wohlbekannte Audio-Hersteller BOSE hat mit dem SoundLink Flex ein neues Mitglied der beliebten SoundLink-Familie von tragbaren Bluetooth-Lautsprechern vorgestellt. Die Neuerscheinung ist mit IP67-Zertifizierung besonders widerstandsfähig und robust, und soll sich daher auch für einen Tag am Pool, zur Nutzung in der Werkstatt oder beim Ausflug in den Park bestens eignen.

„Der Flex bietet die beste Audio-Performance für einen tragbaren Lautsprecher seiner Größe in einem völlig neuen, handlichen und ultra-robusten Design. Er ist vollgepackt mit exklusiven Bose-Technologien, die für einen tiefen, klaren Klang sorgen, der so kraftvoll ist, dass er Ihr Wohnzimmer bei Unterhaltungen erfüllt, und laut genug für jedes Outdoor-Abenteuer. Die Bose PositionIQ-Technologie erkennt automatisch die Ausrichtung des Lautsprechers, so dass der Lautsprecher, egal ob er aufrecht steht, hängt oder flach auf dem Rücken liegt, einen satten, lebensechten Klang liefert. Seine Wasser- und Staubdichtigkeit nach IP67 in Kombination mit einer Akkulaufzeit von bis zu 12 Stunden machen ihn zu einem robusten, tragbaren Arbeitstier.“


So berichtet BOSE über das neue Modell. Im Inneren sorgt ein maßgeschneiderter Schallwandler und zwei gegenläufige Passivradiatoren für eine entsprechend kraftvolle Musikwiedergabe. Die von BOSE entwickelte DSP-Technologie (Digital Signal Processing) minimiert darüber hinaus Verzerrungen auf ein Minimum, um einen natürlichen, vollen Klang zu garantieren. Der BOSE SoundLink Flex erkennt zudem dynamisch seine Ausrichtung und passt sich klanglich automatisch an.

Eine weiche Silikonrückseite und das pulverbeschichtete Stahlgitter schützen den Bluetooth-Lautsprecher vor Stürzen und Stößen, blättern nicht ab und sind resistent gegen Korrosion und UV-Licht. Die dicht versiegelten akustischen Komponenten halten nach IP67 Wasser, Staub und Schmutz fern und beeinträchtigen die Audioleistung nicht. Er schwimmt sogar an der Wasseroberfläche, wenn er versehentlich in die Badewanne, den Pool oder das Meer gefallen ist. Die robuste Schlaufe lässt sich leicht an einem Karabinerhaken oder einer Schnalle an der Tasche befestigen oder an einem Haken in der Dusche oder am Strand aufhängen.

Integriertes Mikrofon für Sprachassistenten und Anrufe

Koppeln lässt sich der BOSE SoundLink Flex mittels einfacher Sprachanweisungen und merkt sich danach bis zu acht Verbindungen, um schnelle Gerätewechsel zu ermöglichen. Mit der Bose Connect App kann der Flex gesteuert werden, Einstellungen personalisiert und die neuesten Software-Updates geladen werden. Tasten am Lautsprecher ermöglichen es, das Gerät ein- und auszuschalten, die Lautstärke zu erhöhen/verringern, eine Bluetooth-Verbindung herzustellen und Titel abzuspielen, anzuhalten oder zu überspringen. Über das integrierte Mikrofon kann auch auf den Sprachassistenten des Telefons zugegriffen oder Anrufe in hervorragender Qualität angenommen und getätigt werden.

Der SoundLink Flex ist mit einem wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akku ausgestattet, der eine Wiedergabezeit von bis zu 12 Stunden bietet – genug, um ein ganztägiges Familientreffen oder einen entspannten Nachmittag im Park zu überstehen. Der Lautsprecher wird über USB-C aufgeladen, wobei der Ladeanschluss strategisch auf der gegenüberliegenden Seite der Trageschlaufe platziert ist, so dass er in jeder Position aufgeladen und genutzt werden kann.

Mit einer Breite von 7,9″, einer Tiefe von 2,1″ und einer Höhe von 3,6″ und einem Gewicht von etwas mehr als 500 Gramm liegt der Flex mühelos in der Hand und passt zudem bequem in jede Tasche. Er ist in drei Farben erhältlich: Schwarz, White Smoke oder Stone Blue, und ist ab heute auf der US-Website von BOSE zum Preis von 149 USD verfügbar. Auf der deutschen Seite von BOSE wird der SoundLink Flex noch nicht gelistet, aber auch dort sollte das Modell bald erscheinen.

Anzeige

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de