Das neue iPad Air: So fallen die ersten Testberichte aus

Auch einige Video-Reviews bereits online

Am Freitag kommt das neue iPad Air der vierten Generation auf den Markt und ich habe bereits nach der Vorstellung im September gesagt, dass uns da etwas ganz spannendes erwartet. Nun gibt es bereits die ersten Eindrücke und Testberichte von ausgewählten Medienvertretern und YouTubern. Wir haben die wichtigsten Aussagen für euch zusammengefasst.

Das in fünf Farben erhältliche iPad Air kostet in der Basis-Ausführung mit 64 GB Speicherplatz aktuell 632,60 Euro, das wären mit 19 Prozent Mehrwertsteuer glatte 649 Euro. Als Upgrade stehen 256 GB Speicher und eine Cellular-Anbindung bereit. Bestellen könnt ihr das neue iPad Air nicht nur direkt bei Apple, sondern auch bei MediaMarkt und Saturn.


  • das neue iPad Air bei Saturn bestellen

Ich persönlich habe mittlerweile richtig Lust auf das iPad Air bekommen und bin gespannt, wie es sich in unserem Praxis-Test schlägt. Insbesondere natürlich im Vergleich mit dem aktuellen iPad Pro mit 11 Zoll Display, das technisch noch einige Besonderheiten bietet, dafür aber auch eine Ecke mehr kostet. 

Das sind die ersten Eindrücke rund um das iPad Air

Dieter Bohn für TheVerge:

Meine größte Beschwerde betrifft den Speicher. Das Basismodell für $599 hat 64 GB, was heute gut genug ist, sich aber mit der Zeit knapp werden könnte. Das ist aber nicht die Kritik. Die eigentliche Kritik besteht darin, dass es keine 128-GB-Option gibt – um mehr Speicher zu erhalten, müssen Sie für 256 GB $150 mehr ausgeben. Bei $749 sind Sie nur noch $50 vom 11-Zoll-iPad Pro mit 128 GB entfernt, und Sie können genauso gut einfach dieses bekommen. (Wenn ich es mir recht überlege, ist das vielleicht kein Zufall).

David Phelan für Forbes:

Das iPad Air entspricht dem Pro in vielerlei Hinsicht: All-Screen-Design, Kompatibilität mit der Pencil- und Magic-Tastatur, USB-C-Anschluss und mehr. Für mich übertrifft es das Pro dank des brillanten Touch-ID-Power-Button-Systems in puncto Benutzerfreundlichkeit. Und natürlich verfügt es über einen Prozessor, der schneller, wenn auch nicht ganz so geschickt bei einigen hochbelasteten Aktionen ist wie das iPad Pro.

Dana Wollmann für Engadget:

Da es so wenige Unterschiede zwischen dem iPad Air und dem Pro gibt, bin ich gezwungen, noch einmal zu überdenken, für wen das iPad Air ist. Letztes Jahr war es das perfekte Tablet, das genau das Richtige war: Es bot mehr Funktionen als das Basis-Einstiegsmodell, war aber immer noch deutlich günstiger als die Premium Pro-Linie. Für die meisten Menschen war es das beste Tablet. In diesem Jahr würde ich das Air für jeden als bestes Tablet empfehlen, und ich würde sogar behaupten, dass es das beste High-End-Tablet von Apple ist. Allerdings nur so lange, bis Apple das Pro mit einem neuen Chip und fortschrittlicherer Displaytechnologie aufrüstet, was mit ziemlicher Sicherheit der Fall sein wird.

Tobias Költzsch für Golem:

Das neue iPad Air ordnet sich entsprechend gut in Apples Tablet-Portfolio ein: Wer mehr will als das iPad 8, bekommt deutlich mehr für gut 260 Euro Aufpreis, bezogen auf die jeweils kleinste Version. Wer hingegen auf die Vorteile des iPad Pro verzichten kann und in der Grundversion mit der Hälfte des Speichers auskommt, spart gut 220 Euro gegenüber Apples Top-Tablet. Damit ist das iPad Air der größte Konkurrent für das iPad Pro.

Matthew Panzarino für TechCrunch:

Hier ist mein Rat: Kaufen Sie dieses Gerät, wenn Sie ein tragbares iPad Pro zusammen mit einem MacBook oder Desktop-Computer verwenden möchten. Wenn Sie ein iPad Pro als einzigen Computer haben möchten, kaufen Sie das große iPad Pro, aber warten Sie wahrscheinlich, bis das iPad Pro in ein paar Monaten aktualisiert wird.

Das neue iPad Air der vierten Generation im Video

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Was ist denn überhaupt der Unterschied zwischen dem Pro und dem Air?
    Gibt es da softwareseitige Beschränkungen oder was spricht für das Pro und was für das Air?

    1. Vorteile von Pro:
      – 120 Hz
      – FaceID
      – Tiefeneffekte in Konferenzen /Porträtmodus /Animoji (Vorderseite – IR Scanner)
      – Ultraweitwinkel Kamera (Rückseite)
      – LED Blitz (Rückseite)
      – LIDAR /AR (Rückseite)
      – Zwei Größen statt einer (12,9“ nur Pro)
      – Mehr Speicher, wenn nötig
      – Etwas hellerer Bildschirm (+höherer Kontrast)
      – Quad Raumklang Lautsprecher (statt einfachem Stereo auf dem Air)
      – min 6GB RAM (statt 4 beim Air)
      – Bessere Farben (subjektiv, aber alle Tönungen beim Air außer space grey wohl enttäuschend, wenn man sie vor sich hat)

      ________
      Sind so die größten Unterschiede, die mir zuerst einfallen.

      Obwohl ich bei Smartphones eher gegen höhere Hz bin, da es rein mobile Geräte sind, wo es unnötig viel Energie verbrauchen würde, würde ich allein deswegen bei einem iPad (welches meist stationär in der Nähe von Anschlüssen bedient wird) auf das nächste Pro mit dem neueren 5nm Prozessor warten.

      1. Danke dir für die Ausführungen.
        Habe mich bisher da ehrlich gesagt noch nicht groß eingelesen, nur ist mein „’neues‘ iPad“ schon eine Weile nicht mehr so neu 😅

        Ein neues Pro wäre natürlich schon am Schicksten, nur wäre die Frage, ob mir nicht auch ein Air reichen würde 🤔

        1. Den allermeisten würde ein Air definitiv reichen.
          Es ist bloß die Überlegung, dass Tablets noch viel seltener gewechselt werden als Smartphones heutzutage. Deswegen wäre vllt der relativ kleine Aufpreis (wo zB bereits die doppelte Speichergröße mit drin wäre) zum kleinsten Pro nicht verkehrt. Die 120Hz wären aber so ziemlich das größte Argument, wenn es um die Wahl zwischen den beiden Kleinen geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de