Deutscher Wetterdienst aktualisiert WarnWetter-App auf Version 2.0

Jetzt mit besseren Karten.

warnwetter

Neben WeatherPro zählt auch WarnWetter (App Store-Link) auf meinem iPhone zu einer festen Größe. Die Applikation des Deutschen Wetterdienst liegt jetzt in Version 2.0 zum Download bereit und liefert ein paar Neuheiten aus.

Nach dem Update erwarten euch komplett neu gestaltete Karten mit noch mehr Details. Ihr könnt über einen Schieberegler von der Vergangenheit bis in die Zukunft navigieren – und zwar bis zu einer Woche. Ebenso neu ist die Möglichkeit mehrere Wetterelemente auf der Karte darstellen zu können. So könnt ihr selbst wählen, ob Niederschlag, Wolken, Blitz, Temperatur oder Wetterstationen angezeigt werden sollen. Des Weiteren gibt es zahlreiche grafische Optimierungen sowie ein verbessertes Verfahren für die Push-Nachrichten.

Alle Funktionen nur gegen Bezahlung

Nachdem WetterOnline gegen das Gratis-Angebot von WarnWetter rechtlich vorgegangen ist, hat der Deutsche Wetterdienst den Funktionsumfang der kostenlosen Version eingeschränkt und bietet Zusatzfunktionen nur noch per In-App-Kauf an. Für einmalig 1,99 Euro lässt sich der volle Umfang freischalten, danach stehen euch auch folgende Features zur Verfügung.

  • DWD-Niederschlagsradar sowie Blitzdaten
  • aktuelle Satellitenbilder
  • Informationen zum thermischen Empfinden und erhöhter UV-Intensität
  • prognostizierte Zugbahnen von Gewitterzellen (Warnmonitor)
  • Ortsbezogene Prognosen und aktuelle Messwerte
  • Modellvorhersagen für warnrelevante Ereignisse wie Sturm, Dauer- oder Starkniederschläge

Die WarnWetter-App ist für iPhone und iPad verfügbar, 85,3 MB groß und mit 4,5 Sternen bewertet.

WarnWetter
WarnWetter
Preis: Kostenlos+

Kommentare 2 Antworten

    1. Ich hatte dies auch schon bei Launcher. Sie haben mir geschrieben, Apple lasse bei In-App-Käufen keine Familienfreigabe zu… oder sei nicht möglich. Wundern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2018 appgefahren.de