Drahtlose Bluetooth-InEars Air: Indiegogo-Projekt will Apples AirPods Konkurrenz machen

Die Apple AirPods lassen weiterhin auf sich warten. In der Zwischenzeit lohnt ein Blick auf ein aktuelles Indiegogo-Projekt.

Indiegogo Air InEars 1

Das amerikanische Team von Crazybaby, darunter einige Red Dot Design Award-Gewinner, macht derzeit bei der Crowdfunding-Plattform Indiegogo mit ihrem InEar-Projekt Air auf sich aufmerksam. Einen Monat vor Ablauf der Kampagne wurden bereits 4.792 Prozent des flexiblen Funding-Ziels von 50.000 USD erreicht und bisher knapp 2,4 Millionen USD von Unterstützern vorgestreckt.

Die drahtlosen InEars mit Bluetooth 4.2 und IPX6-Zertifizierung für Wasserresistenz werden mit einer Carbon-Membran gefertigt und fügen sich laut Angaben des Produktionsteams ergonomisch in die Ohrmuschel ein. Im Lieferumfang der InEars enthalten ist darüber hinaus eine mobile Lade- und Transportmöglichkeit in Form einer kleinen Röhre, die für eine Gesamtlaufzeit von bis zu 15 Stunden sorgen soll. Im Inneren der Air-Ohrhörer werkeln 5,2 mm-Treiber und ein aktueller CSR-Chip, um beste Soundqualität zu garantieren.

One-Button-Control mit Siri-Funktion

Die Air-InEars lassen sich in zwei Farbvarianten über das Indiegogo-Portal bestellen: Entweder in einer weißen Version mit hellblauen LEDs und silberfarbenem Ladecase, sowie in einer schwarzen Variante mit roten LEDs. Zu den weiteren Features von Air zählen neben einer eigenen iOS- und Android-App zur Anpassung des Sounds auch eine Akkustatus-Anzeige im Bluetooth-Menüsymbol unter iOS. Über eine Single-Button-Bedienung lässt sich nicht nur die Musik steuern und Anrufe über das integrierte Mikrofon führen, sondern auch direkt die Sprachassistentin Siri aufrufen.

Indiegogo Air InEars 2

Die Air Bluetooth-InEars samt einjähriger Garantiezeit sind aktuell ab einem Early Adopter-Preis von 119 USD (ca. 111,80 Euro) erhältlich, was einem Rabatt von 25 Prozent gegenüber dem späteren Handelspreis von 159 USD entspricht. Die Auslieferung des drahtlosen Kopfhörers soll im April 2017 erfolgen, der weltweite Versand ist kostenlos. Beachtet werden sollte vor der Bestellung, dass bei der Einfuhr Steuern und Zölle anfallen können.

Kommentare 7 Antworten

  1. Finger weg von Indiegogo! Bei mir wurden von drei Projekten die ich unterstützt habe zwei in den Sand gesetzt! 150 € sind einfach mal so weg und Indiegogo kümmert sich nicht darum! Meine Anfragen werden einfach ignoriert!
    Sehr dubioser Laden!

  2. Ich denke, die Apple Airpods werden schneller ausgeliefert…habe das NuDock-Projekt bei Indiegogo unterstützt und Verzögerungen von mehr als einem halben Jahr mit Bangem bis zum Schluss, ob ich überhaupt etwas bekomme für mein Geld. Ist zwar gut gegangen, aber so eine Zitterpartie mache ich nicht wieder?

  3. Crowdfunding macht Sinn, wenn das Produkt in einer Nische ist, die den großen zu klein erscheint oder der Markt erst geschaffen werden muss.
    Kopf an Kopf mit Apple und Samsung macht das keinen Sinn. Weder wegen der früheren Auslieferung, noch wegen der Produktqualität, noch wegen der Garantie und dem späteren Service. Dann noch eher Bragi. Die waren zwar auch einmal Crowdfunding sind aber heute etabliert und hatten vor zwei Jahren auch eine neue Produktidee.

  4. Ich warte lieber auf die Air Pods. Sämtliche In Ear Kopfhörer passen bei mir nicht wirklich oder drücken. Die Original Apple Kopfhörer sitzen am bequemsten bei mir, weswegen ich da lieber auf die Air Pods setze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de