Zum ersten Mal kostenlos laden: Nützlicher Ausgaben-Rechner TravelMate

Mit TravelMate gibt es aktuell ein sonst 1,99 Euro teures Werkzeug aus dem App Store zum Nulltarif. Wir stellen euch die wichtigen Funktionen der App noch einmal vor.

TravelMate

Wir halten ständig die Augen auf und durchforsten den App Store für euch nicht nur nach neuen und empfehlenswerten Apps, sondern auch nach Angeboten und Preisreduzierungen. Am späten Freitagnachmittag ist TravelMate (App Store-Link) bei uns auf dem Schirm gelandet. Die im August veröffentlichte Universal-App kümmert sich um das leidige Thema Geld, wenn man gemeinsam mit Freunden oder anderen Personen, mit denen man sich keine gemeinsame Haushaltskasse teilt, in den Urlaub fährt.

„Mit TravelMate behältst du ab jetzt in Gruppenreisen den Überblick über die Kosten“, lassen die Entwickler in der App Store-Beschreibung verlauten. Bevor man allerdings einen gemeinsamen Urlaub starten und die Kosten aufteilen kann, ist die Registrierung mit Namen, E-Mail-Adresse und Passwort notwendig, um später von beteiligten Reisemitgliedern gefunden werden zu können.

Im Anschluss daran heißt es, die erste Reise in das System von TravelMate einzupflegen und die Teilnehmer zu integrieren. Sind diese noch nicht bei TravelMate registriert, können sie eingeladen oder als Offline-Mitglied, das vom Admin verwaltet wird, zur Reise hinzugefügt werden.

TravelMate berechnet alle Eventualitäten und liefert genaue Auswertung

TravelMate unterstützt dabei nicht nur viele verschiedene Währungen, sondern erlaubt es aus, einzelne Personen von Ausgaben auszuschließen und Anteile manuell anzupassen. Wenn beispielsweise zwei Personen vom Urlaubsbudget Theaterkarten gekauft haben, aber zwei weitere Mitreisende davon nicht profitieren, kann dieser Umstand entsprechend aufgerechnet werden.

Besonders praktisch sind außerdem die Übersichten zur Auswertung – wer schuldet wem wie viel Geld? – eine gemeinsame Packliste und auch eine genaue Darstellung des Gesamt- und verbleibenden Budgets. Legt man etwa 500,00 Euro für eine siebentägige Reise an, wird nicht nur das Restbudget ermittelt, sondern auch das verbleibende Tagesbudget für den Resturlaub. So bleibt jeder informiert und weiß, wie viel Geld noch im Topf ist.

Geld ist übrigens das richtige Stichwort, die erste Ausgabe könnt ihr nämlich direkt streichen: TravelMate kostet aktuell nicht wie gewohnt 1,99 Euro, sondern wird komplett kostenfrei angeboten. Wie immer gilt aber auch bei diesem Schnäppchen: Wir wissen nicht, wann die Entwickler den Preis wieder erhöhen.

Kommentare 22 Antworten

  1. Registrierungszwang geht gar nicht. Die App kann man nicht einmal nutzen um eine Gruppe anzulegen, bei der man selbst alle Einnahmen und Ausgaben erfasst (auch wenn sie von anderen getätigt wurden). Getestet, gelöscht.

  2. ? Wie glaubt ihr, werden die Einträge synchron gehalten?
    Über „ich erzähle es weiter“ ?
    Über Rohrpost ?
    Oder über Registrierung ? …

    Und: wer keine Beziehung zu Menschen hat, mit denen er oder sie auch Geld teilt, kann natürlich nix mit solchen Apps anfangen und fragt zurecht, was daran gut sein soll. ?

    1. Dummschwätzer. Erstens könnte man es auch ermöglichen, dass nur einer alle Ausgaben erfasst und alles regelt. Zweitens könnte man iCloud integrieren für Familien, die auf Apple Geräte setzen. Drittens funktioniert das mit anderen Apps hervorragend.
      Deinen Scheiß kann man auch als Rezension im AppStore lesen. Lass es einfach, wenn du zu dieser unseriösen Firma gehört. Wir haben von Datensammelei alle die Schnauze voll. Verpiss dich.

    2. Es sollte doch wohl ausreichen wenn EINER die Ausgaben verwaltet. Wozu sollen alle anderen „synchron“ dabei sein? Damit jeder seine Ausgaben selber einpflegt und am Ende ein einziges Chaos herrscht? Eine solche App, die nur nit der Registrierung aller Beteiligten funzt ist total lächerlich. Die muss ich nicht mal laden, um sie dann gleich wieder zu löschen 😉

    1. Welcher dieser 4 Studi-Deppen bist du? Patrick, Niklas, Andreas oder Alexander? Noch nicht mal einen Abschluss haben und schon so dumm daher schreiben. Mann, wie verblödet ist die Welt

  3. Auch der selben meinung: mit registrierungszwang unbenutzbar.

    Antwort des Supports: „es geht nicht anders – es müsste der server unständlich umprogrammiert werden müsste.“

    LOL

    Wahnsinnsantwort. Vor allem weil man eigentlich nur die app umprogrammieren müsste und so dass es erst nach wunsch alles zum server schickt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de