Das neue MacBook Air: Sollte man es wirklich nicht kaufen?

Zusammen mit Cyberport machen wir uns ein eigenes Bild

Seit rund einem Monat ist das neue MacBook Air nun im Handel erhältlich. Selten gab es rund um ein neues MacBook so viele Diskussionen wie es sie aktuell gibt – und auch wir wollen uns nun ein eigenes Bild rund um das neuste Notebook von Apple verschaffen. Ermöglicht wird uns das vom Apple-Händler Cyberport, der uns das neue MacBook Air für unsere Testreihe freundlicherweise zur Verfügung stellt.

Es besteht kein Zweifel daran, dass das MacBook Air längst ein Update verdient hat, immerhin ließ das mehrere Jahre auf sich warten. Insbesondere das fehlende Retina-Displays dürfte viele Nutzer in der Vergangenheit in Richtung 12 Zoll MacBook oder MacBook Pro getrieben haben. Und auch aktuell scheint das MacBook Air im Netz nicht den besten Stand zu haben, wie zahlreiche Videos zeigen. Exemplarisch möchte ich euch einen Blick auf den folgenden Clip empfehlen, in dem die drei aktuelle MacBook-Modelle miteinander verglichen werden.

Apple selbst betitelt das neue MacBook Air mit dem Slogan „Die Rückkehr der Leichtigkeit“. In diesem Punkt lohnt sich ein Blick auf die Geschichte des MacBook Air, das im Sommer 2008 debütierte. Das erste MacBook Air war mit einem Gewicht von nur 1,36 Kilogramm eine echte Revolution. Zu diesem Zeitpunkt wog das normale MacBook noch 2,27 Kilogramm und das MacBook Pro 2,04 Kilogramm.

Heute sieht das ganz anders aus. Das mit 12 Zoll etwas kleinere MacBook ist mit 0,92 Kilogramm deutlich leichter als das aktuelle MacBook Air, das 1,25 Kilogramm auf die Waage bringt. Das aktuelle MacBook Pro ist mit 1,37 Kilogramm nur unwesentlich schwerer.

Äußerlich sind MacBook Air und MacBook Pro kaum zu unterscheiden, das Air erkennt man allerhöchstens durch die bekannte spitz zulaufende Form. Umso überraschender die Aussage meiner Frau, die von den technischen Daten zuvor keine Ahnung hatte: „Das ist aber leichter, oder?“ Mir persönlich fällt es dagegen sehr schwer, die 120 Gramm zwischen Air und Pro zu fühlen.

Vielleicht ist ja der Preis besonders luftig?

Wenn es schon beim Gewicht kaum einen Unterschied gibt, dann ja vielleicht beim Preis. Ein direkter Vergleich fällt bei den verschiedenen Generationen und Ausstattungen leider nicht besonders einfach, daher habe ich mich hier auf die Variante mit 256 GB konzentriert, die vermutlich auch für die meisten Nutzer das interessantere Einstiegsmodell ist. Hier sind die offiziellen Apple-Preise wie folgt verteilt:

  • MacBook für 1.499 Euro: 1,2 GHz Dual‑Core Intel Core m3 Prozessor der 7. Generation, 8 GB Arbeitsspeicher und Intel HD Graphics 615
  • MacBook Air für 1.599 Euro: 1,6 GHz Dual‑Core Intel Core i5 Prozessor der 8. Generation, 8 GB Arbeitsspeicher und Intel UHD Graphics 617.
  • MacBook Pro für 1.749 Euro: 2,3 GHz Dual‑Core Intel Core i5 Prozessor der 7. Generation, 8 GB Arbeitsspeicher und Intel Iris Plus Graphics 640.

Sind wir nun schlauer? Nicht wirklich. Um das klassische MacBook würde ich persönlich einen Bogen machen, das Ausschlusskriterium ist hier neben der Leistung vor allem der einzelne USB-C-Anschluss der ersten Generation, der vor allem dann ein Flaschenhals werden könnte, wenn man Daten besonders schnell übertragen möchte und möglicherweise sogar mehrere Displays anschließen will. MacBook Air und MacBook Pro bieten jeweils zwei USB-C-Anschlüsse der neuesten Generation, vier Anschlüsse gibt es erst beim MacBook Pro mit Touch Bar, für das Apple mindestens 1.999 Euro verlangt.

Abgesehen von Prozessor und Grafik-Karte, beide dürften im Office-Alltag aber kaum Unterschiede erkennen lassen, gibt es zwischen Pro und Air in der Praxis wohl nur drei echte Unterschiede: Das MacBook Pro hat den helleren Bildschirm (500 gegenüber 300 Nits), das Air hat das praktische Touch ID spendiert bekommen, das es beim Pro nur gegen Aufpreis gibt. Dafür ist das Trackpad beim Air etwas kleiner, in der Praxis habe ich hier aber keine Einschränkungen feststellen können.

Wie wird sich das MacBook Air im Alltag schlagen?

Und dann wäre da ja noch die Sache mit der Tastatur, über die sich Apple in den vergangenen Monaten viel hat anhören müssen. Fakt ist: Ich selbst habe mit der Tastatur meines MacBook Pro aus 2016 nie echte Probleme gehabt. Als Vielschreiber kann ich aber bereits nach wenigen Tagen sagen: Die neue Butterfly-Tastatur der dritten Generation, die sowohl im aktuellen Pro als auch im Air zum Einsatz kommt, fühlt sich deutlich weicher an und ist weniger laut. Mir hat das sofort besser gefallen.

Aber am Ende ist ein Notebook ja mehr als nur die Tastatur. Aus diesem Grund werde ich das MacBook Air in den kommenden zwei Wochen in meinen Alltag integrieren und ausführlich für euch testen. Solltet ihr dahingehend spezielle Fragen und Themen haben, auf die ich eingehen soll, hinterlasst einfach einen Kommentar unter diesem Artikel oder schreibt uns eine E-Mail. Und dann werden wir hoffentlich auch die wohl wichtigste Frage klären können: Pro oder Air?

Hinweis: Wir haben das MacBook Air von Cyberport kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Es gibt kein weiteres Sponsoring, das uns in unserer Meinung beeinflussen könnte.

Kommentare 36 Antworten

  1. Hi!
    Das neue Air macht für mich persönlich (zum aufgerufenen Preis!) gar keinen Sinn. Besonders nervig: fest verbaute SSDs.
    Mein 2012er Air hab ich vor ein paar Monaten für 170€ mit 1TB SSD-Speicher ausgestattet. Apple will für 1,5TB 1500€.
    Auch schön an den alten Airs war das verhältnismäßig matte Display. Die neuen Geräte haben leider alle den Schminkspiegel, dazu noch so dunkel !?
    Aber was solls, eh nur Luxusprobleme

  2. Stand vor Entscheidung Air oder Pro. Habe mich jetzt fürs pro entscheiden. Auch auf lange Sicht. Zahle ich lieber 300€ mehr und habe ein MacBook, dass ich länger nutzen kann. Ich komme vom 2012er Modell. Nutze also meine Geräte schon relativ lang.

  3. Ich frag mich gerade, wie ich mit meinem 2011er Air noch durchs Leben komme.

    Nach meinem Geschmack ist hier eines der drei Geräte völlig fehl am Platz. Casual und Pro reichen doch. Muss man da noch ein weiteres Teil in der ohnehin schon übersättigten Markt feuern, dass mit einer Buchse mehr glänzt oder 2.754 Millisekunden schneller gespeichert hat?

  4. Wir waren entsetzt über die laute Tastatur. Das mag jeder anders empfinden, aber wenn ich mein MacBook Pro late 2015 damit vergleiche ist es unerträglich. Wir haben es sofort wieder zurückgegeben.

      1. Danke, dass Du mich daran erinnerst. Als Revolution angekündigt und im Vergleich bin ich leider enttäuscht. Aber zurückgeben ist halt jetzt auch nicht mehr.
        Hatte immer an Apples Beständigkeit geglaubt. Dann haben die das 2016er Modell herausgebracht und 6 Monate später den Prozessor aktualisiert und dann die Tastatur. Fand ich nicht schön.

        1. Der primär Grund warum ich warte mit dem Pro ersetzen. Solange die Tastatursituation nicht eindeutig und nachhaltig geklärt ist halte ich mich bedeckt, wenn nötig 1-2 Jahre. Hoffentlich sind sie bis dahin zur Vernunft gekommen und es gibt wieder den alten magnetischen Ladeport in neuem Aufguss.

          Kurz 2019 gibt es nur eines wenn das Alte verreckt – und dann nur Pro und 15‘‘.

          Das MacBook ist ein preislich völlig überzogenes und von der Zeit überholtes Spielzeug.

          Das Air ist schlicht zu hoch im Preis 999-1399 max als Range.

    1. Meine Frau hat ein Problem mit dem 2014er Air was die Akkulaufzeit betrifft. Sie hat das Laptop noch nie neu aufgesetzt. Kann es sein das alte Verzeichnisse und so etwas dies beeinflussen? Oder ist der Akku einfach durch? Sie macht allerdings auch sehr viel damit. Fotos Photoshop und so weiter.

  5. Von meinem 2011er Pro hat sich zum zweiten Mal die Grafikkarte verabschiedet. Ich halte also Ausschau nach etwas Neuem und bin auf euer Fazit gespannt.

    BTW: Meine Frau wollte sich auch ein MacBook kaufen, bei ihr ist es ein 24er iMac geworden.

  6. Lustig finde ich bei vielen Artikeln folgende Mitteilung:

    „Wir haben das (Teil) von (Firmenname) kostenfrei zur Verfügung gestellt bekommen. Es gibt kein weiteres Sponsoring, das uns in unserer Meinung beeinflussen könnte.“

    Also nur der eine, der beeinflusst!

    Wenn es denn keine weiteren Sponsoren sind, die in die Meinung einfließen bzw. sie beeinflussen, bin ich ja froh. 😜

    1. Ja ich hatte ja schon angedeutet, stilistisch manchmal unglücklich. Ich denke da sind keine echten Journalisten am Werk. Nun denn das Netz treibt so seine Blüten. Wenn sie davon leben können rechtfertigt das die Mittel. 😌

  7. Ich hab noch ein Macbook Pro von 2010, so langsam ist muss ich mal über Ersatz nachdenken (das Air von euch nehme ich natürlich auch gerne 😉). Danke für den Vergleich!

    1. Jepp. Hab ich auch. Gekauft mit mattem Display und aufgerüstet auf 8GB und 480 GB SSD. Ich hoffe, es hält noch eine weitere Ewigkeit, bis Apple wieder ein vernünftiges Pro anbietet, bei dem ich die Komponenten tauschen kann.

  8. Ich hab mein MacBook Pro mid 2012 erst gestern umgebaut und eine neue 1TB SSD und 16GB RAM spendiert. Die Daten müssen noch übertragen werden. Aber es läuft wieder richtig flott bis hierhin 👌🏼🤠

  9. Wie sind eure Erfahrungen mit der Hitze Entwicklung des MacBook Air 2018er? In manchen Tests wird das MacBook Air sehr schnell heiß. Bei euch auch? Ich hab noch ein Ultra lahmen Windows Laptop und überlege mir ein MacBook zu holen. Benötige es nur für Home Office, Fotos etc und streaming. Eventuell ein paar kleine spiele. Ich möchte gern ein flüssig System und keins wie jetzt, wo man bei jedem klick warten muss bis die Seite aufgeht oder sich irgendwas aufhängt. Finde das Neue Air vom Design cool. Welches MacBook könnte ihr mir empfehlen?

  10. Das „einfache“ MacBook wird mir hier etwas zu schnell abgetan. Das neue Air ist deutlich dichter am MacBook als am MacBook Pro. Die benchmarks sehen jetzt auch nicht so viel besser aus beim Air… das Pro ist da deutlich weiter weg.

  11. Ich hab noch ein 2011er Air im Einsatz, aber mit i7-Prozessor mit 1,8GHz, 4Gb RAM u 256SSD-war von mir zusammengestellt worden u hat damals knapp 2000& gekostet. Bis auf die 4Gb RAM läuft es noch immer super.
    Mich würde brennend interessieren ob man, wenn ein externes Laufwerk angeschlossen ist, ich von dem aus booten kann..?!!? Bei meinem war es nicht möglich, da die „2“ wenigen USB Anschlüsse sich einen Stromkreislauf teilen mussten u somit dem externen Laufwerk die Power fehlte zum Booten. Das wäre cool, wenn Du das testen könntest. Somit wäre es für mich interessant. Hat es eig wieder einen Schlitz für eine SD-Karte?

  12. Ist das Display denn wenigstens on par mit dem Pro – abgesehen von der Helligkeit, d.h.: gleichmäßige Ausleuchtung, Farbraumabdeckung, usw.? Wie lange ist die TATSÄCHLICHE Akkuleifzeit in unterschiedlichen Auslastungsszenarien? Wie beurteilen Sie die Kameraqualität? Objektive Testbilder/-videos? Vielen Dank.

  13. Hallo,
    habe seit zwei Wochen das neue MacBook Air. Display ist eine „Augenweide“, sehr scharf, wenn nötig m.E. sehr hell, ideal für die Fotonachbearbeitung unterwegs.
    Soweit alles o.k. und „eigentlich“ bin ich sehr zufrieden mit dem Teil, aber wie kann ich nun mein Garmin-Navi updaten? 
Hat jemand Erfahrung welche Hub’s nützlich, preiswert und für das Air nutzbar sind. Im Netz sind die Hub’s alle „nur“ für MacBook Pro als geeignet deklariert. Kann man diesen Zusatz ignorieren oder gibt es da gravierende Unterschiede?

    1. Alle USB-C Adapter und Docks die am MacBook Pro (ab late 2016) gut laufen werden auch am neuen MacBook Air gut funktionieren.
      Ich habe eine Menge getestet, hier die besten:

      Der klassische Apple Adapter, funktioniert sehr gut:
      https://www.cyberport.de/apple-und-zubehoer/apple-zubehoer/apple/pdp/1b01-36e/apple-usb-c-auf-usb-adapter.html
      https://www.amazon.de/Apple-479CN89-USB-C-auf-USB-Adapter/dp/B00VUKLYCM/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1544708726&sr=8-3&keywords=apple+usb-c+adapter

      mit Ethernet: (Die meisten Adapter mit Ethernet werden sehr warm, zum Teil sogar heiß. Dann stimmt mit dem Design etwas nicht. Dieser Adapter ist einer der besseren)
      https://www.amazon.de/gp/product/B07HHTQB4G/ref=oh_aui_detailpage_o01_s00?ie=UTF8&psc=1 Omars 9-in-1 USB C Hub Adapter mit 4K HDMI, RJ45 Gigabit Ethernet LAN Port, 3 x USB 3.0, Type C Power Delivery, SD/TF Slot, 3.5 mm AUX Audio/Mikrofon für Laptop MacBook Pro Huawei USB-C Geräte

      ohne Ethnernet:
      https://www.amazon.de/gp/product/B071JV4NPS/ref=oh_aui_detailpage_o02_s02?ie=UTF8&psc=1

      Die alte Version von diesem war zuverlässiger, die aktuelle kann man aber auch nehmen: (mit Ethernet, wird nicht heiß, Bild ist gut. fällt manchmal aus, ab- und anstecken hilft dann)
      https://www.amazon.de/dp/B01I4V791O/?coliid=ITV0R4GBKD9FT&colid=39UUWCC1I7Y5U&psc=0&ref_=lv_ov_lig_dp_it

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de