Kostenlose Wochenend-Knobelei: GraviMaze für iPhone

Das Wochenende wird nicht langweilig, versprochen. Wir starten mit einem kostenlosen Knobel-Angebot: GraviMaze.

Als wir vor zwei Monaten über die Neuerscheinung berichtet haben, kostete sie noch 79 Cent. Zwischenzeitlich stieg der Preis sogar auf 1,59 Euro, nun gibt es GraviMaze (App Store-Link) zum Nulltarif. Bei 100 Leveln in fünf verschiedenen Welten solltet ihr damit genug für die nächsten Tage zu tun haben.

In GraviMaze bewegt man die Spielfigur durch die Schwerkraft: Der Bildschirminhalt kann per Fingerwisch nach links oder rechts gedreht werden, so dass auf dem Weg zum Ziel alle Schätze aufgesammelt werden können.

Nach etwa zehn einfacheren Leveln wird es schon richtig knifflig, am Ende der ersten Welt braucht man schon ein paar Versuche, bis man alle drei Münzen aufgesammelt hat. Belohnt wird man zusätzlich für die benötigte Zeit und die Anzahl der Züge, Highscores werden per Game Center geteilt.

Nach 20 Bewertungen kommt GraviMaze im App Store auf eine durchschnittliche Bewertung von viereinhalb Sternen. Das 17,5 MB große Schwerkrafträtsel für das iPhone sollten sich Puzzle-Fans jedenfalls nicht entgehen lassen.

Weiterlesen


PowerCam HD: Nützliche Gratis-Cam fürs iPad mit vielen Effektfiltern

Schon vor einiger Zeit hatten wir euch die PowerCam für das iPhone vorgestellt. Nun haben die Entwickler auch eine HD-Version für das iPad veröffentlicht.

Manch einer wird sich fragen, fotografieren mit dem iPad? Mit dem iPad der neuesten Generation sind die Ergebnisse aber durchaus beachtenswert – und wer lieber Fotos mit seinem Handy schießt, kann sich mit der schon etwas länger erhältlichen iPhone-Version von PowerCam austoben – immerhin wird diese auch kostenlos angeboten und der Funktionsumfang ist nahezu identisch.

PowerCam HD (App Store-Link) ist kleine 12,4 MB groß, und wie schon im Titel erwähnt, gratis aus dem deutschen App Store downloadbar. Alle Verfechter der deutschen Sprache wird es freuen, dass eine deutsche Lokalisierung bereits in der App integriert ist.

Mit der PowerCam HD lassen sich nicht nur Fotos schießen, sondern auch Videos drehen. Ausgewählt werden kann bei beiden Funktionen zwischen einer lokalen Auflösung für iPhone/iPad, dem Sharing in sozialen Netzwerken, oder mit höchster Auflösung als Printversion oder Widescreen-Video.

Neben den üblichen tollen Fotofiltern, von denen ganze 54 in der App vertreten sind, gibt es auch 12 zusätzliche Effekte für die Videoaufnahme. So lässt sich etwa ein Schneeschauer während des Recordings simulieren, ein Feuer oder Regentropfen auf einer Wasseroberfläche einblenden. Auch gibt es nützliche Mechanismen wie die beliebte TiltShift-Funktion für Miniaturaufnahmen, Color Splash- oder Selbstauslöser-Aufnahmen.

Hat man seine Werke erst vollendet, können abschließend noch Bilderrahmen oder ganze Collagen aus verschiedenen Vorlagen angefertigt werden. Die fertigen Bilder oder Videos können dann in der Camera Roll gespeichert, oder aber in verschiedenen Netzwerken hochgeladen werden, so unter anderem bei YouTube, Facebook, Twitter, Flickr oder Tumblr. Wer also noch eine umfangreiche Kamera-App für das iPad oder iPhone sucht, sollte sich diesen Gratis-Download nicht entgehen lassen.

Weiterlesen

Pollenwarnung: Empfehlenswerter Gratis-Download für Allergiker

Der Frühling kommt und die Pollen lassen viele Nasen laufen. Informationen für Schnapsnasen gibt es jetzt in einer kostenlosen App von Tempo und Otriven.

Die beiden Firmen könnte man ja eigentlich schon fast als Experten für triefende Nasen bezeichnen. Mit Pollenwarnung (App Store-Link), einer 7,5 MB großen Gratis-App für das iPhone, hat man die Pollenbelastung jedenfalls immer im Blick.

Zu den Funktionen gehört unter anderem eine 5-Tages-Vorschau für den deutschsprachigen Raum, neben einer Karte wird auch eine GPS-Ortung angeboten. In einer Liste bekommt man daraufhin übersichtlich angezeigt, welche Pollen am jeweiligen Tag wie stark auftreten.

Äußerst praktisch ist die Personalisierung der App. In Pollenwarnung kann man den Fokus auf eine bestimmte Pollen-Auswahl legen und bekommt dann auch nur die Arten angezeigt, auf die man allergisch reagiert.

Doch Pollenwarnung bietet noch eine weitere tolle Funktion an: Man kann sich per Push-Meldung darauf aufmerksam machen lassen, wenn die Pollenbelastung in der eigenen Region zunimmt. Abgerundet wird das kostenlose Angebot mit einer Reihe von Tipps & Tricks, damit der Sommer auch wirklich eine Freude wird.

Weiterlesen


Hungry Turtle: Physik-basiertes Casual-Spiel jetzt gratis

Das derzeit mit fünf Sternen bewertete iPhone-Spiel Hungry Turtle ist nun für kurze Zeit kostenlos.

Schon im Januar haben wir Hungry Turtle (App Store-Link) ausführlich getestet und mit viereinhalb Sternen bewertet. Jetzt kann man das zuletzt 79 Cent teure Casual-Game erstmals gratis herunterladen.

Doch worum geht es genau? Gespielt wird eine kleine Schildkröte, die auf der Suche nach leckeren Äpfeln ist. In über 80 verschiedenen Leveln findet sie sich an unterschiedlichsten Orten wieder, und es wird ihr nicht immer einfach gemacht, die roten Leckereien zu erreichen.

Und genau bei dieser Aufgaben müssen wir nun ansetzen. Direkt zu Anfang gibt es acht Tutorial-Level, in denen man die grundlegenden Steuerungselemente erlernt. Wenn man dann richtig einsteigt, müssen verschiedenste Gegenstände wie eine Säge, Nägel, Steine und Blöcke so platziert werden, dass die Schildkröte am Ende den Apfel erreichen kann.

Da sich die Schildkröte teils nicht von selbst bewegen kann, muss man mit herab zu werfenden Kisten oder Steinen nachhelfen, sie anzuschubsen. Die Nägel dienen dazu, beispielsweise lose Bretter in einem bestimmten Winkel fest zu nageln, um die Schildkröte auf den richtigen Weg zu bringen. Das letzte Werkzeug, die Säge, kann mit einem Fingerwisch Bretter durchschneiden, um etwa den Weg für das Tierchen frei zu machen.

Insgesamt ist Hungry Turtle auf jeden Fall ein Download wert. Wer nach den mitgelieferten Leveln noch nicht genug hat, kann ein weiteres Levelpack (72 neue Level) via In-App-Kauf für 79 Cent erwerben.

Weiterlesen

KAYAK: Flugsuche und Preisalarm mit vielen Extras

Den günstigsten Flug zu finden, ist gar nicht so einfach. Die Universal-App KAYAK soll dabei helfen.

KAYAK (App Store-Link) nicht nur als 79 Cent teure Universal-App verfügbar, sondern auch als werbefinanzierte Gratis-App. Hat man den 15 MB großen Download getätigt, kann man sein iPhone oder iPad ganz einfach als Preissuchmaschine für Flüge und Hotels verwenden

Über die entsprechenden Punkte im Hauptmenü kommt man schnell zu den entsprechenden Eingabemasken. Klasse: Hier kann man neben den Codes für die Flughäfen auch einfach die Stadt eintippen, wobei man bei Städten mit mehreren Flughäfen einen speziellen oder alle auswählen kann, auch nahegelegene Flughäfen können mit einbezogen werden. Schnell noch Reisedatum und Flugklasse ausgewählt, und schon bekommt man alle relevanten Ergebnisse angezeigt. Sogar Routen mit mehreren Zwischenstopps sind möglich.

Neben Informationen rund um den Flug-Status und Flughäfen gibt es auch einen Preisverlauf und Preisalarm. Diese beiden Tools sind richtig klasse, um bei den teilweise stark schwankenden Preisen nicht den Überblick zu verlieren. Besonders toll finden wir die Einstellmöglichkeiten im Preisalarm.

Hier kann man sich einen Flug aussuchen, ein festes oder flexibles Reisedatum wählen und eine Obergrenze für den Preis festlegen. Sollte dieser unterboten werden, kann man such auf Wunsch täglich informieren lassen. Was uns wundert: KAYAK hat uns beim ersten Start nicht gefragt, ob es uns Push-Nachrichten senden darf – hier müssen die Entwickler anscheinend noch etwas nachbessern.

Nicht vergessen: Vor oder nach der Flugbuchung den besten Sitzplatz im Flugzeug wählen. Wo man am meisten Beinfreiheit hat, erfährt man mit SeatGuru (zum Artikel).

Weiterlesen

Fibble: Apples Spiel der Woche vorgestellt

Fibble ist Apples aktuelles Spiel der Woche im iPhone-Bereich. Eine iPad-Version ist ebenfalls vorhanden.

Crytek dürfte den meisten Zockern von grafisch anspruchsvollen PC-Shootern bekannt sein, nun versucht sich die deutsche Firma auch mit einem mobilen Spiel. Wir haben die Neuerscheinung Fibble bereits ausprobiert und sind begeistert – wenn da nicht ein kleiner Haken wäre, zu dem wir später kommen.

Mit einer Download-Größe von knapp 250 MB ist Fibble (iPhone/iPad) ein echt großer Brocken, installiert auf dem Gerät wird sogar noch ein wenig mehr Platz benötigt. Für die iPhone-Version zahlt man 1,59 Euro, auf Apples Tablet-Computer sind es 3,99 Euro. Im Gegensatz zur englischen Beschreibung ist das Spiel selbst übrigens in deutsch verfügbar.

Die Geschichte erzählt von Fibble, der mit seinem Raumschiff abstürzt und in einem Menschen-Haus strandet. Dort muss er seine Freunde wieder finden und mit ihnen nach Hause zurückkehren. Die Geschichte wird mit spannenden Zwischensequenzen inszeniert, grafisch bewegen wir uns hier in der allerhöchsten Liga.

Fibble ist eine Mischung aus Minigolf und Labyrinth. Man zieht den kleinen Rundling mit dem Finger auf und schießt in durch das Level, überspringt mit Hilfe seiner Freunde Hindernisse, sammelt Sterne ein und erreicht mit dem hoffentlich letzten Schwung das Ziel. Feinjustierung kann hier über die Bewegungssensoren vorgenommen werden, um die Richtung noch ein wenig zu beeinflussen.

Die erste Welt habe ich mittlerweile durchgespielt, die einzelnen Level sind sehr abwechslungsreich und vor allem aufwändig gestaltet. Neben der Bahn, auf der sich Fibble hoffentlich sicher bewegt, gibt es vieles zu entdecken – in der 3D-Umgebung sieht man in der ersten Welt zum Beispiele einen Küchentisch, auf dem sich einzelne Objekte sogar bewegen. Ein so aufwändig gestaltetes Casual-Game habe ich jedenfalls noch nicht gesehen.

Neben den drei Sternen gibt es in jedem Level kleine Aufgaben zu erfüllen, für die man zusätzliche Punkte kassiert. Die Highscores werden natürlich über das Game Center verglichen. Was ich persönlich etwas schade finde: Mit 30 Leveln ist der Umfang des Spiels, gerade im Vergleich zur (vielleicht nicht ganz so schönen) Konkurrenz ist das nicht sonderlich viel.

Trotzdem komme ich zu dem Schluss: Fibble muss man mal ausprobiert haben. Die Grafik ist einfach klasse, die Spielidee ist gut und die zahlreichen Zwischensequenzen sind wirklich toll gemacht. Lauffähig ist das Spiel ab dem iPhone 3GS, wobei es auf dem Retina-Display des iPhones natürlich noch eine Ecke schärfer aussieht. Auf dem neuen iPad gibt es leider noch keine hochauflösenden Grafiken, hier könnte Crytek noch nachbessern. Um euch einen kleinen Einblick in die Geschichte zu geben, gibt es im Anschluss noch den Launch-Trailer (YouTube-Link).

Weiterlesen


Coco Loco: Ehemaliges Spiel der Woche bekommt neue Level

So viele Aktualisierungen wie im App Store gibt es wohl nirgendwo. Heute wollen wir einmal mehr einen Blick auf ein umfangreiches Update werfen.

Coco Loco (App Store-Link) zählt zu den Spielen, die Casual-Fans unbedingt ausprobieren sollten. Bunte Grafiken, ein lustiger Soundtrack, tolle Animationen und ein einfaches Spielprinzip haben bisher für eine durchschnittliche Wertung von viereinhalb Sternen gesorgt. Anfang März war die Neuerscheinung sogar das iPad-Spiel der Woche.

Mit dem gestrigen Update auf Version 1.04 gibt es nicht nur 15 neue Level in einer komplett neuen Welt, sondern auch Retina-Grafiken auf dem neuen iPad. Erstaunlich: Die Download-Größe ist durch das Update kaum größer geworden. Statt 19,3 MB ist Coco Loco jetzt 19,5 MB groß.

In dem insgesamt 75 Level fassenden Spiel müssen die kleinen Marshmallow Heroes aus den Fängen der Schokowächter befreit werden. Mit einfachen Touch-Gesten – ziehen und loslassen – werden verschiedene Sorten süßer Marshies abgefeuert, die über unterschiedliche Fähigkeiten verfügen. Auch hier sind Ähnlichkeiten mit bekannten bunten Vögeln rein zufällig.

Um das wirklich toll anzusehende Gamplay zu verdeutlichen, haben wir euch abschließend einen ausführlichen Gameplay-Trailer von Coco Loco herausgesucht: YouTube-Link.

Weiterlesen

Gratis-Apps laden zum Entdecken ein: Natur & Titanic

Neben den ganzen Spielen gibt es im App Store noch viel mehr zu entdecken. Wir wollen einen kleinen Blick auf zwei Apps werfen, mit denen man noch mehr entdecken kann.

Den Anfang machen wir mit einer Universal-App für Tierfreunde: Fotopedia Wild Friends (App Store-Link) kann kostenlos geladen werden und ermöglichst Zugriff auf eine umfangreiche Datenbank von Tier- und Naturfotografien.

Innerhalb der App kann man 2.400 verschiedene Fotografien entdecken, auf dem neuen iPad sogar in Retina-Auflösung. Geschossen wurden die Bilder an 125 verschiedenen Orten in ganz Europa, unseren Kontinent kann man zum Beispiel über eine integrierte Karte erforschen.

Zum Zurücklehnen und Entspannen sicher genau das richtige. Wichtig ist nur: Sämtliche Daten werden aus dem Internet geladen, eine WiFi-Verbindung ist also ratsam. Im Gegensatz zu Fotopedia Wild Friends funktioniert Building Titanic (App Store-Link) nicht auf dem iPhone, bringt dafür aber alle Inhalte offline mit.

Vor knapp 100 Jahren ist das damals größte Passagierschiff der Welt im Atlantik gesunken. Die kostenlose iPad-Applikation der National Geographics wird einen Blick auf 50 interessante Stellen der Titanic und dessen Aufbau, dazu gibt es mehr als 100 Fotos vom Bau des Schiffes. Wichtig: Alle Inhalte sind lediglich in englischer Sprache verfügbar, gewisse Kenntnisse solltet ihr also mitbringen.

Weiterlesen

Mahjong Artifacts: Vollversion des Klassikers kostenlos laden

Zum Start in das Wochenende (lang habt ihr es nicht mehr) wollen wir gleich mit einem Gratis-Spiel starten.

Mahjong Artifacts (iPhone/iPad) kann momentan kostenlos aus dem App Store geladen werden. iPhone-Nutzer sparen damit 2,39 Euro, auf dem iPad kostet das knapp 50 MB große Spiel normalerweise sogar 3,99 Euro. Auf beiden Plattformen ist das Spiel mit viereinhalb Sternen sehr gut bewertet.

Zum klassischen Spielprinzip, auf das Mahjong Artifacts aufbaut, müssen wir wohl nicht mehr viel sagen. Wer neben den ganzen Reaktions- und Action-Spielen ein wenig Abwechslung braucht und einfach mal ganz in Ruhe knobeln will, macht jedenfalls nicht viel verkehrt.

Damit es auch nach mehreren Spielrunden nicht eintönig wird, gibt es verschiedene Spielmodi. Im Mittelpunkt stehen der Storymodus mit 25 Layouts und der Klassikmodus mit 100 Layouts. Und falls man dann alles durchgespielt hat, gibt es noch einen spannenden Endlosmodus.

Auch optisch muss sich Mahjong Artifacts nicht verstecken. Dafür sorgen 27 verschiedene Hintergründe und fünf Spielsteinsets. Wer noch auf der Suche nach einer passenden Umsetzung des Klassikers ist, macht hier sicher nichts verkehrt.

Weiterlesen


Rinth Island: Neues Chillingo-Abenteuer mit Level-Editor

Auch Chillingo hat heute wieder einmal neue Apps veröffentlicht. Wir möchten euch das wirklich gut umgesetzte Rinth Island im Video (YouTube-Link) vorstellen.

Rinth Island (App Store-Link) wurde als Universal-App veröffentlicht und kann für faire 79 Cent auf iPhone und iPad installiert werden. In insgesamt 60 Leveln im Abenteuer-Modus muss man versuchen die verloren gegangenen Objekte einzusammeln. Dabei muss man sich durch das Level kämpfen und immer wieder Abgründe überwinden, Kisten verschieben oder auch sprengen.

Zusätzlich gibt es einen Level-Editor, in dem man eigene Level erstellen kann. Hier können alle Objekte genutzt werden, denen man auch im Abenteuer-Modus begegnet. Hat man sein Level fertiggestellt, sollte man es vorher testen, bevor man es allen zur Verfügung stellt.

Insgesamt macht das neue Rinth Island einen wirklich guten Eindruck. Durch den Level-Editor hat das Spiel eigentlich kein Ende – man kann natürlich auch Level bestreiten, die andere Nutzer erstellt haben.

Weiterlesen

3 Donut Games jetzt gratis laden

Donut Games bietet wieder einmal drei der eigenen Spiele zum Nulltarif an.

Ich persönlich mag die Spiele aus der Entwicklerschmiede Donut Games. Ab sofort kann man bei drei Apps je 79 Cent sparen: Rat On A Snowboard (App Store-Link), Frogbert (App Store-Link) und Cave Bowling (App Store-Link).

In Rat On A Snowboard spielt man eine kleine Ratte, die mit eine Snowbaord unterwegs ist. Damit keine Langeweile aufkommt gibt es drei Spielmodi: Zum einen kann man im “Speedy Slopes” antreten, wo man möglichst einen gute Bestleistung herausfahren sollte, zum anderen kann man insgesamt 50 Herausforderungen annehmen und natürlich meistern.

In dem Mini-Spiel Frogbert spielt man einen kleinen Frosch, den man über Plattformen und Abgründe navigieren muss. Hier kann man zum einen springen und zusätzlich leckere Fliegen einsammeln. Doch hier muss man genau zielen, denn wenn der Frosch ins Wasser fällt, muss man von neu beginnen.

Am Ende reiht sich noch Cave Bowling ein, was es ebenfalls schon öfters kostenlos gab. In insgesamt 60 Leveln muss man versuchen, alle Kegel umzuwerfen und dabei alle Knochen einzusammeln. Nach und nach steigt das Niveau und es kommen zusätzliche Hindernisse hinzu.

Alle drei Apps werden als Universal-App angeboten, so dass man auf iPhone und iPad seinen Spaß haben kann. Die kleinen Mini-Spiele sind eine willkommene Abwechslung für zwischendurch.

Weiterlesen

Blitzer.de: Pro-Version liefert neue Funktionen

Über die kostenlose Blitzer.de-App haben wir bereits berichtet. Nun gibt es auch eine kostenpflichtige Pro-Version (App Store-Link).

Für 79 Cent kann man sich die völlig überarbeitete Blitzer.de Pro-App auf das iPhone laden. Dafür erhält man 14 Tage lang Zugriff auf alle Funktionen, danach muss man mobile Blitzer für einmalige 9,99 Euro freischalten. Wir haben uns natürlich gefragt, ob sich dieses Upgrade im Gegensatz zur Basis-Version lohnt.

Zu der größten Neuerung zählt eine Funktion, die Warnungen auf dem iPhone nur dann ausgibt, wenn man Blitzer auf der Fahrtstrecke mit maximal einem Abbiegevorgang erreichen kann. Das kann man sich ganz einfach vorstellen: Vor Blitzer im aktuell eingestellten Radius wird man nicht gewarnt, wenn man dafür zwei Mal abbiegen muss – etwa auf Parallelstraßen oder neben einer Autobahn.

Dazu setzt Blitzer.de Pro auf Kartenmaterial von OpenStreetMap, um genau erkennen zu können, auf welcher Straße ihr euch gerade befindet. Die Blitzer werden dann direkt auf der Karte eingezeichnet, bei zu hoher Geschwindigkeit wird man optisch und akustisch gewarnt.

Neben den über 47.000 festen Blitzern in Deutschland, Österreich und der Schweiz wird man auch vor mobilen Kontrollen gewarnt. Hier verwenden die Entwickler ein ausgeklügeltes System, das von Nutzern mit Daten gefüllt wird. Durch verschiedene Wege kann aber auch festgestellt werden, wenn Falschmeldungen eingegangen sind. Wer zu oft fehlerhafte Daten meldet, wird vom System nicht mehr als Blitzer-Warner akzeptiert.

Insgesamt ist die Pro-Version von Blitzer.de gerade für Vielfahrer interessant. Letztlich sollte man sich aber unbedingt vor Augen führen, dass man eine solche App als rücksichtsvoller Autofahrer gar nicht braucht – solange man sich einfach an die Geschwindigkeitsbegrenzung hält. Damit hatte ich bisher noch nie Probleme…

Weiterlesen


Finde alle Tiere: Schönes Such-und-Lern-Spiel für Kinder

In unregelmäßigen Abständen greifen wir auch Apps auf, die vor allem für Kinder interessant sind.

In dem digitalen Zeitalter ist es schon fast normal, dass auch ein Kind mal ein iPhone oder iPad, meist von Mutter oder Vater, in den Händen hält. Der App Store bietet auch für die jüngere Generation eine gute Auswahl an. Wir möchten euch nun “Finde Sie alle: auf der Suche nach Tieren” (App Store-Link) vorstellen, welches von Knbmedia entwicklet wurde.

Die Universal-App kann kostenlos erworben werden und enthält die Welt “Tiere auf dem Bauernhof“, die insgesamt 24 Tiere integriert hat. Das Spiel kann Schritt für Schritt erkundet werden, wir wollen euch die einzelnen Übungen kurz aufzeigen.

Direkt zu Anfang fängt es leicht an, indem man einfach durch Wischen über den Bildschirm bestimmte Tiere suchen und anklicken muss. Begleitend dazu verankert sich eine sprechende Sonne in der linken oberen Ecke, die dem Kind Anweisungen und Hilfestellungen gibt. Wurde das vorgesprochene Tier gefunden, wird ein schönes und großes Bild dargestellt. Hier kann man zusätzlich den Tiernamen in vier weiteren Sprachen aussprechen lassen.

Danach gewinnt man eine Kamera, mit der man die Tiere selbstständig fotografieren kann. Zu jeder einzelnen Aufnahme gibt es einen Audiokommentar, der sich natürlich genau auf das fotografierte Tier bezieht. So hat das Kind nicht nur Spaß, sondern lernt gleichzeitig wichtige Fakten. Mit Anbruch der Dunkelheit müssen alle Tiere eingesammelt werden, doch alle Tiere können nicht gefunden werden. Jetzt steht nur eine schlecht funktionierende Taschenlampe zur Verfügung, mit der man die restlichen Tiere aufspüren muss.

Damit die Lust nicht zu schnell vergeht, kann man danach die fotografierten Bilder in einzelne Puzzleteile zerteilen. Dazu schüttelt man einfach das Gerät und schon darf man das Bild wieder zusammen basteln. Je länger man schüttelt, in desto mehr Teile wird das Bild zerlegt.

Interessanter wird es jetzt: In den nächsten Übungen muss das gelernte Wissen angewendet werden. In einem Fotoquiz müssen die Kleinen nun Fragen beantworten, die zuvor schon geklärt wurden. Durch richtige Antworten legt das Kind ein schönes Tierfoto frei. Nachdem das Quiz beendet wurde, ist das Spiel zu Ende und man kann sich weiter umsehen oder beginnt wieder von vorne.

Verschiedene Welten durch In-App-Käufe
In der ersten Welt von ” Finde Sie alle” lernt das Kind insgesamt 24 Tiere kennen, unter anderem mit dabei sind Enten, Katzen, Pferde, Hunde, Bienen und vielen weitere.

Durch einen In-App-Kauf von je 1,59 Euro können Tiere in Afrika, Tiere in Ozeanien und Tiere in Asien freigeschaltet werden. Des Weiteren wurde heute eine neue Universal-App (App Store-Link) veröffentlicht, die die Welt der Dinosaurier enthält. Diese kann ebenfalls für 1,59 Euro erworben werden, ist aber eine eigenständige App. Insgesamt gefällt uns die Kombination aus Spaß haben und das Gelernte anzuwenden, richtig gut. Die Grafiken machen einen guten Eindruck und die Stimme der Sonne ist sehr kindgerecht. Im Anschluss findet ihr noch einen optischen Eindruck in Form eines Videos (YouTube-Link).

Weiterlesen

Gnus Revenge: Verrücktes Casual-Game mit Planeten-Gravitation

Der heutige Spiele-Donnerstag ist eher etwas ruhig, trotzdem haben wir etwas ganz verrücktes für euch entdeckt: Gnu Revenge.

Ich überlege momentan noch, wie man auf eine solche Geschichte kommt: Super fortschrittliche Gnus werden von teuflischen Krokodilen mit Raumschiffen von ihren Planeten entführt. Nur ein Gnu bleibt frei, das sich daraufhin mit einem Jetpack ausgestattet auf die Verfolgung macht und seine Artgenossen retten will.

Gnu Revenge (App Store-Link), das heute als 31,6 MB große Universal-App zu einem Preis von 79 Cent erschienen ist, dreht sich genau um diese Geschichte. In der aktuell erhältlichen Version 1.2 gibt es insgesamt 72 Level in vier unterschiedlichen Weltraum-Welten.

Man könnte ja meinen, dass Gravitation und Planeten seit der vergangenen Woche modern geworden sind. Nun, ich gehe mal davon aus, dass die Idee von Gnu Revenge mindestens genau so alt ist wie Angry Birds Space, zudem ist das Spielprinzip ohnehin komplett anders.

Gnu Revenge wird über eine einfache 1-Button-Steuerung gespielt, auf dem iPhone reicht es sogar aus, nur eine Hand zu benutzen. Mit einem Klick aktiviert man das Jetpack und kann seinem Gnu so Schwung geben – um dann die Gravitation der Planeten auszunutzen, alle drei anderen Gnus einzusammeln und am Ende das Krokodil in seinem Raumschiff zu treffen.

Die erste Welt dient mehr als Tutorial, in den weiteren Welten lauern immer mehr Hindernisse, Gefahren und Hürden auf den Spieler. Das ganz ohne In-App-Köufe daherkommende Gnus Revenge dürfte also auf jeden Fall sehr gut bei Casual-Fans ankommen – verrückt genug ist ganz sicher.

Weiterlesen

Bildwörterbuch Englisch HD: Sprachen-App für Kinder im Test

Zwar habe ich selbst bislang noch keine eigenen Kinder, aber als studierte Anglistin könnte ich mir vorstellen, eine solche App wie die hier nun präsentierte auch mit meinem späteren Nachwuchs auszuprobieren.

Die Universal-App Bildwörterbuch Englisch HD (App Store-Link) kann derzeit für 4,99 Euro geladen werden, und benötigt 109 MB auf eurem iPhone, iPod Touch oder iPad. Herausgeber der App ist der renommierte Schulbuch-Verlag Cornelsen, der jedem wahrscheinlich bekannt ist. Aufgrund des entwicklertechnischen Hintergrundes kann – und sollte – man eine didaktisch hochwertige und ansprechende App erwarten. Ob dem tatsächlich so ist, soll unser kleiner Appgefahren-Test zeigen.

Die Größe des Downloads ist vorrangig der Tatsache geschuldet, dass in der Bildwörterbuch-App sehr viele gesprochene Wörter vorhanden sind. Diese werden von einer weiblichen Stimme in einem sehr deutlichen, britisch orientierten Englisch intoniert. Denn: Da sich die App vornehmlich an Kinder richtet, wird vor allem auf die effektive Kombination von Bild und Sprache Wert gelegt, die insbesondere beim Erlernen von Fremdsprachen einen großen Vorteil darstellt.

Zwangsläufig müssen die kleinen Nutzer der App daher nicht lesen können, aber es empfiehlt sich auf jeden Fall. Cornelsen gibt in der App-Beschreibung eine Altersempfehlung von 4+, da viele Inhalte darauf abzielen, dass das Kind auch den jeweiligen Begriff lesen kann.

Im Inhalt der App finden sich drei verschiedene Hauptkategorien, nach denen man sich mit der englischen Sprache beschäftigen kann. So gibt es eine thematische Aufschlüsselung, in der 21 verschiedene Lektionen vorhanden sind. Unter anderem findet das Kind dort Themen wie das Wetter, Farben, Wochentage, Uhrzeit, Haus, Familie und Zahlen.

Für jedes Thema existiert eine wimmelbild-ähnliche Zeichnung, auf der die wichtigsten Begriffe über das Antippen eines Infobuttons erklärt werden. So wird das jeweilige Wort von der Sprecherstimme ausgesprochen, und auch die Übersetzungen der beiden Sprachen sind vorhanden. Auch hier hat Cornelsen gut vorgesorgt: Da die englischen Begriffe immer blau, die deutschen schwarz geschrieben sind, weiß das Kind sofort, welches Wort intoniert wird.

Wen die thematisch sortierten Lektionen langweilen, findet auch noch eine alphabetische Auflistung aller Wörter – entweder sortiert nach der deutschen oder der englischen Schreibweise. Die im Zusammenhang stehende Lektion oder ein passendes Bild wird dazu auf der rechten Seite des Screens eingeblendet. Auch hier gibt es die Möglichkeit, sich das Wort vorsprechen zu lassen. Besonders witzig: Zu vielen Begriffen gibt es nach der Aussprache des Begriffs auch ein passendes Geräusch. Der Rabe, the raven, krächzt beispielsweise ziemlich originalgetreu.

Zu guter Letzt finden sich zur Abwechslung noch fünf kleine Spiele, mit denen die einzelnen Vokabeln weiter vertieft werden können. Neben dem typischen Vokabeltrainer findet sich ein Schnellrate-Spiel, und auch Memory- und Hör-Spiele sind vorhanden. Insgesamt kann daher die Bildwörterbuch Englisch HD-App auf ganzer Linie überzeugen, sowohl, was den Umfang, aber auch, was die didaktische Präsentation betrifft. Neben der alphabetischen Einordnung gibt es viele verschiedene Lektionen zu unterschiedlichen Themen, die insbesondere auch in den ersten Englisch-Lehrjahren in der Schule eine Rolle spielen. Wenn man überhaupt Kritik üben will, dann höchstens an der Altersempfehlung – denn mit vier Jahren können auch heute noch nicht alle Kinder lesen, schon gar keine englischen Begriffe. Und ganz ohne lesen geht es leider auch im Bildwörterbuch Englisch HD nicht.

Weiterlesen

Copyright © 2020 appgefahren.de