Cuterdio: Neue kostenlose Webradio-App überzeugt mit modernem Layout

Ohne Werbung oder Registrierung nutzbar

Wir freuen uns immer wieder, wenn unabhängige Entwickler sich die Zeit nehmen, uns ihre neuen App-Projekte vorzustellen. Ein solches Beispiel gibt es aktuell auch mit Cuterdio (App Store-Link) vom deutschen App-Entwickler Johann Weiher von Suplanus. Die Universal-App für iPhone und iPad ist gratis im App Store verfügbar und kommt bisher bei mehr als 30 Bewertungen auf hervorragende 4,9 Sterne. Die Nutzung ist ab iOS 11.0 oder neuer sowie bei etwa 60 MB an freiem Speicherplatz möglich. Eine deutsche Lokalisierung steht bisher noch aus.

Beim Design der App hat der Entwickler eindeutig Wert auf ein simples, klares Interface gelegt, um nicht vom eigentlichen Zweck der App abzulenken: Webradio zu hören. So besteht Cuterdio (ein Wortspiel aus „Cuter“ und „Radio“) auch nur aus einer Suchfunktion, über die sich insgesamt mehr als 25.000 Sender entdecken und in die eigene Favoritenliste einbinden lassen, sowie einer Player-Ansicht, die den aktuellen Sender samt Coverart des Titels, Albuminfo und einem Play/Pause-Button anzeigt. 

Neue Autoplay- und Sortierungs-Option

Mit dem letzten Update hat Developer Johann Weiher auch kleinere Verbesserungen und Anpassungen vorgenommen, um die Benutzerführung noch angenehmer zu gestalten. So lassen sich über das Gedrückthalten eines Senders in der Favoritenliste die Positionen sortieren, und auch eine optionale Autoplay-Option beim Starten der App wurde integriert. Insgesamt hinterlässt Cuterdio auf den ersten Blick einen sehr guten und aufgeräumten Eindruck und bietet genau das Richtige für alle User, die eine möglichst minimalistische und Lösung zum Hören ihrer Webradio-Sender suchen – ohne dafür gleich tief ins Portemonnaie greifen zu müssen.

Wie bei anderen Apps, die weder eine Registrierung, noch In-App-Käufe, Werbung oder Abonnements einfordern, stellt sich immer auch die Frage nach der Finanzierung. Wie Johann Weiher mir gegenüber berichtet, soll in Zukunft eine „Buy me a beer“-Funktion für eine freiwillige Spende in die App integriert werden – Werbung wird es nicht geben. Auch auf Abonnements will der Entwickler verzichten. Geplant ist zudem von Seiten Johann Weihers, Anfang 2020 eine erste Beta-Version der macOS-App zu veröffentlichen. Und noch vor Weihnachten soll es für die iOS-Variante eine Timeline mit den zuletzt gespielten Tracks geben. Man darf also sehr gespannt sein, wie sich dieses tolle Projekt in Zukunft weiterentwickeln wird.

‎Cuterdio - Internet Radio App
‎Cuterdio - Internet Radio App
Entwickler: Johann Weiher
Preis: Kostenlos

Kommentare 8 Antworten

  1. Ich warte ja immer noch auf das Nonplusultra – für mich.
    Sowas wie Receiver, bissel moderner gestaltet, mit AppleMusic-Zugang UND einem Equalizer.

    Gibts da so wenig Bedarf oder scheiterts an irgendwelchen Lizenzen?

      1. Ja, Apple Music über Drittanbieter-Apps auswählen können, weil das Design verbesserungswürdig ist – finde ich.

        Ich hatte sonst die nicht mehr aktualisierte App „EQu“. Die konnte ein TuneIn-Konto und die eigene iTunes-Musik als Download verwalten – verbunden mit einem Band-Equalizer. Somit konnte man den Sound nach Belieben anpassen. Die Presets sind für mich nicht ausreichend. Im Store gibt’s entweder tolle Equalizer-Apps, aber eben ohne AppleMusic-Zugang. Da heutzutage vieles auf Stream läuft, würden mir Apps ohne AM-Zugang nichts nützen.

      1. Das wäre wirklich toll. Deine App sieht nämlich sehr gut aus, gefällt mir. Im Moment nutze ich Instaradio, eben weil man hier auch eigene URLs eintragen kann. Denn bei den vorgegebenen Katalogen fehlt immer irgendetwas, zumindest für mich. Und so hat man die größtmögliche Flexibilität.

          1. Wow, vielen Dank. Das ging echt schnell. Werde ich sofort mal ausprobieren. Gute Arbeit von unabhängigen Entwicklern unterstütze ich gerne 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de