Facebook deinstallieren bringt 15 Prozent mehr Akku: Web statt App

Facebook steht erneut in der Kritik. Abermals wird bescheinigt, dass die Facebook-App ein Akku-Killer ist.

facebook

Erinnert ihr euch noch an den „Bug“ der Facebook-App, der durch ein verstecktes Ton-Signal die Applikation stets im Multitasking, also im Hintergrund, offen gehalten hat? Facebook kündigte Verbesserungen an, die Hintergrundaktivität einzuschränken, doch jetzt steht die Facebook-App erneut in der Kritik, da die iOS-Anwendung sehr stark am Akku nagen soll.


Samuel Gibbs, Redakteur bei The Guardian, hat jetzt den Selbsttest gemacht und herausgefunden, dass die Nutzung von Facebook im Browser den Akku schont. Gibbs hat je eine Woche die Facebook-App und je eine Woche lang Facebook im Safari-Browser verwendet und den Akkustand stets notiert. Das iPhone hat Samuel abends gegen 22:30 Uhr ans Stromnetz angeschlossen, gegen 7:30 Uhr wieder abgestöpselt.

Facebook-App deinstallieren schont den Akku

Die Ergebnisse sind wenig überraschend, denn wirft man einen Blick in die Batterienutzung, werdet vermutlich auch ihr die Facebook-App relativ weit oben finden. Gibbs Ergebnisse zeigen, dass die Facebook-App immer noch ein Akkusauger ist, denn im Vergleich zur Nutzung im Browser benötigt Facebook als App rund 15 Prozent mehr Saft pro Tag.

iOS 7 Akku

Klar, ein wissenschaftlicher Ansatz ist das sicherlich nicht. Doch auch Facebook ist dieser Umstand bekannt und man möchte das Problem weiter erforschen und untersuchen. Wir sind jedenfalls gespannt, ob Facebook das Problem zeitnah in den Griff bekommt.

Wenn ihr die Facebook-App täglich mehrere Stunden benutzt und mit einem schwachem Akku kämpft, ist es eine Überlegung wert, die Facebook-App zu deinstallieren und Facebook im Browser zu verwenden – die Webseite lässt sich ja sogar als kleine Web-App auf dem Homescreen ablegen und ist dann ebenfalls schnell erreichbar. Ein kleiner Hinweis auf „Puffin für Facebook“ möchten wir hier noch anbringen, denn die App stellt Facebook im Browser dar und komprimiert die Bilder, um 80 bis 90 Prozent weniger Daten zu verbrauchen. So schlägt man zwei Fliegen mit einer Klappe.

Anzeige

Kommentare 31 Antworten

  1. Ich bin Dank eines User auf einem anderen Portal auf die App friendly gekommen. Die saugt definitiv nicht im Hintergrund am Akku und man kann auch gleich sein instagram Konto anhängen.

  2. Facebook wird bei mir nur noch im Freundes- oder Kollegenkreis für Veranstaltungen und Verabredungen genutzt.
    Die App selbst lasse ich nie im Hintergrund laufen. Dementsprechend kein Verbrauch.

    1. Das muss nicht unbedingt helfen. Es gibt bestimmte Schnittstellen die es Apps erlauben, selbstständig wieder „aufzuwachen“. Davon wird Facebook mit Sicherheit Gebrauch machen 🙂

        1. Ja aber das macht eigentlich keinen Sinn. Wenn die App über den homebutton in den Hintergrund verschoben wird, dann ist sie inaktiv. Und sie wird erst wieder aktiv, wenn sie entweder geöffnet wird oder diverse Events auftreten (z.B. das Erreichen einer bestimmten GPS Position). Und da ist es dann egal, ob die App im Hintergrund liegt oder komplett gekillt wird 🙂 wenn dann ist es sogar ein klein wenig schlimmer wenn du die App killst, da sie dann bei dem Event komplett gestartet werden muss und nicht nur vom Hintergrund aufgeweckt wird.

    1. Na und? Die paar Begriffe, die man für Facebook „benötigt“, sollte heutzutage doch jeder beherrschen oder sich aneignen können. Wem das nicht möglich ist, der hat weit größere Probleme als ein Akkuverbrauch am Handy.

  3. Da bin ich ja mal gespannt wenn ich ab Aschermittwoch 6 Wochen lang Facebook-Fasten werde.
    Mal schauen ob ich merklich Akkukapazität frei setzen werden und nochmehr bin ich darauf gespannt ob ich dieses Soziale Netzwerk überhaupt vermissen werden.
    Macht doch mit und probiert mal die 6 Wochen-Diät „no Facebook“ aus!

  4. Ich lasse ja keine Hintergrundaktualisierung zu, dementsprechend sollte Facebook dann auch nichts beanspruchen dürfen, oder umgeht die App das einfach?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2020 appgefahren.de