Fjuul: Was taugt Apples Schrittzähler-Empfehlung aus dem App Store?

Woche für Woche listet Apple auf der Startseite des App Stores „Die besten neuen Apps“. Auf dem iPhone aktuell ganz vorne: Fjuul.

FjuulInsbesondere für das iPhone 5s haben wir euch in den vergangene Wochen zahlreiche Schrittzähler-Apps vorgestellt, die mit dem neuen M7-Coprozessor arbeiten – zum Beispiel Schrittzähler+ oder Moves. Das 2,69 Euro teure Fjuul (App Store-Link) funktioniert auch mit älteren iPhone-Generationen und wird derzeit von Apple besonders prominent beworben. Anlass dafür ist das Update auf Version 2.0, das vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde.

Keine Frage: Fjuul sieht sehr schick aus und ist perfekt an die Optik von iOS 7 angepasst. Bunte Farben, klare Kontraste, schlanke Linien. Doch während es die Entwickler bei der optischen Anpassung gut gemeint haben, blieb die Lokalisierung auf der Strecke. Fjuul ist nur auf englischer Sprache verfügbar, was bei einer Schrittzähler-App zwar nicht so tragisch ist, die paar Brocken hätte man aber durchaus übersetzen können.

Aber kommen wir zum technischen Teil der App, denn darauf kommt es schließlich an. Fjuul zeigt an, wie viele Schritte man schon gelaufen und wie weit man noch von seinem Tagesziel entfernt ist. Man kann sogar Ziele definieren, die Auswahl beschränkt sich hier jedoch auf das Abtrainieren von Eiscreme, Burger oder Pasta – also höchstens ein nettes Gimmick.

Fjuul funktioniert auch mit älteren iPhones

Ganz nett gemacht ist ohne Zweifel die soziale Komponente der App. Nachdem man sich per Facebook oder mit seiner Mailadresse angemeldet hat, kann man sich in Fjuul mit Freunden verknüpfen und in einer kleinen Rangliste sehen, wie man sich am aktuellen Tag im Vergleich mit anderen Personen schlägt. Wer regelmäßig Sport treibt und das iPhone mit in der Hosentasche trägt, hat hier gute Karten auf einen der vorderen Plätze.

Fjuul bietet selbstverständlich auch eine persönliche Statistik mit den gesammelten Werten der letzten Tage, die sich durchaus mit den Werten der M7-Apps decken. Noch nicht genau sagen kann ich, inwiefern sich der Verzicht auf die Coprozessor-Schnittstelle auf die Akkuleistung des iPhones auswirkt – dafür habe ich Fjuul einfach noch nicht lange genug im Einsatz.

Mein Fazit: Wer sich nicht an den englischen Menüs sucht und einen schicken, schlichten Schrittzähler für sein iPhone sucht, darf bei Fjuul zugreifen. Das gilt besonders für Besitzer eines älteren iPhones, das noch nicht über den M7-Coprozessor verfügt.

Kommentare 5 Antworten

  1. Schrittzähler-Apps gehören eh nicht zu meinen Favoriten.
    Ich muss es nicht auch noch schriftlich haben, dass ich ein fauler Hund bin… egal ob in deutsch oder englisch 😉

    1. Ich glaube, es würde nur funktionieren wenn Du dauernd mit einem WLAN Netzwerk verbunden bist, da die App deinen Standort sonst nicht bestimmen kann.
      Daher ist es eher suboptimal, seine Schritte mit dem iPod zu zählen.

  2. Sorry, habe die App mal getestet und es geht tatsächlich ohne Internet. Jedoch ist es so nicht ganz genau, da eine kleinste Bewegung des iPhones manchmal auch als Schritt gezählt wird. Jedoch braucht die App glaube ich trotzdem die Erlaubnis, deinen Standort zu orten und in der App Beschreibung wir nur das iPhone erwähnt.
    Ich kann’s ja mal auf dem iPod ausprobieren und nochmal sagen ob’s geklappt hat oder nicht 🙂

  3. Pingback: Fjuul: Schrittzähler für iOS – auch für ältere iPhones › Blog to go · Marcels Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de