Fiery Feeds: RSS-Client für Mac und iOS mit vielen Konfigurationsmöglichkeiten

Kompatibel mit Apple Silicon-Macs

Auch wenn auf meinen Apple-Geräten bisher die RSS-Reader von Lire zum Einsatz kommen, kann es nicht schaden, auch mal einen Blick auf die Konkurrenz in den App Stores zu werfen. In der Redaktion setzen wir im Hinblick auf RSS-Reader auf verschiedene Lösungen: Im Bochumer Hauptbüro ist es vor allem ReadKit am Mac, das dort gute Dienste leistet, in meinem Home Office habe ich vor einiger Zeit zu Lire gewechselt und bin damit sehr zufrieden.

Aber wie heißt es im Volksmund gerne, „Auch andere Mütter haben schöne Töchter“, was sich auch im weitesten Sinne auf das gut aufgestellte Genre der RSS-Reader anwenden lässt. Ob ReadKit, Lire, Newsify, News Explorer oder andere, der App Store ist gut gefüllt mit entsprechenden Apps, die Leser das Durchforsten mehrerer Nachrichten-Quellen erlauben. Eine davon ist auch Fiery Feeds, die schon seit mehreren Jahren in den jeweiligen App Stores erhältlich ist und vom österreichischen Entwickler Lukas Burgstaller kreiert wurde. Während der Download der iOS-Variante (App Store-Link) kostenlos ist und sich über ein Abo für 9,99 Euro/Jahr finanziert, setzt Fiery Feeds unter macOS (Mac App Store-Link) weiterhin auf einen Einmalkauf in Höhe von 29,99 Euro.


Volltextsuche, Bionic Reading und iPad-Cursor-Support

Auch wir haben in der Vergangenheit bereits mehrmals über Fiery Feeds berichtet, das sich laut Entwickler Lukas Burgstaller vor allem an „Power User“ richtet. Denn: Eines der Hauptmerkmale von Fiery Feeds ist neben der Unterstützung von zahlreichen Feed-Plattformen wie Feedly, Feedbin, NewsBlur, Fever, Inoreader, FreshRSS, The Old Reader, Nextcloud News und iCloud auch eine Option, die zahlreichen RSS-Feeds nach eigenen Präferenzen komplett personalisieren zu können. Dazu gehören unter anderem Anpassungen für Schriftarten und -größe, Anzeige von Feed-Icons und Autoren, sowie horizontale und vertikale Abstände in der Artikelansicht. Wer mehrere Feed-Services verwendet und den RSS-Reader gerne an eigene Präferenzen anpassen möchte, ist bei Fiery Feeds daher genau an der richtigen Adresse.

Seit unserem letzten Artikel aus dem Jahr 2018 hat sich bei Fiery Feeds zudem eine Menge getan. Mittlerweile gibt es den bei vielen Apps üblichen Dunkelmodus, der automatisch gewechselt werden kann, und seit Sommer dieses Jahres auch eine optionale dreispaltige Ansicht auf dem iPad. Zudem gibt es eine Volltext-Suche für alle Artikel, einen Cursor-Support auf dem iPad, Siri-Kurzbefehle und Bionic Reading mit hervorgehobenen Wörtern, um die Augen durch den Text zu leiten. Unter macOS hält Fiery Feeds ein für Big Sur optimiertes Icon bereit und unterstützt seit etwa einem Monat auch die neuen Apple Silicon M1-Macs. Auch die bereits erwähnte Volltextsuche in Artikeln hat vor knapp einem halben Jahr Einzug in die macOS-Version von Fiery Feeds gehalten.

Welches ist euer favorisierter RSS-Reader? Habt ihr eine Empfehlung oder einen Geheimtipp für uns, den wir uns unbedingt ansehen sollten? Wir freuen uns wie immer über eure Rückmeldungen.

‎Fiery Feeds: RSS Reader
‎Fiery Feeds: RSS Reader
Entwickler: Lukas Burgstaller
Preis: Kostenlos+
‎Fiery Feeds
‎Fiery Feeds
Entwickler: Lukas Burgstaller
Preis: 32,99 €

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

  1. Ich kann mich nur wiederholen:

    Für mich bester reader momentan?
    Danach Lire und dann Reeder 5.

    Liegen aber eng beieinander.

  2. Ich bin mit dem Reeder 4 nach wie vor sehr zufrieden. Vor allen Dingen möchte ich die RSS-Clients (iPhone, Macbook, iPad) synchron halten. Ein Abo Modell für iOS lehne ich jedoch strikt ab, insofern kommt diese App für mich nicht in Frage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de